[an error occurred while processing this directive]
IVWPixel Zählpixel

  Ticker    Wetter    Foto des Tages    Archiv    Übersicht 

Home     Kontakt     Site Map  

[an error occurred while processing this directive] [an error occurred while processing this directive]

zurückblättern  ... "Verantwortlich sind die Mineralöl-Konzerne"

Müntefering: Konzerne hätten "augenzwinkernd die Preise hochgetrieben"

Die Gewinne der Konzerne seien exorbitant gestiegen, sagte der Bundeskanzler. "Die haben wirklich satt verdient. Da ist viel Geld der Autofahrer gelandet", sagte Schröder. Die Behauptung, dass das Geld aus dem Benzinverkauf beim Staat gelandet sei, sei damit falsch. Im übrigen würden die Steuern für den Bau von Straßen und für die Rente genutzt. "Der Staat verplempert es ja nicht", sagte Schröder.

Anklicken zum Vergrößern
Tanken macht mobil: An den Grenzübergängen zu Polen bilden sich ungewöhnlich lange Schlangen: Auf der anderen Seite der Grenze liegt der Spritpreis um rund vierzig Pfennig unter der bundesdeutschen Marke

Auch SPD-Generalsekretär Franz Müntefering machte in der "Bild am Sonntag" die Ölgesellschaften für die hohen Preise an den Tankstellen verantwortlich. "Offenkundig nehmen die Mineralölkonzerne die Preisspitzen mit, geben aber die Preistäler nicht an die Verbraucher weiter." Zwar gebe es vermutlich keine offiziellen Preisabsprachen. Dennoch habe man "gemeinsam augenzwinkernd die Preise hochgetrieben".

Deutschland ist auf Versorgung angewiesen

Dagegen nahm Bundeswirtschaftsminister Werner Müller die Unternehmen vor dem Vorwurf der Preistreiberei in Schutz. Von einer "Abzockerei der deutschen Spritkunden" könne keine Rede sein. "Der reine Ölanteil im Benzinpreis in Deutschland liegt keineswegs höher als in den europäischen Nachbarländern", sagte er der "Welt am Sonntag".

Nach Müllers Einschätzung wird man sich in Deutschland "daran gewöhnen müssen, dass wir auf den Benzinpreis keinen Einfluss haben". Deutschland verfüge weder über genügend Rohölförderung noch über ausreichende Raffineriekapazitäten. "Nun können wir uns über die internationalen Konzerne so viel ärgern, wie wir wollen. Wir sind darauf angewiesen, dass sie Deutschland versorgen." Einzige Möglichkeit der Gegenwehr sei "bewusstes Verbraucherverhalten", etwa durch sparsames Fahren, den Kauf verbrauchsarmer Autos oder Umstieg auf öffentliche Verkehrsmittel.

weiter: Jetzt sind die Autohersteller gefordert weiterblättern
 

Zum SeitenanfangZum Seitenanfang

 Suche in RZ-Online

 RZ

Web


[an error occurred while processing this directive]

Sonderteil zur Bundesliga
Großer Sonderteil zur Bundesliga »




»RZ-Special:
Motorrad 2001



Zuletzt geändert am 22. April 2001 18:14 von mwege

» Schriftgröße einstellen
» Impressum