IVWPixel Zählpixel

  Ticker    Wetter    Foto des Tages    Archiv    Übersicht 

Home     Kontakt     Site Map  

So 30.12.2001

 Nachrichten

   vom 30.12.01

Silvester-Knaller
lösen Großbrand aus

Bundeswehr plant Einsatz von 770 Mann
Schneechaos im
Süden und Südwesten

Argentinien: Menschen stürmen Parlament
Pinguine durch
Eisberge bedroht

Rauch macht Atmen
in Sydney schwer

Euro-Umstellung
läuft planmäßig

Rückblick 2001: Nicht nur Jahr des Unheils
Vorhersagen platzten "wie Seifenblasen"
Wetter: Sekt kann zum Sorbet gefrieren
Foto des Tages


 Sport



 Magazin



 Internet

[an error occurred while processing this directive]

Scharping und Trittin sind die unbeliebtesten Minister

Anklicken zum Vergrößern
Gegen Scharping sprechen sich 68 Prozent der Befragten aus.

Berlin - Rudolf Scharping (SPD) und Jürgen Trittin (Grüne) sind die unbeliebtesten Minister der Bundesregierung. Nach einer Umfrage wollen die Deutschen den Verteidigungsminister und den Umweltminister mehrheitlich nicht mehr in ihren Ämtern sehen.

Wie das Forsa-Institut im Auftrag der "Bild am Sonntag" ermittelte, stehen Arbeitsminister Walter Riester (SPD) und Bildungsministerin Edelgard Bulmahn (SPD) in der Wählergunst auf der Kippe. Beliebt sind Außenminister Joschka Fischer (Grüne) und Kanzler Gerhard Schröder (SPD). Die Frage, die Forsa in der Woche vor Weihnachten an 1001 Bundesbürger richtete, lautete: "Welche Kabinettsmitglieder sollten bleiben, welche ersetzt werden?"

Gegen Scharping sprechen sich 68 Prozent der Befragten aus, für einen Verbleib des Verteidigungsministers in der Regierung sind lediglich 26 Prozent. SPD-Anhänger lehnen Scharping zu 66 Prozent, Grünen-Wähler sogar zu 78 Prozent als Minister ab. Trittin wollen 42 Prozent der Bundesbürger behalten, 51 Prozent austauschen.

Außenminister Fischer ist beliebtestes Kabinettsmitglied

Anklicken zum Vergrößern
Trittin wollen laut Forsa 51 Prozent der Bundesbürger austauschen.

Gesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) wollen 40 Prozent weiter im Kabinett sehen, 46 Prozent wünschen sich einen anderen Politiker auf diesem Posten. Auch unter SPD-Anhängern beträgt Schmidts Zustimmungsquote nur 50 Prozent. Riester (45 Prozent Zustimmung/44 Prozent Ablehnung) und Bulmahn (41/40) sind im Urteil der Wähler Wackelkandidaten.

Beliebtestes Kabinettsmitglied ist laut Forsa Außenminister Fischer. 80 Prozent sind für seinen Verbleib in der Regierung, lediglich 15 Prozent wollen ihn austauschen. Unter SPD-Anhängern kommt Fischer mit 97 Prozent Zustimmung auf einen besseren Wert als bei den Wählern seiner eigenen Partei (95 Prozent).

Auf Schröder wollen 67 Prozent nicht verzichten

Ebenso wenig verzichten wollen die Wähler auf Bundeskanzler Schröder. Für ihn liegt der Zuspruch bei 67 Prozent, nur 26 Prozent wollen ihn ablösen. Im SPD-Lager sprechen sich 97 Prozent für Schröder aus, bei den Grünen sind es 87 Prozent. Selbst 70 Prozent der FDP-Wähler und immerhin 45 Prozent der Anhänger von CDU und CSU wollen den Niedersachsen als Kanzler behalten.

dpa - Fotos: Archiv


Zum SeitenanfangZum Seitenanfang

 Suche in RZ-Online

 RZ

Web


Schnee-Spaß Ski-Special



Sonderteil zur Bundesliga
Sonderteil zur Fußball-Bundesliga



Zuletzt geändert am 30. Dezember 2001 11:37 von aj

» Artikel druckenDruckversion
» Schriftgröße einstellen
» Impressum