IVWPixel Zählpixel

  Ticker    Wetter    Foto des Tages    Archiv    Übersicht 

Home     Kontakt     Site Map  

Mi 12.12.2001

 Nachrichten

   vom 12.12.01

Schily verbietet
den "Kalifstaat"

Kino: Gut, aber
kaum weihnachtlich

Wieder Anschlag in Israel: Acht Tote
Die Grippewelle
bei Computern

USA wollen ABM-
Vertrag kündigen

Unicef-Appell gegen Kinderprostitution
Airbus kündigt
Kurzarbeit an

"Mord ohne Leiche" wird neu aufgerollt
Kohl-Akten im
Keller von Habibie?

Rekordschmerzensgeld für Carolines Baby
Wetter: Sibirische
Kälte und Sonne

Karikatur


 Sport



 Magazin



 Internet

[an error occurred while processing this directive]

Auch die meisten Krähen sind "Rechtshänder"

London - Auch Krähen haben ihre gute Seite - und zwar die Rechte. Das zeigt sich zumindest bei den Krähen "Corvus moneduloides" auf Neukaledonien, die mit ihren Schnäbeln Blätter bearbeiten, wie Gavin Hunt von der Universität in Auckland (Neuseeland) berichtet.

Nicht nur Menschen und Menschenaffen bevorzugen demnach eine Seite, sind entweder Rechts- oder Linkshänder, sondern auch diese Vögel, schreibt der Wissenschaftler in der britischen Zeitschrift "Nature" (Bd. 414, S. 707) vom Donnerstag.

Die Krähen auf der Pazifik-Insel Neukaledonien sind als geschickte Werkzeugmacher bekannt. Aus den Rändern der Blätter der Pandanus- Bäume fertigen sie durch eine Reihe von sehr konstanten Schnitt- und Reiss-Bewegungen abgestufte, lanzettartige Werkzeuge, mit denen sie nach Insekten stochern. Hunt und seine Mitarbeiter untersuchten die Spuren dieser Herstellung an den Blättern und fanden, dass stark überwiegend deren linke Seite bearbeitet wurde. Dabei mussten die Tiere das Blatt meist rechts an Kopf gehalten und von rechts nach links gearbeitet haben.

"Händigkeit" bisher nur bei Menschen und Gorillas

Bei Blättern, die im Uhrzeigersinn am Ast wachsen, müsste die linke Blattkante leichter zugänglich sein, glauben die Forscher. Entsprechend fanden sie bei solchen Ästen auch eine viel stärkere Nutzung der linken Kante. Aber trotz ihrer ungünstigeren Stellung wurden gegenläufig wachsende Blätter im Schnitt gleich häufig an jeder Seite bearbeitet. Dies deutet auf innere "Lateralisation" hin, die Bevorzugung einer Körperseite, meint Gavin Hunt.

Eine solche "Händigkeit" ist außer beim Menschen bisher nur bei einigen Tätigkeiten von Gorillas beobachtet worden. Beim Menschen wird sie bisher unter anderem als eine Reaktion des Gehirns auf die Entwicklung der Sprachfähigkeiten interpretiert, die sich asymmetrisch in einer Hirnhälfte konzentriert, berichtet Hunt. Bei den Krähen könnte sie entsprechend als eine Folge des sehr komplexen Bewegungsprogramms im Gehirn entstanden sein, mit deren Hilfe die Tiere ihre Werkzeuge herstellen.

dpa


Zum SeitenanfangZum Seitenanfang

 Suche in RZ-Online

 RZ

Web




Sonderteil zur Bundesliga
Sonderteil zur Fußball-Bundesliga



Zuletzt geändert am 12. Dezember 2001 16:55 von aj

» Artikel druckenDruckversion
» Schriftgröße einstellen
» Impressum