IVWPixel Zählpixel

  Verlag im Netz     KEVAG Telekom    Firmen-Netz 

 KEVAG     Sparkasse   

RZ- und Mainz Online RZ- und Mainz-Online

  Ticker        Wetter        Archiv          Anzeigen 

 Support    Kontakt    Site Map  

Mo 15.10.2001

 Nachrichten

Milzbrand: Erste Verbindung zu Terror
Kampfjets nehmen
Miliz ins Visier

Rüstung gegen
den Cyber-Terror

Suchteams finden
toten Vierjährigen

Israel zieht Panzer
aus Hebron ab

Festliche Gala
für Kinder in Not

Concorde fliegt
wieder nach NY



 Sport

Krach auf Schalke: Assauer räumt auf
Schumi: Ausruhen für den Hattrick
Bundesliga boomt,
die DFB-Elf kriselt



 Magazin

Monochrome Transparenz in Paris
Kino-Starts: Filmkost
für Anspruchsvolle

FLASH! -
Bilder des Tages



 Internet

Multimediales Lernen für Grundschüler
Surftipp: Trash-
Kultur im Internet

Digitale Signatur muss sich noch beweisen

Erste Verbindung zwischen Milzbrand-Fällen und Terroristen:

Frau vermietete Luftpiraten Wohnung

Anklicken zum Vergrößern
Milzbrand-Verdachtsfälle weltweit: Spezialisten untersuchen verdächtiges Material in Melbourne (Australien).

Miami - Laut einem US-Zeitungsbericht gibt es eine erste direkte Verbindung zwischen den mutmaßlichen Terroristen vom 11. September und den Milzbrandfällen in einem Verlagshaus in Florida.

Ausgerechnet die Ehefrau des Herausgebers der "Sun" - in deren Reihen vor zehn Tagen der erste Todesfall durch Milzbrand zu beklagen war - soll laut einem Bericht des "Miami Herald" eine Wohnung an zwei der mutmaßlichen Flugzeugentführer vermietet haben. Die als Immobilienmaklerin arbeitende Frau von "Sun"-Herausgeber Michael Irish habe den beiden mutmaßlichen Luftpiraten Marwan Alshehhi und Saeed Alghamdi ein Apartment in Delray Beach vermittelt, meldete das Blatt. US-Regierung geht von Bioterrorismus aus » weiter

Verhaltensregeln: "Nicht berühren, nicht einatmen, nicht kosten"
Verdächtiges weißes Pulver im Kanzleramt aufgetaucht
Keine Erreger in Briefzentren der Deutschen Post gefunden
Hintergrund: Antibiotika einzige Waffe gegen Milzbrand
Stichwort: Milzbrand

Taliban: Außenminister Mutawakkil will nicht überlaufen

Kampfjets nehmen Taliban-Miliz ins Visier

Anklicken zum Vergrößern
Die US-Luftwaffe scheint nun vor allem Stützpunkte der Taliban- Miliz ins Visier zu nehmen, die über Kabul verteilt und häufig in der Nähe von Wohngebieten liegen.

Kabul/Washington - Die Taliban-Führung hat arabische Medienberichte zurückgewiesen, nach denen ihr Außenminister Wakil Ahmad Mutawakil möglicherweise überlaufen will.

Mutawakil sei in Kandahar und erfülle seine Pflichten, sagte ein Taliban-Sprecher der afghanischen Nachrichtenagentur AIP. Zuvor hatte die arabische Zeitung "Al Hayat" berichtet, US-Außenminister Colin Powell wolle Mutawakil heute in Pakistan treffen. Der afghanische Außenminister sei bereit, sich möglicherweise von den Taliban loszusagen. US-Kampfflugzeuge haben die bisher schwersten Angriffe bei Tageslicht auf die afghanische Hauptstadt Kabul seit Beginn des Militäreinsatzes vor mehr als einer Woche geflogen. Hauptquartier getroffen » weiter

El Kaida wollte russisches Atommaterial beschaffen
Kanzler lehnt Grünen-Forderung nach Bomben-Stopp ab
Erste Leiche eines Polizisten aus WTC-Trümmern geborgen
Grafik: Humanitäre Hilfe für Afghanistan
Fotos, Hintergründe, News-Chronik: Der Terror und die Folgen

Sicherheitskräfte erkannten Bob Dylan nicht

Anklicken zum Vergrößern

Medford - Bei einem Konzert von Bob Dylan waren die Sicherheitsvorkehrungen so streng, dass selbst der Star es nur mit Mühe auf die Bühne schaffte. Dylan wollte sein neues Album "Love and Theft" in Oregon vorstellen, wurde aber an einem Kontrollpunkt vor der Konzerthalle aufgehalten. Die drei Sicherheitsleute, alle um die 30 Jahre alt, hatten Dylan vermutlich nicht erkannt. Außerdem hatten sie vom Sicherheitschef des Musikers strikte Anweisungen erhalten, niemanden einzulassen, der keinen Backstage-Pass hat. Dylan war überrascht, es kam zu einer kurzen Diskussion, bis der Sicherheitsdirektor erschien und den Irrtum aufklärte. Er und Dylan verlangten, dass die Sicherheitsleute entlassen werden. Borovansky sagte, er sei der Forderung nachgekommen, sprach jedoch von einer Versetzung. Später habe er den Sicherheitsleuten aber gesagt, sie hätten ihren Job gut gemacht.

AP - Archivfoto: AP
Foto des Tages

Zum SeitenanfangZum Seitenanfang

 Suche in RZ-Online

 RZ

Web

RZ von heute » RZ von heute
» Kommentare
» Der Verlag im Netz




Fotos, Chronik
und Hintergründe



Sonderteil zur Bundesliga
Sonderteil zur Fußball-Bundesliga





 Was läuft im Kino? 

 Was läuft sonst? 

Letzte Änderung: 15.10.2001 23:06 von IndexRobot
vorherige Ausgabe vom 14.10.2001 | ältere Ausgaben

» Schriftgröße einstellen
» Impressum