IVWPixel Zählpixel

  Regiolinks    Suchmaschinen    Computer-ABC    News 

Home     Kontakt     Site Map  

[an error occurred while processing this directive] [an error occurred while processing this directive]

Neues aus der Spielewelt:

Zocken an langen Winterabenden

Anklicken zum Vergrößern
Kampf der Konkurrenz - bei "CarTycoon" geht es darum, sich als Firmenchef in der turbulenten Autobranche durchzusetzen.

Hamburg - Wer noch ein Weihnachtsgeschenk sucht oder sich die Feiertage ein wenig verkürzen möchte, findet auch im Dezember eine umfangreiche Auswahl an neuen Spielen. Passend zu den langen Winterabenden haben die Programmierer ihren Schwerpunkt überwiegend in die längerfristige Unterhaltung gelegt.

 "Soul Reaver 2" 

Mindestanforderungen: Pentium-III-PC mit 450 Megahertz (MHz) Taktfrequenz, 128 Megabyte (MB) Arbeitsspeicher (RAM), Windows 98, 850 MB freie Festplatte, CD-ROM- Laufwerk mit achtfacher Geschwindigkeit, DirectX8 und entsprechend kompatible Sound- und 3D- Grafikkarte mit 16 MB VRAM

Durch ein Zeitportal reist Hauptdarsteller Raziel in "Soul Reaver 2" von Eidos Interactive in die Vergangenheit der Vampirwelt Nosgoth. Sein Ziel ist gleichzeitig auch sein Gegner: Kain. Wenn er ihn aufgespürt hat, kann er den Lauf der Geschichte verändern und die alten Vampire vor dem Untergang bewahren. Doch der Weg dorthin ist beschwerlich: Viele Aufträge und Rätsel sind zu meistern. Voraussetzung dafür ist, dass der Spieler aufmerksam durch die drei Zeitepochen zieht und neugierig genug ist, seine Umgebung gründlich zu erforschen.

"Soul Reaver 2": Kampf gegen Vampire

Sieben Elementarkräfte verleihen Raziel viele neue Fähigkeiten und magischen Sprüche. Neben neuen Waffen bietet der dritte Teil des Action-Abenteuers auch ein neues Kampfsystem und viele Spezialeffekte. Damit der Spieler in den dunklen Welten nicht die Orientierung verliert, wurde ein verbesserter Kompass integriert. Sound und Musik untermalen die Stimmung, die den Spieler auf dem Pfad durch die Zeit führt. "Soul Reaver 2" kostet rund 90 Mark (46,02 Euro).

"Rayman M": Geschwindigkeit als Maß aller Dinge

Mit "Rayman M" schickt Ubi Soft Entertainment den Spieler erneut in ein Tempo reiches Rennen. Wie in den vorherigen Teilen ist Geschwindigkeit das Maß aller Dinge, doch damit es nicht so einfach wird, wurden Fallen und Tricks gleichermaßen eingebaut. Rayman kann nicht nur rennen. Er muss auch gleiten, klettern und fliegen, um die zwölf unterschiedlichen Strecken und Arenen zu bewältigen. Der Spieler kann zwischen acht unterschiedlichen Charakteren auswählen.

 "Rayman M" 

Mindestanforderungen: Pentium-II-PC mit 400 MHz, 64 MB RAM, Windows 98/2000/XP, 500 MB freie Festplatte, CD-ROM- Laufwerk mit vierfacher Geschwindigkeit, DirectX 8, 3D- Grafikkarte mit 16 MB VRAM, 3D-Beschleunigerkarte.

Im Rennmodus ist Geschwindigkeit das oberste Gebot. Aber auch an Abkürzungen haben die Programmierer gedacht: Wer als Schnellster im Ziel ist, hat gewonnen. Dabei ist auch Ausbremsen der Gegner erlaubt. Im "Shooting"-Modus fliegen dem Spieler gegnerische Farbkugeln um die Ohren. Ziel ist es, den Gegner dazu zu bringen, dass er seinen Munitions-Vorrat fallen lässt. Ist das passiert, wird das Gerangel um die Beute groß: Jeder schnappt sich so viel er tragen kann. Auf die bis zu 16 Online-Spieler warten zudem Bonuslevel und Preisgelder, mit denen beispielsweise das Outfit erneuert werden kann. "Rayman M" kostet etwa 100 Mark (51,13 Euro).

"Car Tycoon": Mit Spionage und Sabotage zum Marktführer

Marktführer in der Autobranche sein - wer hat davon nicht schon geträumt. "Car Tycoon" von Fishtank Interactive macht es möglich. Die Wirtschaftssimulation spielt im Zeitraum von 1950 bis 2006 in den USA. In der Rolle eines Firmen-Chefs übt sich der Spieler in allem, was mit der Autobranche zu tun hat: Entwicklung, Produktion und Vertrieb. Sein Ziel ist es, sich gegen die nicht untätige Konkurrenz durchzusetzen. Dazu müssen in 40 Szenen unterschiedliche Aufgaben erfolgreich erledigt werden. Und wenn es auf dem normalen Weg nicht klappt, kann auch spioniert und sabotiert werden.

 "Car Tycoon" 

Mindestanforderungen: Pentium-II-PC mit 300 MHz, 64 MB RAM, Windows 95, DirectX-7-kompatible Sound- und Grafikkarte und ein CD-ROM-Laufwerk.

Wo potenzielle Autokäufer sitzen, erfährt der Spieler mittels einer Landkarte, die er tunlichst genau im Auge behalten sollte. Doch die wirklich wichtigen Informationen gibt es von der Sekretärin persönlich. "Car Tycoon" bietet dem Spieler in den Kategorien vom sparsamen Kleinwagen über das Cabrio bis hin zum Transporter mehr als 400 verschiedene Automodelle des Spielzeitraums. Zum Ausbau der eigenen Position stehen über 300 unterschiedliche Gebäude zur Verfügung. Wer nicht so gern gegen den Computer spielt, kann über ein Netzwerk bis zu drei weitere menschliche Konkurrenten herausfordern. "Car Tycoon" kostet etwa 90 Mark (46,02 Euro).

Alexandra Balzer, gms - Foto: gms


Zum SeitenanfangZum Seitenanfang

 Suche in RZ-Online

 RZ

Web



Die Links der Region



Zuletzt geändert am 17. Dezember 2001 17:01 von mwege

» Artikel druckenDruckversion
» Schriftgröße einstellen
» Impressum