IVWPixel Zählpixel

  Ticker    Wetter    Foto des Tages    Archiv    Übersicht 

Home     Kontakt     Site Map  

Do 13.12.2001

 Nachrichten

   vom 13.12.01

Video liefert Beweise gegen Bin Laden
Terrorangriff auf indisches Parlament
Kohl verweigert
die Eidesleistung

Zuwanderungsgesetz auf den Weg gebracht
Israel bricht Kontakte
zu Arafat ab

Lebenslang für Frauen wegen Raubmordes
USA kündigen ABM- Vertrag mit Russland
Währungshüter hoffen auf den Aufschwung
Faulsein kann
gesund sein

Wetter: Winterkälte, aber wenig Schnee
Karikatur
Foto des Tages


 Sport



 Magazin



 Internet

[an error occurred while processing this directive]

zurückblättern  ... Terrorangriff auf indisches Parlament

"Ich bin um mein Leben gerannt"

Anklicken zum Vergrößern
Überlebende Parlamentarier werden nach dem Anschlag mit Bussen aus dem Gebäude gebracht.

Nach einer 90-minütigen Schießerei seien auch alle Terroristen tot gewesen, sagte Mahajan. Mindestens 17 Personen werden nach Angaben eines nahe gelegenen Krankenhauses mit Verletzungen behandelt. Sechs von ihnen befänden sich in kritischem Zustand.

"Da war zuerst ein Geräusch wie bei einem Feuerwerk", berichtete der Abgeordnete Khara Bela Swain. "Dann sah ich die Schießerei am Eingang. Jemand hat geschrien: 'Terroristen, Terroristen'". Anschließend habe nur noch Chaos geherrscht. Einige Attentäter seien wie Zivilisten gekleidet gewesen. "Nach drei oder vier Minuten der Schießerei begannen sie, Handgranaten zu werfen. Ich bin um mein Leben gerannt."

Vajpayee kündigt Terroristen den Kampf an

Anklicken zum Vergrößern
Polizisten gehen nach dem Anschlag am Parlamentsgebäude in Neu Delhi in Stellung.

Zum Zeitpunkt der Schießerei hielten sich Verteidigungs- und Innenminister sowie zahlreiche Abgeordnete im Parlament auf. Ministerpräsident Atal Bihari Vajpayee befand sich nach Angaben seines Büros in Sicherheit. In einer Fernsehansprache an das Volk bezeichnete Vajpayee den Anschlag später als eine Warnung für das gesamte Land. "Wir nehmen die Herausforderung an. Wir werden jeden weiteren Versuch von Terroristen vereiteln."

Innenminister Lal Advani berichtete, keiner der Abgeordneten sei verletzt worden. Dieser Anschlag werde die Angreifer teuer zu stehen kommen, fügte Advani hinzu. Indien werde seinen Kampf gegen den Terrorismus massiv verstärken. Außerdem habe er die Regierungen in allen indischen Staaten vor weiteren Anschlägen gewarnt, sagte Advani.

Bombe und mehrere Handgranaten entdeckt

Die Polizei riegelte den Parlamentskomplex ab und stoppte den Verkehr auf den Hauptstraßen Neu-Delhis. Die Streitkräfte verstärkten das Sicherheitsaufgebot, wie Verteidigungsminister George Fernandes mitteilte. Mit Hunden und Räumkommandos wurde das Gebäude durchsucht. Dabei wurden eine Bombe und mehrere Granaten entdeckt, die mittlerweile entschärft worden seien, sagte der Polizeichef von Neu-Delhi, Ajai Raj Sharma.

Bislang kein Bekennerschreiben

Der britische Premierminister Tony Blair bezeichnete die Tat als einen Angriff auf das Herz der indischen Demokratie. Der Sprecher des pakistanischen Außenministeriums, Ahmed Khan, sagte, die Regierung Pakistans habe die Nachricht mit Erschrecken aufgenommen. Ein pakistanischer Regierungssprecher sprach den Angehörigen der Opfer das Mitgefühl seines Landes aus. In der Vergangenheit hat die indische Regierung Pakistan mehrfach vorgeworfen, islamistische Terroristen zu unterstützen, die für die Unabhängigkeit der Provinz Kaschmir kämpfen. Bislang hat sich niemand zu dem Anschlag bekannt.

AP, dpa - Fotos: AP, dpa


Zum SeitenanfangZum Seitenanfang

 Suche in RZ-Online

 RZ

Web




Sonderteil zur Bundesliga
Sonderteil zur Fußball-Bundesliga



Zuletzt geändert am 13. Dezember 2001 15:53 von aj

» Artikel druckenDruckversion
» Schriftgröße einstellen
» Impressum