IVWPixel Zählpixel

  Verlag im Netz     KEVAG Telekom    Firmen-Netz 

 KEVAG    Sparkasse   

RZ- und Mainz Online RZ- und Mainz-Online

  Kino    Musik    Lifestyle    Reise    Übersicht 

 Veranstaltungskalender     Home          Kontakt     Site Map  

Do 20.12.2001

 Magazin

Vom Porno-Pop zum Soul: Sarah Connor
"Plötzlich Prinzessin" Zuckersüßes Kino
FLASH! -
Bilder des Tages

Kleiner Hobbit ganz groß: "Herr der Ringe"
Inselwelt am Ende des Regenbogens: Reise
Pariser Schau: Brie auf Stroh und Champagner
Neue Bücherwelt für Kids und Teenies


 Nachrichten

5000 Mann: UN-Truppe nach Afghanistan
Weg für Rot-Rot
in Berlin ist frei

Kartellamt genehmigt Tankstellen-Fusionen


 Sport

Bundesliga: Top-Teams sind urlaubsreif
Biathlon: Forsberg
eine Klasse für sich

"Air" Schmitt ratlos:
Wo ist die Form?



 Internet

IBM: Durchbruch bei atomarem Rechner
Neues Portal - Mehr Popstars zum Saugen
Napster ist tot - doch MP3 lebt weiter

"Green Eyed Soul"- Erstes Album von Sarah Connor

Vom Porno-Pop zum Soul

Anklicken zum Vergrößern

Die Frau zeigt Initiative: "Let's Get Back To Bed, Boy" war ihr erster Hit, der zweite, "French Kissing" tastete sich bis zum Porno-Pop vor. Vor Weihnachten wurde es dann mit dem schmachtenden "From Sarah With Love" zuckersüß.

Die Höhepunkte von Sarah Connors Solo-Album "Green Eyed Soul" sind damit auch schon erwähnt. Der soulige Pop "Made in Germany" - weswegen die Amerikanerin vom Musiksender Viva auch den "Comet"-Preis als nationale Newcomerin erhielt - spielt in keiner Weise mehr im Erste-Liebe-Ambiente von Teenie-Konkurrentinnen wie Britney Spears: "Magic Ride (Whatever U Wish 4)", "Undressed" und "Let Us Come 2gether" heißen drei weitere der 16 Titel auf dem Album. Dem merkt man mit zunehmender Spieldauer schon an, dass alle Instrumente von den Produzenten gespielt und die Drums programmiert wurden. Da dies aber heute eher die Regel ist: Schwamm drüber, zumal es sich doch um eine sehr funktionale Musik handelt...

Rick Astley: Comeback, das keins sein will
Neue CDs: Von Busta Rhymes bis De La Soul
Neu in der Musik-Galerie: Bro'Sis

Zuckersüßes Kino-Märchen à la Hollywood: "Plötzlich Prinzessin"

Traumfabrik der charmantesten Art

Anklicken zum Vergrößern

Berlin - Seit seinem Welterfolg "Pretty Woman" ist klar: Regisseur Garry Marshall liebt es zuckersüß. Dementsprechende Erwartungen erfüllt seine neueste romantische Komödie, "Plötzlich Prinzessin", nahezu perfekt. Das ist Traumfabrik der charmantesten Art.

Die Story rankt sich um die Erlebnisse der 15-jährigen Mia (Anne Hathaway). Überraschend erfährt sie von der Großmama aus Europa (Julie Andrews), dass sie eine waschechte Prinzessin ist. Eine Mischung aus Julia Roberts, Audrey Hepburn und Judy Garland » weiter

"Plötzlich Prinzessin" - Die Filmsite bei RZ-Online
Fotos: Eindrücke aus dem Film
Bald im Kino: Alle Filmstarts vom 19. und 20. Dezember
Kino-Programm: Was läuft wo im RZ-Online-Land
Umsonst ins Kino Mit dem Memory-Spiel

Tom Cruise in Sydney boykottiert

Anklicken zum Vergrößern

Aus Solidarität mit ihrer Landsgenossin Nicole Kidman haben australischen Stars die Filmpremiere von Tom Cruise (39) und Penelope Cruz (27) in Sydney boykottiert. Filmbosse hatten gehofft, das australische Filmstars zum Start von "Vanilla Sky" erscheinen würden, schreibt die "Sun". Doch keiner kam. "Sie blieben fern, um Nicole ihre Loyalität zu zeigen. Jeder denkt, dass sie von Tom schlecht behandelt worden ist", sagte ein Insider. Außerdem gefällt es ihnen nicht, dass er vor Kidmans Nase mit seiner neuen Freundin auftritt. Der "Moulin Rouge"-Star ist momentan in Sydney, um mit ihrer Familie Weihnachten zu feiern. Cruise und Kidman haben sich im Februar getrennt und sind inzwischen geschieden.

dpa
Winona Ryder wollte nur für Filmrolle üben

Zum SeitenanfangZum Seitenanfang

 Suche in RZ-Online

 RZ

Web

RZ-Kultur von heute » RZ-Kultur von heute





 Was läuft im Kino? 

 Was läuft sonst? 

Letzte Änderung: 20.12.2001 22:11 von IndexRobot
vorherige Ausgabe vom 19.12.2001 | ältere Ausgaben

» Schriftgröße einstellen
» Leserbriefe
» Impressum