[an error occurred while processing this directive]
IVWPixel Zählpixel

  Mittelrhein-Verlag     KEVAG Telekom    Firmen-Netz 

 KEVAG     Sparkasse   

RZ- und Mainz Online RZ- und Mainz-Online

  Ticker        Wetter        Archiv          Anzeigen 

 Support    Kontakt    Site Map  

[an error occurred while processing this directive]

Mindestens 43 Tote bei Massenpanik im Fußballstadion

Südafrika nach Sporttragödie unter Schock

Anklicken zum Vergrößern
Trauer und Verzweiflung: Zahlreiche Fans flüchteten nach einer Massenpanik auf den Rasen, viele wurden an den Zäunen erdrückt.

Johannesburg - Südafrika hat bei einer Massenpanik im Johannesburger Ellis-Park-Stadion seine bisher schwerste Sportkatastrophe erlebt.

Mindestens 43 Menschen wurden am Mittwochabend zu Tode getrampelt oder zwischen Gittern und Türen zerquetscht, als tausende Fans ohne Eintrittskarte das überfüllte Fußball-Stadion im Stadtzentrum stürmten. Rund 160 weitere Personen wurden verletzt, neun von ihnen schwer. Die Identifizierung der Toten - darunter Frauen und Kinder - ging am Donnerstag nur schleppend voran. "Fußball-Blutbad" und "Todes-Park", titelten die Medien des Landes. Frust entlud sich in Gewalt » weiter

Chronologie der Ereignisse im Ellis Park
Schreckliche Erinnerungen an Sheffield 1989
Augenzeuge berichtet: "Ich zählte 29 Leichen"

Surftipp: Wissenstests im Internet

Quizwelle schwappt vom TV ins Netz

Anklicken zum Vergrößern
Günter Jauch und Jörg Pilawa gibt es auch als Online- Varianten.

"Was sind Grunge, Reggae und Dub?" Die richtige Antwort "Musikstile" brachte Stephanie Drössler 1000 Mark ein.

Die 24-jährige Psychologiestudentin aus Potsdam hatte sich auf der RTL-Seite beim Spiel "Wer wird Millionär?" eingeloggt, wo Online-Quizzern zeitgleich mit den Kandidaten bei Günter Jauch dieselben Fragen gestellt werden. "Ich habe vielleicht fünf oder sechs Mal bei dem Quiz mitgemacht, aber dass ich etwas gewinnen würde, hat mich selbst überrascht." Einmal wie die Kandidaten im Fernsehen fühlen... » weiter

Mehr Tipps aus der Redaktion

Komdom-Pflicht mit "Vollzugsproblematik"

München - Bayern will per Verordnung eine Kondompflicht bei Prostitution einführen. "Ich halte eine solche Regelung zum Schutz der Gesundheit für unbedingt notwendig", sagte die Staatssekretärin im Gesundheitsministerium, Erika Görlitz, am Donnerstag in München. Das Ministerium werde durch Änderung der Hygiene-Verordnung umgehend eine rechtliche Grundlage für die Kondompflicht schaffen.

Bei Prostitution bestehe ein erhöhtes Risiko, an Aids und Hepatitis zu erkranken, sagte Görlitz. Daher sei die Kondompflicht eine geeignete Maßnahme, diese Krankheiten im Interesse der Prostituierten, Freier und insbesondere deren Partnerinnen und Partner zu verhüten. Ein Ministeriumssprecher räumte ein, dass es bei der neuen Regelung eine gewisse "Vollzugsproblematik" geben werde. "Die Überwachung wird natürlich nicht sehr einfach sein", sagte er. Die Maßnahme habe aber vor allem Symbolcharakter.

AP
Künftig zwei Passfotos für Thailands Transsexuelle
Das Foto des Tages
In eigener Sache: RZ-Online in neuem Gewand

Zum SeitenanfangZum Seitenanfang

 Suche in RZ-Online

 RZ

Web

RZ von heute » RZ von heute
» Kommentare


F 1
»Formel 1-Special
  mit Gewinnspiel



»RZ-Special:
Motorrad 2001



Was läuft im Kino?

Was läuft sonst?

Letzte Änderung: 13.04.2001 18:37 von IndexRobot
» Zur aktuellen Ausgabe | vorherige Ausgabe vom 12.04.2001 | ältere Ausgaben

» Schriftgröße einstellen
» Impressum