IVWPixel Zählpixel

  Ticker    Tabellen    US Sports    Sportfoto    Übersicht 

Home     Kontakt     Site Map  

Sa 22.12.2001

 Sport

   vom 22.12.01

Sportjahr 2001: Fans zitterten und jubelten
SC Freiburg: "Kehl
kann sofort gehen"

Skispringen: Malysz bricht alle Rekorde
Boxen: Promoter King plant "Tyson-Festival"
Biathlon: Ersatzmann Wolf ganz stark
Ski: Hilde Gerg im Pech / Vidal im Glück
2. Liga: Hannover stürmt an die Spitze
Kleinschmidt fiebert Paris-Dakar entgegen
Trial-WM: RZ-Online verlost Karten
Deutsche NHL-Stars bei Olympia dabei
Englische Profis fallen aus dem Rahmen


 Nachrichten



 Magazin



 Internet

[an error occurred while processing this directive]

Skispringen in Predazzo: Hannawald Fünfter - Schmitt: "Brauche Ruhe"

Sechster Saisonerfolg: Malysz bricht alle Rekorde

Anklicken zum Vergrößern
Nicht von dieser Welt: Adam Malysz

Predazzo - Adam Malysz bricht alle Rekorde. Der kleine Pole sicherte sich in Predazzo mit zwei sensationellen Schanzenrekorden von 132 Metern und 132,5 Metern den sechsten Weltcup-Erfolg der Saison.

Auch das ist eine historische Bestmarke - mit einer derartigen Bilanz reiste noch nie ein Skispringer zur Vierschanzentournee. Den deutschen Flieger blieb bei der Generalprobe für den "Grand Slam" zum Jahreswechsel erneut nur die Nebenrolle: Sven Hannawald (Hinterzarten) wurde Fünfter, Stephan Hocke (Oberhof) landete auf Platz acht, und Martin Schmitt (Furtwangen) schaffte als 16. erneut nicht den Sprung aus der Krise.

"Der Adam hat schon eine wahnsinnige Form und ist natürlich der absolute Topfavorit bei der Vierschanzentournee", sprach selbst der abgestürzte Erzrivale Schmitt dem "fliegenden Polen" seine Hochachtung aus. Mit 282,1 Punkten machte Malysz seinen insgesamt 20. Weltcup-Sieg perfekt - und nur 300 Zuschauer sahen unter Flutlicht am "Trampolino Dolomitico" zu. "Ich bin in einer guten Form und glaube, dass ich sie bis Olympia halten kann", meinte Malysz zum Schrecken der staunenden Konkurrenz. Platz zwei belegte der Schweizer Simon Ammann (275,7 Punkte/131,5+130 Meter) vor Andreas Widhölzl aus Österreich (260,1/130,5+124).

Anklicken zum Vergrößern
Martin Schmitt fiegt seiner Form hinterher

Schmitt: "Ein Wettkampf zum Abhaken"

Hannawald (248,6 Punkte/126+123,5 Meter) verfehlte das Podest erneut knapp: "Es war mehr drin - ich hatte nur zwei mittelmäßige Sprünge. Ansonsten war das hier ziemlich langweilig. Ich freue mich schon auf die vielen Zuschauer bei der Tournee." Der 18-Jährige Hocke lag als Achter (242,5/125,5+122) erneut deutlich vor seinem Zimmerkollegen Schmitt (223,6/122,5+114,5). "Das war ein Wettkampf zum Abhaken. Jetzt brauche ich erstmal ein bisschen Ruhe, und dann werde ich mich bei der Tournee in guter Form präsentieren", erklärte Schmitt. Christof Duffner (Schönwald) landete auf Platz 23, Georg Späth (Oberstdorf) wurde 29.. Die Team-Weltmeister Alexander Herr (Rohrhardsberg/32.) und Michael Uhrmann (Rastbüchl/37.) verpassten das Finale.

Vierschanzentournee: "Adam Riese" der große Favorit

Im Gesamtweltcup führt Malysz mit 810 von 900 möglichen Punkten fast schon uneinholbar vor Hannawald (399) und Hocke (356). Schmitt fiel mit 297 Punkten auf Rang sechs zurück. Der schwächelnde Champion freut sich jetzt erstmal auf Weihnachten bei seinen Eltern in Villingen-Tannheim: "Ein spezielles Weihnachtsessen gibts bei uns nicht, aber ich habe schon fast alle Geschenke beisammen." Nach täglichen Krafttraining über die Feiertage will der 23-Jährige dann bei der Vierschanzentournee "wieder voll angreifen". In den letzten drei Jahren konnte Schmitt das Tournee-Auftaktspringen in Oberstdorf (30. Dezember) jeweils gewinnen. Diesmal ist jedoch Rekordjäger "Adam Riese" der große Favorit.

Von Lars Becker, sid


Zum SeitenanfangZum Seitenanfang

 Suche in RZ-Online

 RZ

Web



Sonderteil zur Bundesliga
Großer Sonderteil zur Bundesliga »


F 1
Großer F 1- Sonderteil mit Gewinnspiel »



Zuletzt geändert am 22. Dezember 2001 19:54 von tea

» Artikel druckenDruckversion
» Schriftgröße einstellen
» Impressum