IVWPixel Zählpixel

  Ticker    Wetter    Foto des Tages    Archiv    Übersicht 

Home     Kontakt     Site Map  

Mi 19.12.2001

 Nachrichten

   vom 19.12.01

Anti-Terror-Kampf auch gegen Somalia?
Essenz des "Herrn
der Ringe" im Kino

Forscher: Codewort- Chaos beenden
Keine Schmiergelder
an Kohl-Regierung

Pleite: Kinowelt
meldet Insolvenz an

Telekom korrigiert Immobilienwert erneut
630-Mark-Jobs
werden neu geregelt

Sex-Gutscheine für fleißige Mitarbeiter
Winter kommt glatt: Weiße Weihnacht
Karikatur
Foto des Tages


 Sport



 Magazin



 Internet

[an error occurred while processing this directive]

Finger statt Zahl:

Forscher wollen das Codewort-Chaos beenden

Anklicken zum Vergrößern

Friedberg - Unerbittlich verlangen Geldautomaten, Mobiltelefone und Computer nach Geheimnummern oder Passwörtern. Doch bei Kombinationen wie "8rJd5A" werfen viele Menschen schnell das Handtuch - und heften ihre streng geheimen Codes gut sichtbar an EC- Karten oder Monitore.

Forscher und Techniker wollen dem Codewort- Chaos ein Ende machen: Ein Fingerabdruck soll Geld aus dem Automaten quellen lassen, ein tiefer (Kamera-)Blick in die Augen Einlass in gesicherte Gebäude gewähren. "Biometrie" heißt das Zauberwort gegen den Datenmüll, also die Identifikation eines Menschen anhand von einzigartigen Körpermerkmalen.

Augen, Finger, Stimme, Unterschrift oder Gesicht

"Das können die Augen sein, die Finger, die Stimme, die Unterschrift oder aber das Gesicht", erklärt Prof. Michael Behrens von der Fachhochschule Gießen-Friedberg. Seit 1999 untersucht der Ingenieur zusammen mit dem Wirtschaftswissenschaftler Prof. Richard Roth, mit Datenschützern und Herstellern in dem Projekt "BioTrusT" die Zuverlässigkeit, Benutzerfreundlichkeit und Akzeptanz von biometrischen Erkennungssystemen.

Anklicken zum Vergrößern

Nach den Terroranschlägen vom 11. September und dem Sicherheitspaket von Bundesinnenminister Otto Schily (SPD) habe in der Biometrie-Szene die Sicherheit allerhöchste Priorität, sagt Roth. "Aber wir sehen die Verfahren auch als Schlüssel für mehr Komfort." Ein "intelligentes Auto" zum Beispiel könne mit einem Fingerbild- Sensor geöffnet werden, ein Spracherkennungs-System lasse automatisch den Motor anspringen. Auch an der heimischen Wohnungstür sollen Schlösser und Ketten nach dem Willen der Forscher vom "Code am eigenen Körper" ersetzt werden.

"TypischenAnfangsprobleme"

Mit den Tücken der viel versprechenden Verfahren hadern die Wissenschaftler allerdings noch. "Wenn zwei Menschen vor einer Kamera zur Gesichtserkennung stehen, weiß der arme Geldautomat nicht, ob er den vorderen oder hinteren filmen soll", berichtet Ingenieur Behrens. Auch sei völlig unklar, wie sich das Altern der Haut oder leichte Veränderungen der Stimme auswirkten.

Trotz der "typischen Anfangsprobleme" rechnet Roth damit, dass sich die Erkennungssysteme in den kommenden zwei Jahren auf dem Markt durchsetzen werden. "Gerade beim Online-Banking und dem Einkaufen im Internet haben biometrische Verfahren große Chancen." Viele Menschen scheuten sich schließlich, die Nummer ihrer Kreditkarte im weltweiten Datennetz preiszugeben.

Chipkarte zum Datenschutz

Mit einer Chipkarte, auf der persönliche Körpermerkmale wie Fingerabdruck oder Stimme gespeichert sind, wollen die Forscher künftig den Warnungen der Datenschützer vor dem "gläsernen Bürger" Paroli bieten. Ein solcher Ausweis, so klein wie eine EC-Karte, könne jeder wie einen Personalausweis mit sich herumtragen. "Das ist doch der Wunschtraum eines jeden Datenschützers - es gibt keine große Zentraldatei mit allen Datensätzen mehr, und deshalb wird Missbrauch viel schwieriger", sagt Behrens.

"Kehrseite der Medaille"

Links:

  • Projekt "BioTrusT"

  • "Wenn Biometrie, dann in dieser Form", bestätigt Thomas Probst vom Landeszentrum für Datenschutz in Schleswig-Holstein, das von Anfang an in das Projekt eingebunden war. Dennoch sehen die Datenschützer die Erkennungssysteme für Finger, Auge und Stimme als ein zweischneidiges Schwert: "Als Zutrittskontrolle kann es gut sein, um gar nicht erst an bestimmte Daten heranzukommen - aber die Kehrseite der Medaille ist natürlich die stärkere Überwachung des Einzelnen."

    Trotz aller Bedenken boomt der Markt für die Biometrie-Produkte: "Heute sind wir im zweistelligen Millionenbereich, in fünf Jahren sollen es allein in Deutschland schon rund 100 Millionen Euro sein", berichtet Roth über die Umsatzerwartungen. Das "in Europa einzigartige" Forschungsprojekt wird nach Angaben des Wissenschaftlers mit 1,6 Millionen Mark vom Bundeswirtschaftsministerium finanziert.

    dpa - Fotos: AP


    Zum SeitenanfangZum Seitenanfang

     Suche in RZ-Online

     RZ

    Web




    Sonderteil zur Bundesliga
    Sonderteil zur Fußball-Bundesliga



    Zuletzt geändert am 19. Dezember 2001 16:50 von aj

    » Artikel druckenDruckversion
    » Schriftgröße einstellen
    » Impressum