IVWPixel Zählpixel

  Ticker    Wetter    Foto des Tages    Archiv    Übersicht 

Home     Kontakt     Site Map  

Mi 05.12.2001

 Nachrichten

   vom 05.12.01

Bonn-Konferenz für Afghanistan am Ziel
Filmstarts: Kino im Zeichen des "A"
Rot-rote Koalition ab 2002 in Berlin?
Neuer Virus "Goner" verbeitet sich rasch
Arbeitslosenzahl
weiter gestiegen

Gang zum Hausarzt
soll sich lohnen

NASA: Neuer Anlauf für Raumfähre
Acht Verletzte bei Explosion in Israel
Viagra soll lustlose Tiger munter
Glühwein-Wetter
am Wochenende

Karikatur
Foto des Tages


 Sport



 Magazin



 Internet

[an error occurred while processing this directive]

Pentagon bestätigt irrtümlichen Angriff bei Kandahar:

Zwei US-Soldaten von B-52-Bombern getötet

Anklicken zum Vergrößern
US-Marines im Einsatz bei Kandahar. Durch eine eigene Fliegerbombe wurden zwei Soldaten getötet.

Washington - Das US-Verteidigungsministerium hat Berichte bestätigt, wonach in der Nähe der afghanischen Stadt Kandahar zwei US-Soldaten durch den Angriff eines B-52-Bombers der US-Luftwaffe getötet wurden. 20 US-Soldaten seien verletzt worden, sagte eine Pentagonsprecherin am Mittwoch.

Das US-Kampfflugzeug habe am Morgen in der Nähe "befreundeter Truppen" angegriffen und die 900-Kilo-Bombe irrtümlich abgefeuert. Durch den Angriff seien auch Anti-Taliban-Kämpfer getötet und verletzt worden. US-Kampfflugzeuge bombardieren das Gebiet um Kandahar, die letzte große Bastion der Taliban im Süden Afghanistans, seit Wochen.

Bislang acht Todesopfer auf Seiten der USA

Mit den beiden neuen Todesopfern auf Seiten der USA erhöht sich die Anzahl der seit dem Beginn der Angriffe auf Afghanistan am 7. Oktober Getöteten auf acht. Zuletzt war Ende November in Usbekistan ein US-Soldat der Anti-Terror-Truppen ums Leben gekommen. Zuvor war ein 32-jähriger CIA-Agent beim Kampf um die Festung Kala-i-Dschangi getötet worden. Ein Soldat war bei einem Unfall in einem Lager in Katar ums Leben gekommen, zwei weitere starben bei einem Hubschrauberabsturz in Pakistan, ein Soldat stürzte Anfang November von einem Flugzeugträger. Fünf US-Soldaten waren bei einem US-Angriff auf die Festung von Kala-i-Dschangi verletzt worden.

AFP - Foto: AP


Zum SeitenanfangZum Seitenanfang

 Suche in RZ-Online

 RZ

Web




Sonderteil zur Bundesliga
Sonderteil zur Fußball-Bundesliga



Zuletzt geändert am 5. Dezember 2001 13:32 von aj

» Artikel druckenDruckversion
» Schriftgröße einstellen
» Impressum