IVWPixel Zählpixel

  Verlag im Netz     KEVAG Telekom    Firmen-Netz 

 KEVAG     Sparkasse   

RZ- und Mainz Online RZ- und Mainz-Online

  Ticker        Wetter        Archiv          Anzeigen 

 Support    Kontakt    Site Map  

Di 18.12.2001

 Nachrichten

Bin Laden wie die Nadel im Heuhaufen
Euro führt auch
zu Preissteigerungen

Gilbert Bécaud (74) starb an Krebs
Zwölf Jahre Haft für Vorzeige-Manager
New York: Kathedrale stand in Flammen
Militärtransporter kosten 17 Milliarden
Chip-Kooperation
ist geplatzt



 Sport

BVB verpasst Spitze- Pfiffe für Bayern
WM-Städte 2006: Aus 16 werden zwölf
Welt-Fußballer 2001: Figo vor Beckham


 Magazin

Kleiner Hobbit ganz groß: "Herr der Ringe"
Inselwelt am Ende des Regenbogens: Reise
FLASH! -
Bilder des Tages



 Internet

Napster ist tot - doch MP3 lebt weiter
Neue Spiele für lange Winterabende
Musik zur Miete - Der Teufel steckt im Detail
RZ-Online-Adventskalender RZ-Online-Adventskalender

Suche nach Bin Laden gleicht der nach der Nadel im Heuhaufen:

Stammeskrieger durchkämmen Höhle um Höhle

Anklicken zum Vergrößern
Ein US-Soldat schiebt Wache auf einem Dach des Flughafens Kandahar.

Kandahar/Washington - Auf der Suche nach dem Extremistenführer Osama bin Laden und seiner Gefolgsleute wird nun Höhle um Höhle in der Umgebung der ostafghanischen Bergfestung Tora Bora durchkämmt.

Die Suche sei sehr Zeit raubend und gleiche der nach der Nadel im Heuhaufen, erklärte Pentagon-Sprecher Admiral John Stufflebeem. Stammeskrieger nahmen nach eigenen Angaben in der Nacht zum Dienstag fünf weitere El-Kaida-Kämpfer fest. Ein Anführer der Stammeskrieger, Aman Chiari, äußerte Zweifel, dass sich Bin Laden noch in der Region aufhalte, falls er überhaupt dort gewesen sei. "Wenn Osama hier wäre, würden sie (die El-Kaida-Kämpfer) gegen uns kämpfen, das tun sie aber nicht. Vielleicht ist er irgendwo anders oder tot", sagte Chiari. "Amerika weiß, wo Omar steckt" » weiter

Tot oder lebendig: Die Liste der Topterroristen der El Kaida
Foto-Doku: FBI-Liste der 22 meistgesuchten Terroristen
NATO will sich "auf das Unerwartete" vorbereiten

Bundesamt beobachtet 18.000 Produkte des täglichen Bedarfs:

Euro-Umstellung führt zu Preissteigerungen

Anklicken zum Vergrößern
Nutzen die Händler die Euro- Einführung zu unbemerkten Preissteigerungen? Statistisch ist dies nur schwer zu belegen.

Wiesbaden - Die Umstellung auf den Euro führt zunehmend zu Preissteigerungen bei Produkten des täglichen Bedarfs. Wie das Statistische Bundesamt am Dienstag mitteilte, hat sich der Anteil der Preiserhöhungen, die auf die Euro-Einführung zurückzuführen sind, in den vergangenen Monaten leicht erhöht.

Von Januar bis Oktober 2001 war den Angaben zufolge bei den untersuchten Produkten im Durchschnitt jede sechste Preisänderung (16,2 Prozent) auf den Euro zurückzuführen. Zurzeit liege der geschätzte Einfluss der so genannten euro-induzierten Preisänderungen auf die untersuchten 35 Produktgruppen zwischen 0 und 0,5 Prozentpunkten. "Aussage über Einfluss auf den gesamten Preisindex nicht möglich » weiter

Grafik: Preissteigerungen durch den Euro
"Attraktiver Schwellenpreis" ist das Zauberwort
Foto-Show: Ansturm auf die Euro-Starter-Kits
Automaten akzeptieren den Euro schon - Zigaretten billiger
Grafik: Die Zusammensetzung des Starter-Kits
Grafik: Die Sicherheitsmerkmale im Überblick
Alle Euro-Scheine auf einen Blick
Alle Euro-Münzen auf einen Blick

Prinzessin soll Zofe verprügelt haben

Orlando - Die Polizei in Florida hat eine saudische Prinzessin festgenommen, die ihre indonesische Zofe verprügelt und die Treppe hinuntergestoßen haben soll. Prinzessin Buniah el Saud, Nichte des saudischen Königs Fahd, saß am Montag in einem Bezirksgefängnis in Untersuchungshaft. Eine Freilassung auf Kaution wurde ihr verwehrt. Der 41-Jährigen soll wegen schwerer Körperverletzung der Prozess gemacht werden. Ihr drohen im Fall eines Schuldspruchs bis zu 15 Jahre Haft.

Die 36 Jahre alte Zofe Memet Ismijati erzählte der Polizei, die Prinzessin habe ihr den Kopf gegen eine Wand geschlagen und sie eine Treppe hinuntergestoßen. Die Frau wurde im Krankenhaus behandelt, ist inzwischen aber wieder entlassen worden. Vor sechs Jahren war bereits eine andere saudische Prinzessin in Konflikt mit den Justizbehörden in Florida gekommen. Prinzessin Maha el Dudairi, Frau des Thronerben, wurde beschuldigt, eine Dienerin geschlagen zu haben, die ihr 200.000 Dollar gestohlen hatte.

Das Foto des Tages

Zum SeitenanfangZum Seitenanfang

 Suche in RZ-Online

 RZ

Web

RZ von heute » RZ von heute
» RZ-Textarchiv
» Der Verlag im Netz




Sonderteil zur Bundesliga
Sonderteil zur Fußball-Bundesliga



 Was läuft im Kino? 

 Was läuft sonst? 

Letzte Änderung: 18.12.2001 22:11 von IndexRobot
vorherige Ausgabe vom 17.12.2001 | ältere Ausgaben

» Schriftgröße einstellen
» Leserbriefe
» Impressum