IVWPixel Zählpixel

  Verlag im Netz     KEVAG Telekom    Firmen-Netz 

 KEVAG     Sparkasse   

RZ- und Mainz Online RZ- und Mainz-Online

  Ticker        Wetter        Archiv          Anzeigen 

 Support    Kontakt    Site Map  

Mo 31.12.2001

 Nachrichten

Ein Gutes
Neues Jahr!

Lima: Böller löste Kettenreaktion aus
Angeblich 100 Tote
bei US-Angriff

Übergangspräsident zurückgetreten
Trotz Notlage Feuerwerk in Sydney
Sylvesterwetter: Sekt kann gefrieren
Rückblick 2001: Nicht nur Jahr des Unheils


 Sport

Sven Hannawald hat
Nerven aus Stahl

Sportjahr 2001: Fans zitterten und jubelten
Der "ewige Icke" bleibt den "Löwen" treu


 Magazin

Vorschau: Viel Glanz auf der Mattscheibe
Tourneekalender 01/02: Stars? Fehlanzeige!
FLASH! -
Bilder des Tages



 Internet

Kostenlose SMS- Dienste vor dem Aus?
IBM: Durchbruch bei atomarem Rechner
Neues Portal - Mehr Popstars zum Saugen
Anklicken zum Vergrößern

RZ-Online, Rhein-Zeitung und Kevag-Telekom wünschen allen Lesern und Kunden viel Glück, Gesundheit und Erfolg im Neuen Jahr!

Zeichnung: Horst Haitzinger
Euro-Umstellung läuft planmäßig
Grafik: Die Sicherheitsmerkmale der Euro-Banknoten
Alle Euro-Scheine auf einen Blick
Alle Euro-Münzen auf einen Blick

Fast 300 Tote nach Katastrophe in Lima

"Harmloser" Böller löste Kettenreaktion aus

Anklicken zum Vergrößern

Lima - Die Brandkatastrophe in der Altstadt der peruanischen Hauptstadt Lima hat fast 300 Menschen getötet. Die Rettungskräfte bargen nach Medienangaben bis zum frühen Montagmorgen (Ortszeit) 291 Leichen aus den Trümmern. Fast 200 Menschen wurden verletzt. Sie erlitten zum größten Teil schwere Brandverletzungen.

Die schlimmste Brandkatastrophe in der Geschichte Perus war nach Zeugenaussagen von einem Verkäufer ausgelöst worden, der Kunden einen eher harmlosen Böller namens "Chocolate" (Schokolade) vorführen wollte. Es gab eine Kettenreaktion explodierender Silvester-Böller, die einen Großbrand entfachten. Altstadt in Schutt und Asche » weiter

"Wir müssen draußen bleiben..."

Buenos Aires - Aus Protest gegen die dramatische Wirtschaftslage und die desolaten sozialen Bedingungen bedient ein renommiertes argentinisches Restaurant keine Politiker mehr. Sein Lokal sei ab sofort für Politiker und Regierungsbeamte gesperrt, sagte der Eigentümer des Restaurants "La Marchigiana", Fernando Barbera, in der westargentinischen Stadt Mendoza am Sonntag (Ortszeit). Zu seinen prominenten Kunden zählt unter anderen der Hollywood-Star Brad Pitt.

AFP
Kosmonauten feiern mit Cognac aus der Tube
"Potter"-Autorin Rowling hat heimlich geheiratet
Vorhersagen platzten "wie Seifenblasen"
Foto des Tages

Zum SeitenanfangZum Seitenanfang

 Suche in RZ-Online

 RZ

Web

RZ von heute » RZ von heute
» RZ-Textarchiv
» Der Verlag im Netz


Schnee-Spaß Ski-Special



Sonderteil zur Bundesliga
Sonderteil zur Fußball-Bundesliga



 Was läuft im Kino? 

 Was läuft sonst? 

Letzte Änderung: 31.12.2001 22:11 von IndexRobot
vorherige Ausgabe vom 30.12.2001 | ältere Ausgaben

» Schriftgröße einstellen
» Leserbriefe
» Impressum