IVWPixel Zählpixel

  Ticker    Wetter    Foto des Tages    Archiv    Übersicht 

Home     Kontakt     Site Map  

Fr 28.12.2001

 Nachrichten

   vom 28.12.01

Afghanistan will Ende der US-Angriffe
Große Lawinengefahr
in den Alpen

Euro-Umstellung
läuft planmäßig

Sponsoring und
Werbefilme im All

Feuerwehr erwartet noch stärkere Brände
Indien droht Pakistan erneut mit "Schlacht"
Zwei Stunden ohne Pilot unterwegs
Rückblick 2001: Nicht nur Jahr des Unheils
"Entführung" ins
Bett der Geliebten

Wetter: Kalter Euro-Start 2002
Foto des Tages


 Sport



 Magazin



 Internet

[an error occurred while processing this directive]

Hallenbad-Dach stürzt in Lehrschwimmbecken:

Einer "Katastrophe entgangen"

Anklicken zum Vergrößern

Drolshagen - Unter tonnenschweren Schneelasten ist am Freitag das Dach des Stadtbades in Drolshagen (Kreis Olpe) zusammengebrochen. Der Unfall passierte am Morgen gegen 08.00 Uhr, kurz nachdem eine Schwimmmeisterin ihren Dienst angetreten hatte.

"Da hatte sie bereits gemerkt, dass sich die Decke komisch wölbt", sagte der Beigeordnete Peter Spitzer. Minuten später barsten zwei Balken und stürzten in das Lehrschwimmbecken. Anschließend brach das Dach auf einer Fläche von 150 Quadratmetern ein. Verletzt wurde niemand. Der Schaden wird auf mehrere hunderttausend Mark geschätzt. Statiker suchen jetzt nach dem Grund, warum das Dach der Belastung nicht Stand hielt.

"Wenn das eine Stunde später passiert wäre, hätten wir die Katastrophe gehabt", sagte ein Mitarbeiter des Stadtbades. Glücklicherweise sei noch kein Publikum im Bad gewesen. Die Schwimmmeisterin flüchtete, als sie das Krachen hörte. Das Bad bleibt voraussichtlich wochenlang geschlossen.

Statiker suchen nach der Ursache

Anklicken zum Vergrößern

Neben dem Dach seien auch die Wände, auf denen die Balken aufliegen, in Mitleidenschaft gezogen worden, sagte Spitzer. Zuerst wolle man jetzt die Wasserkreisläufe und die Heizungen der beiden Becken des 1975 gebauten Bades trennen. "Wir müssen das Wasser vermutlich weiter beheizen, da uns sonst die Fließen platzen."

Statiker und Sachverständige haben bereits begonnen, nach der genauen Ursache zu forschen. "Es ist ja bei uns nicht unüblich, dass Schnee auf den Dächern liegt", sagte Spitzer. Es habe zwar am Vortag stark geschneit und in der Nacht geregnet, aber auch das gebe es häufiger. "Bislang haben wir noch nie Probleme gehabt."

dpa - Fotos: dpa


Zum SeitenanfangZum Seitenanfang

 Suche in RZ-Online

 RZ

Web


Schnee-Spaß Ski-Special



Sonderteil zur Bundesliga
Sonderteil zur Fußball-Bundesliga



Zuletzt geändert am 28. Dezember 2001 15:05 von aj

» Artikel druckenDruckversion
» Schriftgröße einstellen
» Impressum