IVWPixel Zählpixel

  Regiolinks    Suchmaschinen    Computer-ABC    News 

Home     Kontakt     Site Map  

[an error occurred while processing this directive] [an error occurred while processing this directive]

Mobilfunk-Netzbetreiber ziehen Preise an:

Gratis-SMS vor dem Aus

Mit dem Slogan "Dein Handy lebt" wirbt ein Internet-SMS-Dienst für seinen Service. Bei der Preispolitik der Mobilfunk-Betreiber stellt sich aber die Frage, wie lange die Gratis- Kurztext-Versender noch überleben können.

Düsseldorf - Sie zählen zu den beliebtesten Angeboten im Internet: Milliarden von SMS, kurze Textnachrichten bis 160 Zeichen, sausten bisher durch das Netz über die Mobilfunk-Antennen auf die Handys der Deutschen - bislang meist kostenlos.

Doch im neuen Jahr wird alles anders: Den Mobilfunk-Netzbetreibern ist das Geschäft der Internetfirmen offenbar ein Dorn im Auge. Sie ziehen spätestens zum Jahreswechsel die Preise für Großabnehmer kräftig an - teilweise um mehr als das Dreifache.

Am stärksten hat E-Plus zugelegt

Damit stehen die Gratis-Angebote - und mit ihnen viele Anbieter - vor dem Aus. "Der Preissprung ist enorm. Es ist kein Geschäft mehr, das sich rechnet", berichtet Thilo Salmon vom Internet- Informationsdienst "billiger-telefonieren.de".

So verlange die Telekom mit D1 seit Oktober 5,5 Euro-Cent pro SMS - bislang waren es 3,5 Pfennig. Wegen langfristiger Verträge wirkt sich dies bei einigen Abnehmern erst zum Jahresbeginn aus, sagt ein Sprecher des Unternehmens. Vodafone (D2) schlage mit 3,5 Euro-Cent statt bislang drei Pfennigen zu und habe eine weitere Preiserhöhung angekündigt, berichtet Salmon. Am stärksten erhöhe E-Plus: Statt 4 Pfennig seien es künftig 6 Euro-Cent.

Versenden per Computer einfacher

Besonders Jugendliche weichen für die SMS (Short Message Service - Kurznachrichtenservice) gerne auf das Internet aus und drücken so ihre Handy-Rechnung. Das "Simsen" zählt inzwischen zu ihren Lieblingsbeschäftigungen. Zudem ist das Eintippen der Botschaften über den Computer deutlich schneller und komfortabler als mit den Handy-Tasten. "Wir haben mit den Mobilfunkern gesprochen. Die befürchten, dass ihnen damit die Gewinne abgegraben werden", sagt Salmon.

weiter: Experte vermutet: "Aber der Schuss wird nach hinten los gehen" weiterblättern
 

[an error occurred while processing this directive]
Zum SeitenanfangZum Seitenanfang

 Suche in RZ-Online

 RZ

Web



Die Links der Region



Zuletzt geändert am 21. Dezember 2001 12:14 von mwege

» Artikel druckenDruckversion
» Schriftgröße einstellen
» Impressum