IVWPixel Zählpixel

  Ticker    Wetter    Foto des Tages    Archiv    Übersicht 

Home     Kontakt     Site Map  

[an error occurred while processing this directive] [an error occurred while processing this directive]

Blutige Chronik des Terrors gegen Israel:

Kein Ende der Gewalt in Sicht

Jerusalem - Seit der Wahl von Ariel Scharon zum Ministerpräsidenten Anfang vergangenen Februar haben militante Palästinenser vermehrt Terrorattentate auf israelische Ziele verübt. Die jüngste Eskalation der Gewalt mit einem koordinierten Selbstmordanschlag zweier Palästinenser in einer Jerusalemer Fußgängerzone erfolgte inmitten einer neuen US-Initiative für einen Waffenstillstand zwischen Israelis und Palästinensern. Nachfolgend eine Chronik palästinensischer Attentate.

1. März: Ein Palästinenser zündet in einem Sammeltaxi eine Bombe. Dabei wird in der Nähe der überwiegend von Arabern bewohnten Stadt Umm el Fahem ein Israeli getötet. Der Attentäter sowie mehrere Fahrgäste werden verletzt.

4. März: Bei einem Selbstmordanschlag in der israelischen Küstenstadt Netanja kommen drei Israelis und der 23-jährige palästinensische Attentäter ums Leben. Mindestens 45 Menschen werden verletzt. Die Bombe explodiert in der Nähe des Marktplatzes.

27. März: In einem jüdischen Viertel im Norden Jerusalems sprengt sich ein Palästinenser in die Luft. 22 Passanten erleiden zum Teil schwere Verletzungen. Der Attentäter zündete den Sprengsatz, als ein Bus an einer Haltestelle vorfuhr.

28. März: Ein Selbstmordattentäter zündet neben einer israelischen Schülergruppe an einer Tankstelle im Norden Israels eine Bombe. Er tötet dabei sich selbst und zwei Jugendliche, mehrere Personen werden verletzt.

22. April: An einer Haltestelle in Kfar Saba nahe Tel Aviv löst ein Selbstmordattentäter eine Bombenexplosion aus, als dort ein Bus anhält. Ein 53 Jahre alter Israeli sowie der Attentäter sterben, 50 Menschen werden verletzt.

18. Mai: In der israelischen Küstenstadt Netanja sprengt sich ein 20-jähriger Palästinenser vor einem Einkaufszentrum in die Luft und reißt fünf Menschen mit in den Tod. Mindestens 75 Menschen werden verletzt.

25. Mai: Bei zwei Selbstmordanschlägen auf einen Kontrollposten der israelischen Armee im Gazastreifen und auf einen israelischen Bus in Hadera nördlich von Tel Aviv werden drei Attentäter getötet und mindestens 45 Israelis verletzt.

29. Mai: Ein Selbstmordattentäter sprengt sich an einem israelischen Armeeposten im Gazastreifen in die Luft. Bei der Explosion werden zwei Soldaten verletzt.

1. Juni: Vor einer Discothek an der Strandpromenade von Tel Aviv zündet ein Selbstmordattentäter eine Bombe und reißt 21 Israelis mit in den Tod. 132 Menschen, überwiegend Jugendliche, werden verletzt. Es handelt sich um den blutigsten Anschlag in Israel seit knapp vier Jahren.

9. Juli: Ein palästinensischer Selbstmordattentäter sprengt sich in einem mit Sprengstoff vollbepackten Lastwagen in der Nähe einer jüdischen Siedlung im Gazastreifen in die Luft.

16. Juli: In einem Bahnhof in Binjamina nördlich der Küstenstadt Netanja sprengt sich ein palästinensischer Selbstmordattentäter in die Luft und reißt dabei zwei israelische Soldaten mit in den Tod. Vier weitere Menschen werden zum Teil schwer verletzt.

9. August: Bei der Explosion einer Bombe in einer Jerusalemer Pizzeria werden mindestens 15 Menschen getötet, darunter auch der palästinensische Attentäter, und nahezu 100 verletzt.

12. August: Bei einem Bombenanschlag auf ein Restaurant nahe der israelischen Küstenstadt Haifa werden rund 20 Menschen verletzt. Rundfunkberichten zufolge sprengte sich der Attentäter in die Luft.

9. September: Auf dem Bahnhof der nordisraelischen Küstenstadt Naharija sprengt sich ein Selbstmordattentäter in die Luft - mit ihm sterben drei weitere Menschen. Mehr als 30 Personen werden verletzt. In Netanja explodiert eine Autobombe, die wahrscheinlich ebenfalls von einem Selbstmordattentäter gezündet wurde. Der palästinensische Fahrer des Wagens kommt ums Leben, drei weitere Personen werden verletzt.

1. Dezember: Inmitten Scharen in einer beliebten Einkaufspassage bummelnder Israelis zünden zwei Selbstmordattentäter ihre mit Nägeln, Schrauben und Metallsplittern gefüllten Sprengsätze. Sie reißen zehn Israelis mit sich in den Tod, 150 werden zum Teil schwer verletzt. In der gleichen Nacht überfallen Palästinenser eine israelische Siedlung und töten einen Bewohner.

2. Dezember: Bei einem Anschlag auf einen Bus im nordisraelischen Haifa kommen mindestens zehn Menschen ums Leben und 40 werden verletzt.

AP

[an error occurred while processing this directive]
Zum SeitenanfangZum Seitenanfang

 Suche in RZ-Online

 RZ

Web


[an error occurred while processing this directive]

Zuletzt geändert am 2. Dezember 2001 12:19 von jo

» Artikel druckenDruckversion
» Schriftgröße einstellen
» Impressum