sport startseite"
Musik-Galerie
Kino-Programm
Kino-Galerie
Navigation Veranstaltungskalender: Was, Wann, WO Lifestyle und Mode Reise-Galerie - Urlaubsziele rund um den Globus
 
IVWPixel Zählpixel
[an error occurred while processing this directive]

Wer verläßt Cannes als Sieger?

Anklicken zum Vergrößern
Melanie Griffith (mitte) und Stephen Dorff (re) sind in "Cecil B. Demented" von John Waters (li) zu sehen, der in Cannes außer Konkurrenz läuft

Palm-Sonntag für die Stars

Cannes - Die Jury der Filmfestspiele im französischen Cannes hat am kommenden Sonntag keine leichte Entscheidung vor sich.

Denn "perfekte Filme", die eine starke Geschichte berührend erzählen, überzeugend inszeniert und gespielt sind und vielleicht auch noch etwas niemals Gesehenes zeigen, stehen kaum zur Auswahl. Ohne eindeutige Favoriten kommen vor den letzten drei Beiträgen im Wettbewerb gleich mehrere Produktionen für eine Goldene Palme in Frage.
[an error occurred while processing this directive]

Neu im Kino: Die Starts am 18. Mai

Und mit viel Gefühl

Die Muskelhelden verstauben, Aliens haben Urlaub und Kunstblut-Hersteller gehen reihenweise in Konkurs: Das Kino dieser Woche bietet Geschichten statt Effekte.

Anklicken zum Vergrößern

Pech in Spiel und Liebe? Kevin Costner gerät als Baseballer Aus Liebe zum Spiel in ein Beziehungs- und Lebenskonflikt, der mit viel Pathos die Leinwand füllt. Meg Ryan kommt auch nicht konfliktfrei davon: Rivalisierende Schwestern auf der einen, den todkranken Daddy auf der anderen Leitung. Aufgelegt wird selten: das Handy ist der eigentliche Hauptdarsteller. Auch Giovanni Ribisi hängt am Telefon: Er macht schnelles Geld mit Aktien, aber nicht ohne Risiko. Gewinnt er so den Respekt seines Vaters? Um die Vaterfigur dreht sich auch East Is East: George ist Pakistani, lebt in England und seine Kinder sind Briten schlechthin. Klar gibt das Konflikte - und dank des britischen Humors auch viel zu lachen. (mwege)
[an error occurred while processing this directive]

Das RZ-Online-Spiel

Zurück auf den Thron: Prince

New York - Hat sich was mit "Symbol", von wegen "TAFKAP": Der Musiker, der einst als Prince bekannt war, will ab sofort wieder genau so genannt werden. Damit endet ein bitterer Streit zwischen dem 41-Jährigen Künstler und seiner Plattenfirma. Prince hatte Warner Brothers Records vorgeworfen, ihn musikalisch zu bevormunden. Daraufhin hatte er sich zunächst The Artist Former Known As Prince oder kurz TAFKAP, und später "Symbol" genannt. Der Vertrag mit der Plattenfirma war Ende vergangenen Jahres ausgelaufen. Damit sei sein Name von langfristigen Restriktionen befreit, erklärte der Musiker. Seine Wiedergeburt als Prince will der Sänger im Juni mit einem einwöchigen Festival in seiner Heimatstadt Minneapolis feiern. Vielleicht geht`s dann auch wieder mit der Karriere ein bisschen bergauf...

[an error occurred while processing this directive]


Letzte Änderung: 10.06.2013 16:12 von to
Navigations-Seite: Alles auf einen Blick Zum Anfang dieser Seite und zu weiteren Links Leserbrief schreiben Zur Homepage » Zur aktuellen Ausgabe | vorherige Ausgabe vom 19.05.2000 | ältere Ausgaben