IVWPixel Zählpixel

  Ticker    Wetter    Foto des Tages    Archiv    Übersicht 

Home     Kontakt     Site Map  

Di 18.12.2001

 Nachrichten

   vom 18.12.01

Bin Laden wie die Nadel im Heuhaufen
Euro führt auch
zu Preissteigerungen

Gilbert Bécaud (74) starb an Krebs
Zwölf Jahre Haft für Vorzeige-Manager
New York: Kathedrale stand in Flammen
Militärtransporter kosten 17 Milliarden
Chip-Kooperation
ist geplatzt

Gotthard-Tunnel ab Freitag wieder frei
Prinzessin soll Zofe verprügelt haben
Wetter: Weiße Weihnacht in Sicht
Karikatur
Foto des Tages


 Sport



 Magazin



 Internet

[an error occurred while processing this directive]

zurückblättern  ... Stammeskrieger durchkämmen Höhle um Höhle

Informationen mit Skepsis zu betrachten

Anklicken zum Vergrößern
Laut US-Verteidigungsminister Rumsfeld müssen erst die Internierungslager im Süden Afghanistans fertiggestellt sein, bevor die gefangenen El-Kaida-Kämpfer den US-Truppen übergeben werden können.

Gefangene El-Kaida-Mitglieder haben dem US-Sender CNN zufolge berichtet, Bin Laden habe sich noch am Samstag in der Gegend von Tora Bora aufgehalten. Allerdings sind Informationen, die von Bin Ladens Anhängern stammen, mit einer großen Portion Skepsis zu behandeln.

Pakistan hat inzwischen die Bewachung seiner Grenzen verstärkt, um ein Durchsickern von El-Kaida-Mitglieder aus dem nahe gelegenen Gebiet um Tora Bora zu erschweren. US-Verteidigungsminister Donald Rumsfeld sagte am Montag auf dem Flug nach Brüssel, die Ostallianz habe nach seinem Wissen 30 oder 31 Gefangene in ihrer Gewalt. Ob es sich dabei um Anführer handele, sei nicht bekannt. Aus Pentagon-Kreisen verlautete, Dutzende Kämpfer seien in Pakistan inhaftiert. Sie könnten den US-Truppen momentan nicht überstellt werden, weil die Internierungslager am Flughafen von Kandahar und in Camp Rhino noch nicht fertig seien.

"Amerika weiß, wo Omar steckt"

Auch der Verbleib des gestürzten Taliban-Anführers, Mullah Mohammed Omar, ist unbekannt. Taliban-Gegnern zufolge hat sich Omar mit 300 bis 400 Kämpfern in den Bergen bei Baghran im Süden Afghanistans verschanzt. "Amerika weiß, wo er steckt, aber wir müssen in der gleichen Gegend sein, um ihre Bomben zu leiten, damit keine zivilen Gegenden bombardiert werden", sagte Hadschi Gulalai, Geheimdienstchef des Gouverneurs von Kandahar. "Wir haben den Amerikanern noch kein grünes Licht für den Beginn des Bombardements gegeben."

US-Transportflugzeuge mit Raketen beschossen

Zwei amerikanische Transportflugzeuge wurden in der Nacht zum Dienstag vom Boden aus mit Raketen beschossen, aber nicht getroffen, wie ein Sprecher der US-Marine mitteilte. Bei den Raketen könnte es sich um Stinger-Raketen gehandelt haben. Die USA hatten diese Raketen in den achtziger Jahren in großer Zahl den afghanischen Milizen zur Verfügung gestellt, die gegen die sowjetischen Invasionstruppen kämpften.

Karsai hofft auf UN-Truppe zu seinem Amtsantritt

Der Chef der afghanischen Interimsregierung, Hamid Karsai, äußerte unterdessen die Hoffnung, dass die UN-Friedenstruppe für Afghanistan noch vor seinem Amtsantritt am Samstag in Kabul eintrifft. Er könne kein konkretes Datum nennen, sei aber zuversichtlich, sagte Karsai am Montagabend bei seiner Ankunft in Rom. Dort wollte er am Dienstag mit dem afghanischen Exkönig Mohammed Sahir Schah und dem italienischen Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi sprechen. Karsai und Sahir Schah gehören beide dem Volksstamm der Paschtunen an, der größten Bevölkerungsgruppe in Afghanistan. Karsai soll Afghanistan sechs Monate regieren und die Einberufung der großen Versammlung vorbereiten, die dann eine Verfassung ausarbeiten soll.

AP - Fotos: AP, dpa


Zum SeitenanfangZum Seitenanfang

 Suche in RZ-Online

 RZ

Web




Sonderteil zur Bundesliga
Sonderteil zur Fußball-Bundesliga



Zuletzt geändert am 18. Dezember 2001 13:22 von aj

» Artikel druckenDruckversion
» Schriftgröße einstellen
» Impressum