IVWPixel Zählpixel

  Ticker    Wetter    Foto des Tages    Archiv    Übersicht 

Home     Kontakt     Site Map  

Do 27.12.2001

 Nachrichten

   vom 27.12.01

Neues Video von Bin Laden aufgetaucht
2001: Nicht nur ein
Jahr des Unheils

Kaum Chancen für Vermisste in Weser
Indien will Konflikt mit Pakistan entschärfen
LKWs brachten den Verkehr zum Erliegen
Sydney von Busch-
bränden umschlossen

Billigsekt schmeckt wie eingeschlafene Füße
Wetter: Sturmtief im Anzug
Karikatur
Foto des Tages


 Sport



 Magazin



 Internet

[an error occurred while processing this directive]

Neu-Delhi setzt auf Diplomatie - Truppenaufmarsch an Grenze fortgesetzt

Indien will Konflikt mit Pakistan entschärfen

Anklicken zum Vergrößern
Pakistanische Soldaten an der Grenze zu Indien

Neu Delhi - Trotz des fortdauernden Truppenaufmarschs entlang der pakistanischen Grenze will Indien den Konflikt mit dem Nachbarland auf diplomatischem Weg entschärfen.

Verteidigungsminister George Fernandes sagte der Nachrichtenagentur PTI am Donnerstag beim Besuch von Grenzposten in Kaschmir, Indien versuche einen Krieg abzuwenden. Gleichzeitig betonte er, die Truppenverstärkungen entlang der Grenze würden bis zum Wochenende abgeschlossen sein. Angesichts der Kriegsgefahr riefen UN-Generalsekretär Kofi Annan und US-Außenminister Colin Powell die verfeindeten Atommächte zu Besonnenheit auf.

Fernandes sagte am Siachen-Gletscher nahe der pakistanischen und chinesischen Grenze, innerhalb der kommenden zwei bis drei Tage seien die Truppen für jeglichen Einsatz bereit. Derzeit lege Indien aber großen Wert auf diplomatische Bemühungen. Die pakistanische Regierung verlegte ebenfalls Einheiten zur Grenze. Zudem wurden unter anderem in der Hafenstadt Karachi Flugabwehrgeschütze aufgestellt. Hinweise auf eine Stationierung von Atomwaffen gab es dagegen nicht. Die Gefechte in der Himalaya-Region ließen merklich nach.

Indien droht mit Entzug des Handelsstatus

Indien wollte am Donnerstag bei einer Sitzung des Sicherheitsausschusses über Wirtschaftssanktionen gegen Pakistan beraten. Erwogen wurde unter anderem ein Flugverbot für pakistanische Fluglinien über indischem Luftraum und der Rückruf weiterer Mitarbeiter aus der Botschaft in Islamabad. Zusätzlich drohte Indien, Pakistan den bisherigen bevorzugten Handelsstatus zu entziehen. Der indische Botschafter Vijay Nambia hatte Pakistan bereits am Dienstag verlassen. Zudem will Indien ab dem 1. Januar alle Zug- und Busverbindungen unterbrechen.

Annan und Powell mahnen zu Besonnenheit

Anklicken zum Vergrößern
Indien verstärkt ihre Truppen an der Grenze: Ein indischer Soldat nutzt die Pause um zu lesen

Indien wirft dem pakistanischen Geheimdienst ISI Beteiligung an dem Anschlag auf das Parlament in Neu-Delhi vor, bei dem am 13. Dezember 14 Menschen getötet wurden. Pakistan hat die Vorwürfe zurückgewiesen. Bei einem Gipfeltreffen kommende Woche in Nepal wollen der indische Ministerpräsident Atal Bihari Vajpayee und der pakistanische Militärmachthaber Pervez Musharraf über einen Ausweg aus der Krise beraten.

Auch die internationale Gemeinschaft bemühte sich, eine weitere Eskalation des Konfliktes abzuwenden. Powell und Annan riefen beide Regierungen zu Besonnenheit auf. Es müsse jede Anstrengung unternommen werden, um eine ruhigere Atmosphäre zu schaffen, schrieb Annan in Briefen an beide Seiten. Zuvor hatte bereits das britische Außenministerium die Konfliktparteien zu Zurückhaltung gemahnt.

Wirtschaftssanktionen erwogen

Die US-Regierung fror unterdessen die Konten der militanten pakistanischen Organisationen Jaish-e-Mohammed und Lashkar-e-Tayyaba ein, wie Powell mitteilte. Indien macht beide Gruppen für den Überfall auf das Parlament verantwortlich. Powell sagte, die Organisationen versuchten, Frieden und Stabilität in Südasien zu untergraben und die Beziehungen zwischen Indien und Pakistan zu zerstören. Auch der UN-Sicherheitsrat beschloss ein Einfrieren von Guthaben der Lashkar-e-Tayyaba.

Die indische Zeitung "Asian Age" berichtete, Jaish-e-Mohammed habe bereits im Oktober ihren Namen in Tehriq al Furqan umgewandelt und ihre Bankguthaben entsprechend geändert.

AP

[an error occurred while processing this directive]
Zum SeitenanfangZum Seitenanfang

 Suche in RZ-Online

 RZ

Web


Schnee-Spaß Ski-Special



Sonderteil zur Bundesliga
Sonderteil zur Fußball-Bundesliga



Zuletzt geändert am 27. Dezember 2001 12:18 von tea

» Artikel druckenDruckversion
» Schriftgröße einstellen
» Impressum