IVWPixel Zählpixel

  Kino    Musik    Lifestyle    Reise    Übersicht 

Home     Kontakt     Site Map  

Di 16.10.2001

 Magazin

   vom 16.10.01

Prinzen-Tour: Große Pahhdy auf der Bühne
"The Fast...": Ultimativer Kick auf dem Asphalt
FLASH! -
Bilder des Tages

Bald im Kino: Alle Filmstarts am 18.10.
"Moulin Rouge": Opulenter Overkill
"Ghosts of Mars": Carpenter-Horror
Monochrome Transparenz in Paris
Reise: Honduras - Mehr als Maya-Ruinen
Jamiroquai starten Funk-Odyssee
Katalanische Künstler in Paris: Picasso & Co.
Elton John wird Ally McBeal unterhalten


 Nachrichten



 Sport



 Internet

[an error occurred while processing this directive]

Kinomusical "Moulin Rouge" von Baz Luhrmann

Opulenter Overkill an Bildern und Ideen

Anklicken zum Vergrößern
"La Boheme"-Verschnitt im weltberühmten Pariser Revueclub: "Moulin Rouge" von Luhrmann

Wenn ein Regisseur originelle Ideen, viel Geld und bekannte Stars hat, kann ein großer Film das Ergebnis sein. Es kann aber auch ein Streifen herauskommen wie Baz Luhrmanns am 18. Oktober anlaufendes Leinwand-Musical "Moulin Rouge".

Opulent ausgestattet, mit Nicole Kidman und Ewan McGregor, die sogar Proben ihres bislang noch nicht bekannten Gesangstalents geben, prominent besetzt, von mitreißenden Melodien von Jacques Offenbach über Paul McCartney bis Elton John geprägt - und doch nur ein allzu aufgeblasener Luftballon.

Wenn nach 126 Minuten die Luft heraus ist, hat sich längst Erschöpfung beim Betrachter eingestellt. Denn Luhrmann will von Szene zu Szene immer noch einen draufsetzen. Unermüdlich reizt er eine im Grunde sehr bekannte, schlichte Geschichte optisch und musikalisch aus. Er opfert dafür aber fast vollständig Charme und Herz. Deshalb scheitert Luhrmann mit seinem Versuch, das romantische Boheme-Paris der Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert für das junge Publikum des 21. Jahrhunderts zu einer attraktiven Mixtur zu machen.

Turbulenzen vor und hinter den Kulissen

Vor und in der Kulisse des weltberühmten Pariser Revueclubs "Moulin Rouge" wird eine Mischung aus "Kameliendame" und "La Boheme" erzählt. Die Hauptfiguren sind folglich ein armer, sympathischer und gut aussehender Poet Christian und die schöne, unheilbar lungenkranke Tänzerin Satine. Diese ist zugleich Kurtisane von Rang mit dem Traum von der großen Schauspielkarriere. Natürlich verliebt sich Christian in Satine, und Satine verliebt sich auch in den erfolglosen Dichter.

Anklicken zum Vergrößern
Farbenbunte Ausstattung und singende Starbesetzung

Doch ist da auch noch ein steinreicher britischer Adliger im Spiel, der seine Rechte an Satine geltend macht. Denn die sind ihm von dem windigen Impresario Zidler zugesichert worden, um das Geld des liebeshungrigen Snobs für eine große Theaterproduktion im "Moulin Rouge" lockerzumachen. Star der Aufführung soll selbstverständlich die umschwärmte Satine sein. Und das Stück schreiben wird Christian, der hinter den Dekorationen indessen sehr private Szenen mit der Tänzerin einübt.

Das hat Turbulenzen zur Folge, denn der schön fies gezeichnete Brite wird heftig eifersüchtig, der Impresario fürchtet um sein Geld, und Satine hustet immer öfter. Nun würde es Zeit für das Kinopublikum im Parkett, die Taschentücher herauszuholen. Aber nur tränenseligen Gemütern wird das auch von Nutzen sein, denn nach dem hektischen Bilderrausch, den Luhrmann, sein famoser Kameramann Donald McAlpine und das ganze Team veranstaltet haben, überwiegt die Erschöpfung das Mitgefühl deutlich.

Luhrmann kann seine Erfolge diesmal nicht wiederholen

Luhrmann errang 1996 mit seiner originellen Version von William Shakespeares "Romeo und Julia" einen internationalen Triumph. Er verstand es dabei, ein altes Stück ganz frisch und temporeich modern zu präsentieren. Schon vorher hatte der Regisseur in seiner australischen Heimat Puccinis Oper "La Boheme" inszeniert. Nun wollte er wohl seinen Überraschungserfolg mit einer vertrauten Vorlage toppen. Das ist künstlerisch wie kommerziell - der Film lief in den USA enttäuschend - auf immerhin hohem Niveau misslungen.

Wolfgang Hübner, AP

Zum SeitenanfangZum Seitenanfang

 Suche in RZ-Online

 RZ

Web


 Was läuft im Kino? 

 Was läuft sonst? 



»RZ-Special:
Motorrad 2001



Zuletzt geändert am 16. Oktober 2001 10:41 von to

» Artikel druckenDruckversion
» Schriftgröße einstellen
» Impressum