IVWPixel Zählpixel

  Regiolinks    Suchmaschinen    Computer-ABC    News 

Home     Kontakt     Site Map  

Fr 14.12.2001

 Internet

   vom 14.12.01

Musik zur Miete - Der Teufel steckt im Detail
FBI will Virus zur Ermittlung einsetzen
Weltweiter Schlag gegen Hacker-Gruppe
DVD-Player: Renner im Weihnachtsgeschäft
Spiele-Trend: Ritter aus dem Rechner
Surftipp: Vor dem Klicken denken
Rechtsstreit um DVD- Kopien geht weiter
Musikriesen starten Massenverkauf
Hühner, Frösche, Küsse: Besser ballern

 Nachrichten



 Sport



 Magazin



[an error occurred while processing this directive]

RealNetworks setzt auf Abo-Service - Plus Radio und Live-Sport

Musik zur Miete

Anklicken zum Vergrößern
Den ersten Online- Abo- Dienst der Industrie bietet der US- Software- Hersteller RealNetworks an. Vorerst ist dieser Dienst allerdings nur in den USA erreichbar.

Seattle - Musik online, das war einmal die Domäne von populären Musik- Tauschbörsen wie Napster oder Aimster. Doch die Zeit der kostenlosen Angebote soll nach dem Willen der Musikindustrie nun endgültig vorbei sein.

Den ersten Online-Abo-Dienst der Industrie bietet seit vergangener Woche der US-Software-Hersteller RealNetworks an. Ob es ihm gelingt, die Musik verwöhnten Online-Fans mit einem attraktiven Angebot von den weiterhin existierenden kostenlosen Börsen wegzulocken, bleibt abzuwarten. Vorerst ist die Musik- und Videopräsentation des Unternehmens als Abo-Dienst allerdings nur in den USA erreichbar.

Videoclips und Musiktitel im Angebot

Unter dem Namen "RealOne" bietet RealNetworks neben einigen Videoclips vor allem Musiktitel aus dem Katalog der drei Branchenriesen Bertelsmann Music Group (BMG), AOL Time Warner und EMI. Für rund zehn Dollar pro Monat erhält der Abonnent Zugang zu 200 Musiktiteln aus dem Lizenzangebot zum Herunterladen auf die eigene Festplatte oder zum einmaligen Anhören als so genannten Live-Stream. Mit einem erweiterten Service für 20 US-Dollar kann er sich neben monatlich 250 Musiktiteln auch Radiosendungen mit Live-Übertragungen von Basketball- und Baseballspielen anhören.

Das Kleingedruckte hat es in sich

All dies klingt verlockend, aber das Kleingedruckte der Geschäftsvereinbarungen sollten sich die Kunden in diesem Fall besonders gut durchlesen. Nur die Hälfte der Musiktitel aus dem monatlichen Gesamtangebot, also je nach gewähltem Service 100 oder 125 Songs, dürfen auf der eigenen Festplatte gespeichert werden. Auch mit schnellen Prozessoren und großem Arbeitsspeicher dauert das Laden der Musiktitel sehr lange. Doch selbst nach dem mühsamen Herunterladen der Dateien im Umfang von jeweils mehreren Megabytes ist das Musikvergnügen nicht dauerhaft: Nach 30 Tage lassen sich die Songs nicht mehr abspielen. Auf tragbaren MP3-Geräten kann man die angemietete Musik überhaupt nicht abspielen.

weiter: Die Hälfte des Angebots lässt sich nur einmal anhören weiterblättern
 


Zum SeitenanfangZum Seitenanfang

 Suche in RZ-Online

 RZ

Web



Die Links der Region



Zuletzt geändert am 14. Dezember 2001 11:47 von mwege

» Artikel druckenDruckversion
» Schriftgröße einstellen
» Impressum