IVWPixel Zählpixel

  Ticker    Tabellen    US Sports    Sportfoto    Übersicht 

Home     Kontakt     Site Map  

Sa 05.01.2002

 Sport

   vom 05.01.02

Hannawald pokert
vor Tournee-Finale

Bayern: Strafe für Elber und Pizarro
Alpin: Geschwister
Ertl ohne Glück

Müder Ackermann Dritter in Schonach
Beckham wird bei ManU zum Reservisten
Nowitzki: 30 Punkte, aber Serie gerissen
Foto-Rückblick: Das Sportjahr 2001
DEL: Dicke Luft bei
den Kölner Haien

Hitzfeld zum Welt-Trainer gewählt


 Nachrichten



 Magazin



 Internet

[an error occurred while processing this directive]

Alpin: Anja Paerson Klasse für sich - Martina und Andreas stürzten

Geschwister Ertl ohne Glück

Maribor/Adelboden - Die deutschen Ski-Geschwister Martina und Andreas Ertl hatten bei den alpinen Weltcup-Rennen am Samstag kein Glück. Während Martina Ertl beim Slalom im slowenischen Maribor als Neunte des ersten Laufs im zweiten Durchgang stürzte, erwischte es ihren Bruder Andreas in Adelboden in der Schweiz beim Riesenslalom bereits im ersten Durchgang. Den Sieg beim ersten Herren-Weltcup des Jahres 2002 sicherte sich der Schweizer Didier Cuche. Bei den Damen demonstrierte die Schwedin Anja Paerson mit ihrem dritten Slalom-Sieg in Serie einmal mehr ihre Stärke im Olympia-Winter. Die beste Platzierung für den Deutschen Skiverband (DSV) erreichte Monika Bergmann als 15.

Anklicken zum Vergrößern
Eine Klasse für sich: Anja Paerson löste Michaela Dorfmeister als Führende im Gesamtweltcup ab.

Weltmeisterin Anja Paerson ist im alpinen Slalom-Weltcup eine Klasse für sich. Mit zweimaliger Laufbestzeit und 1,19 Sekunden Vorsprung verwies die 20-Jährige in 1:38,05 Minuten Kristina Koznick (USA) wie vor einer Woche in Lienz auf den zweiten Platz und löste mit 509 Punkten die Österreicherin Michaela Dorfmeister (456) als Führende im Gesamtweltcup ab. Von der Leichtigkeit der Anja Paerson ist Martina Ertl fünf Wochen vor den Olympischen Winterspielen in Salt Lake City weit entfernt. "Ich werde die Saison nicht leichtfertig aufgeben, sondern versuchen, mich Schritt für Schritt aufzubauen", sagte die Kombinations-Weltmeisterin.

Nachwuchs-Hoffnung Maria Riesch (Partenkirchen) rangierte nach dem ersten Lauf auf Platz 18, verpasste die mögliche beste Weltcup- Platzierung aber durch einen Sturz im zweiten. Somit war Monika Bergmann als 15. erneut beste DSV-Fahrerin. Nach einem kapitalen Schnitzer im ersten Lauf, qualifizierte sich die 23-Jährige als 29. gerade noch für Durchgang zwei. Mit zweitbester Zeit verbesserte sie sich dann aber noch um 14 Plätze. "Es ärgert mich schon, durch so einen dumpfbackigen Fehler danebenzustehen", meinte Monika Bergmann.

Didier Cuche mit doppelten Husarenritt

Didier Cuche bescherte mit seinem doppelten Husarenritt der Ski- Nation Schweiz den ersten Saison-Sieg der Herren im Olympia-Winter. Der 27-Jährige setzte sich auf einem extrem schwierigen Kurs in beeindruckender Manier in 2:23,99 Minuten vor dem Franzosen Frederic Covili (2:25,14) und Fredrik Nyberg (2:25,25) aus Schweden durch. Andreas Ertl aus Lenggries war als einziger deutscher Fahrer gestartet. Der 26-Jährige stürzte im ersten Durchgang spektakulär in einen Fangzaun, blieb aber unverletzt.    Für die Deutschen setzte sich damit auch beim ersten Rennen im Jahr 2002 die Negativ-Serie fort. Bei bislang sechs Riesenslalom- Rennen konnte sich kein DSV-Fahrer für einen zweiten Durchgang der besten 30 qualifizieren. Trotz der erneuten "Nullnummer" war Cheftrainer Martin Oßwald mit dem ersten Saisonauftritt Ertls nicht unzufrieden. "Bis zur Zwischenzeit war er gut dabei. Er hätte sich unter die besten 30 schieben können", sagte Oßwald, der besonders den kämpferischen Auftritt Ertls herausstellte.

Ende der DSV-Misere?

Beim Slalom am Sonntag (10.15/13.00 Uhr) in Adelboden kann der Lenggrieser laut Oßwald trotz seines Sturzes erneut an den Start gehen. Die Technik-Disziplin ist für den DSV-Trainer der große Rettungsanker für das bisher noch fehlende Olympia-Ticket. Neben Ertl werden auch Markus Eberle (Kleinwalsertal) und Alois Vogl (Lohberg) versuchen, die DSV-Misere endlich zu beenden.

Für Cuche ging bereits am Samstag ein Traum in Erfüllung. Jubelnd wälzte sich der gelernte Metzger nach seiner Triumphfahrt im Schnee. Nach den Plätzen 2 (Super G/Val d'Isère) und 3 (Riesenslalom/Kransjka Gora) reichte es für den Mann aus Le Paquier diesmal zum Sprung auf den obersten Podestplatz. Sein bislang einzigen Weltcup-Erfolg hatte er 1998 bei der Sprint-Abfahrt in Kitzbühel erreicht. Durch den Sieg schob sich Cuche im Gesamtweltcup mit 497 Punkten hinter den souverän führenden Österreicher Stephan Eberharter (732 Punkte) auf den zweiten Platz.

dpa - Foto: dpa


Zum SeitenanfangZum Seitenanfang

 Suche in RZ-Online

 RZ

Web


Schnee-Spaß Ski-Special


Sonderteil zur Bundesliga
Großer Sonderteil zur Bundesliga »


F 1
Großer F 1- Sonderteil mit Gewinnspiel »



Zuletzt geändert am 5. Januar 2002 17:19 von aj

» Artikel druckenDruckversion
» Schriftgröße einstellen
» Impressum