[an error occurred while processing this directive]
IVWPixel Zählpixel

  Kino    Musik    Lifestyle    Reise    Übersicht 

Home     Kontakt     Site Map  

[an error occurred while processing this directive] [an error occurred while processing this directive]

zurückblättern  ... Blumen am Hintern

Anklicken zum Vergrößern
"Lara Croft"- Angelina Jolie zeigt gleich mehrere Tattoos.

"Der Trend zum Schmuck auf der Haut hält ungebrochen an", freut sich Dennis Dwyer, Präsident des amerikanischen Verbandes der Berufstätowierer (ATP). Der Branche geht es glänzend, seit Stars von Film und Popmusik die uralte Kunst der Stichtatauierung für sich entdeckt haben. Einst hatten sie Mikronesier und Polynesier zur vollen Blüte gebracht. Der Begriff stammt vom tahitischen "ta tatau", was etwa "schlagen" bedeutet. "In Hollywood ging das Anfang der 80er Jahren noch ziemlich schleppend los", erinnert sich Dwyer. "Heute hat fast jeder Star ein Tattoo."

Tätowierte Ikonen der Pop-Kultur dürfen angeklickt werden

Nach ATP-Schätzungen war vor etwa 30 Jahren nur jeder hundertste Amerikaner tätowiert. Heute trage bereits jeder zehnte Stichzeichnungen mehr oder weniger versteckt mit sich herum. "Die Tatsache, dass eine neue Generation von Filmstars ihre Körperbilder freimütig zeigt, hat die Tätowierung endgültig von ihrem Stigma befreit", sagt Vince Hemingson. Seine Website gehört zu den am häufigsten besuchten der USA.

Bei www.vanishingtattoo.com gibt es nicht nur Interessantes aus der Tätowier-Geschichte. Mit Abstand am meisten wird eine oft aktualisierte und mit vielen Fotos versehene Liste der tätowierten Ikonen der Pop-Kultur angeklickt. Tausende lassen sich davon bei der Suche nach einem geeigneten Stichelbild inspirieren.

Anklicken zum Vergrößern
Auch deutsche Promis lassen sich stechen:Franziska van Almsick hat ein großes Tattoo auf der Schulter.

Viele reservieren als nächstes einen Termin bei Mike Messina, dem Starstecher bei "Sunset Strip Tattoos" in Hollywood. Von ihm haben sich immerhin Jolie und ihr Gatte Billy Bob Thornton die gegenseitigen Liebesbeweise auf der Haut verewigen lassen.

Falsche Tattoos gibt's bei Thomas Lockhart

Wer sich nicht sicher ist, ob er auch in einigen Jahren seine Kunst am Körper noch im Spiegel sehen mag, aber dennoch auf der Welle mitschwimmen will, der geht zu Thomas Lockhart. Er ist vor allem gefragt, wenn Schauspieler nur für eine Filmrolle tätowiert sein sollen. Lockhart ist ein Meister der "fake tattoos", der absolut echt wirkenden Fälschungen, die auch häufiges Duschen überstehen, aber mit einer Speziallösung wieder entfernt werden können.

Thomas Burmeister, dpa

Zum SeitenanfangZum Seitenanfang

 Suche in RZ-Online

 RZ

Web


 Was läuft im Kino? 

 Was läuft sonst? 


Nature One: RZ-Online verlost Tickets und mehr


Summi: SommerSpass für die ganze Familie


»Journal Freizeit:
11x radeln + rollen


»RZ-Special:
Motorrad 2001

Klick!

Zuletzt geändert am 20. Juli 2001 12:29 von tea

» Artikel druckenDruckversion
» Schriftgröße einstellen
» Impressum