IVWPixel Zählpixel

  Ticker    Wetter    Foto des Tages    Archiv    Übersicht 

Home     Kontakt     Site Map  

Sa 22.12.2001

 Nachrichten

   vom 22.12.01

Deutschland steckt im Schnee-Chaos
2001: Nicht nur ein
Jahr des Unheils

Bundestag beschließt Afghanistan-Einsatz
Unfall in Disco: Acht Jugendliche tot
Endspurt auf die Weihnachtsgeschenke
Sicherheitslücke in Win-XP geschlossen
Vulkan-Urteil: 850 Millionen veruntreut
Chaos in Argentinien: Präsident tritt zurück
Rheinland-Pfalz: Jeder zweite zu dick
Wetter: Santa kommt mit dem Schlitten
Karikatur
Foto des Tages


 Sport



 Magazin



 Internet

[an error occurred while processing this directive]

Heiligabend schneit es - milder von Dienstag an

Weihnachtsmann kommt mit dem Schlitten

Offenbach - Der Weihnachtsmann wird Heiligabend in Deutschland seinen Schlitten brauchen. "Weiße Weihnacht" sagte der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach am Samstag voraus.

DWD-Satellitenfoto

Von Norden her kündige sich an Heiligabend erneut kräftiger Schneefall an, der im Nordwesten auch in Regen übergehen kann. Bei stürmischem Wind bestehe die Gefahr von Schneeverwehungen. "Wer pünktlich zum Fest bei seinen Lieben sein möchte, sollte besser den Zug benutzen", riet DWD-Wetterexperte Olaf Pels Leusden. Am ersten und zweiten Weihnachtsfeiertag wird es milder, der Schnee verschwindet langsam. Am Mittwoch liegen die Temperaturen zwischen 2 und 8 Grad.

Stärkstes Schnee-Chaos vorbei

Die Schneefälle in den kommenden Tagen sind nach Darstellung der Meteorologen nicht mehr so stark wie am Freitag und in der Nacht zum Samstag. Das Tief "Laurin" hatte Deutschland bis zu 20 Zentimeter Neuschnee beschert, in den Mittelgebirgen wuchs die Schneedecke um bis zu 35 Zentimeter. Eis und Schnee hatten in der Nacht zum Samstag für ein Verkehrschaos in weiten Teilen Deutschlands gesorgt. Auf der Autobahn 9 zwischen Nürnberg und Hof staute sich der Verkehr nach Angaben der Polizei zeitweise auf rund 150 Kilometern. Viele Autofahrer mussten die Nacht in ihren Wagen verbringen.

Sonne kommt nur selten durch

Auch in den kommenden Tagen wird es weiter Schneeschauer und länger anhaltende Schneefälle geben. Die kommenden Nächte bleiben nach wie vor frostig bei minus 1 Grad am Oberrhein und minus 8 Grad in Schleswig-Holstein. Am Sonntag gibt es in Süddeutschland erneut Schneeschauer, ab und zu lässt sich die Sonne blicken. Die Temperaturen bleiben überall unter null Grad, nur an der Nordsee können die Temperaturen die Null-Grad-Marke leicht übertreffen. An Heiligabend sorgen erneut Schneefälle für romantische Stimmung zur Bescherung.

Spaziergänge an den Feiertagen werden matschige Angelegenheit

An den Weihnachtsfeiertagen werden die Menschen in tieferen Lagen oft nur wenig Freude an einem Spaziergang haben. Mildere Temperaturen von bis zu 8 Grad im Emsland verwandeln den Schnee allmählich in Matsch. Im Norden und Osten fallen am Dienstag noch einzelne Flocken, im Süden und Westen regnet es. Am Mittwoch gibt es nur noch in den Hochlagen weiße Winterlandschaften. dpa ot yyhe ca

dpa - Satellitenbild: DWD


Zum SeitenanfangZum Seitenanfang

 Suche in RZ-Online

 RZ

Web


Schnee-Spaß Ski-Special



Sonderteil zur Bundesliga
Sonderteil zur Fußball-Bundesliga



Zuletzt geändert am 22. Dezember 2001 14:41 von mwege

» Artikel druckenDruckversion
» Schriftgröße einstellen
» Impressum