IVWPixel Zählpixel

  Ticker    Wetter    Foto des Tages    Archiv    Übersicht 

Home     Kontakt     Site Map  

Do 06.12.2001

 Nachrichten

   vom 06.12.01

Taliban-Füher gibt Kandahar auf
Pleite-Rekord
in Deutschland

Lebenslang für Alexandras Mörder
Raumfähre startet mit neuer ISS-Besatzung
Dunkle Materie direkt
im All beobachtet

Arafat stößt auf heftigen Widerstand
EU will unerbetene Werbemails verbieten
Stefan Raab: Für Moldawien bei Olympia
Wochenend-Wetter ruhig und sonnig
Karikatur
Foto des Tages


 Sport



 Magazin



 Internet

[an error occurred while processing this directive]

Telekommunikationsrat plant besseren Konsumentenschutz:

EU will unerbetene Werbe-Mails verbieten

Brüssel - Unerbetene Werbung per E-Mail, Faxgerät oder Telefon soll künftig verboten sein. Darauf einigte sich der EU- Telekommunikationsrat am Donnerstag in Brüssel. "Damit verstärken wir den Konsumentenschutz", kommentierte der Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium, Alfred Tacke, die Übereinkunft.

Ausgenommen von der Regelung sind bereits bestehende Geschäftsbeziehungen. So darf ein Versandhaus einem Kunden weiter elektronische Werbung schicken, wenn er sich dies nicht verbittet. Dagegen verbietet die Regelung, Direktwerbung mit verschleiertem oder verheimlichtem Absender elektronisch zu versenden. Zuvor gab es in der EU keine einheitliche Regelung für unerbetene Werbesendungen.

Datenschutz in bestimmten Fällen eingeschränkt

Vor dem Hintergrund der Terrorbekämpfung nach den Anschlägen in den USA einigte sich das EU-Gremium darauf, in bestimmten Fällen den Datenschutz bei der elektronischen Kommunikation einschränken zu können. Dies soll gelten, wenn es "für die Sicherheit des Staates, die Landesverteidigung, die öffentliche Sicherheit oder die Verhütung, Ermittlung, Feststellung und Verfolgung von Straftaten" notwendig ist, heißt es in der politischen Einigung. Danach können etwa Handy-Rechnungen für die Strafverfolgung aufbewahrt werden.

Kommende Woche im Parlament

In der kommenden Woche wird sich das Europäische Parlament in zweiter Lesung mit dem Thema befassen. Es gehört zu einem ganzen Bündel von Maßnahmen, das in einen neuen EU-Rechtsrahmen für die elektronische Kommunikation münden soll.

dpa


Zum SeitenanfangZum Seitenanfang

 Suche in RZ-Online

 RZ

Web




Sonderteil zur Bundesliga
Sonderteil zur Fußball-Bundesliga



Zuletzt geändert am 6. Dezember 2001 15:53 von aj

» Artikel druckenDruckversion
» Schriftgröße einstellen
» Impressum