IVWPixel Zählpixel

  Ticker    Wetter    Foto des Tages    Archiv    Übersicht 

Home     Kontakt     Site Map  

Sa 05.01.2002

 Nachrichten

   vom 05.01.02

Feuer: Mutter und
vier Kinder sterben

US-Soldat bei
Gefecht getötet

Schlimmste Busch-
Feuer aller Zeiten

Winterchaos in
Athen und Istanbul

Stoiber läutet die Schlussrunde ein
Vergewaltiger von Anna festgenommen
Chip-Preise steigen: Neuer Aufschwung?
Klon-Schaf Dolly
hat Arthritis

Schülerin (18) ist Miss Rheinland-Pfalz
Bilderbuch-Winter in Süddeutschland
Foto des Tages


 Sport



 Magazin



 Internet

[an error occurred while processing this directive]

Ringen um Kanzlerkandidatur: CSU-Chef will Entscheidung

Stoiber läutet die Schlussrunde ein

Hamburg/München - Mit ungewohnt klaren Aussagen hat CSU-Chef Edmund Stoiber die Schlussrunde im Ringen um die Kanzlerkandidatur der Union eingeläutet. "Die Entscheidung sollte noch diesen Januar fallen. Der geeignete Zeitpunkt ist gekommen", sagte Stoiber der "Bild am Sonntag". Er habe mit seiner Konkurrentin, der CDU-Vorsitzenden Angela Merkel, vereinbart, sich "rasch" nach den anstehenden Klausurtagungen von CSU und CDU zusammenzusetzen.

Anklicken zum Vergrößern
Stoiber: "Der geeignete Zeitpunkt ist gekommen."

Unterdessen ließen auch die Unterstützer Merkels alle bislang vorgeschriebene Zurückhaltung fallen und warben offen für die Kandidatur der CDU-Chefin. Laut "Süddeutscher Zeitung" ist allerdings eine Mehrheit der einflussreichen CDU-Landeschefs für Stoiber. Stoiber sagte der "Bild am Sonntag": "Ich baue darauf, dass Angela Merkel und ich eine gemeinsame Entscheidung über die Kanzlerkandidatur treffen." Sollten sie sich nicht einigen können, werde "logischerweise" die Bundestagsfraktion eine Empfehlung abgeben, sagte er weiter. Diese würde nach früheren Angaben von Fraktionsvize Wolfgang Bosbach Stoiber bevorzugen.

"Fairer Umgang"

Stoiber versicherte, Merkel werde "so oder so eine dominante Rolle in der deutschen Politik spielen". Durch die Auswahl des Kandidaten dürften keine Verletzungen entstehen. "Ich werde auf jeden Fall an einem fairen und partnerschaftlichen Umgang mit Angela Merkel festhalten", fügte Stoiber hinzu.

Ein Termin für die Entscheidung stehe aber noch nicht fest. Die Klausurtagungen der beiden Schwesterparteien finden in der kommenden Woche statt; am Montag beginnt das Treffen der CSU in Wildbad Kreuth, am Freitag und Samstag trifft sich der CDU-Vorstand in Magdeburg. In Kreuth wird die Frage der Kanzlerkandidatur Stoibers nach den Worten von CSU-Generalsekretär Thomas Goppel eine große Rolle spielen. Die Stimmungslage in der Landesgruppe für Stoiber sei eindeutig, sagte Goppel der "Welt am Sonntag" (WamS). Der vereinbarte Fahrplan für die Nominierung des Unions-Kandidaten werde aber nicht außer Kontrolle geraten. Es sei klar, dass Stoiber und Merkel die Sache untereinander ausmachen würden.

Bessere Chancen für CSU-Chef?

Nach Informationen der "Süddeutschen Zeitung" zeichnet sich bereits jetzt auch in der CDU eine Mehrheit für Stoiber ab. Alle wichtigen CDU-Landeschefs - mit Ausnahme von Jürgen Rüttgers aus Nordrhein-Westfalen - rechnen sich dem Bericht zufolge für Stoiber die besseren Wahlchancen aus. Führende Vertreter von CDU und CSU, die aber nicht genannt wurden, hegten daher die Erwartung, dass Stoiber noch im Januar zum Kandidaten der Union für die Bundestagswahl ausgerufen werde, berichtete die "Süddeutsche". Auch SPD-Generalsekretär Franz Müntefering geht von einer Kandidatur Stoibers aus, wie er der "Berliner Morgenpost" sagte.

Frauen-Union: "Zeit überfällig für eine Kanzlerin"

Dagegen bekundeten die Vorsitzende der Frauen-Union, Maria Böhmer, und der ostdeutsche Bundestags-Abgeordnete Günter Nooke ihre Bevorzugung Merkels. "Die Zeit ist überfällig für eine Kanzlerin", sagte Böhmer dem "Spiegel". Wahlen würden in der politischen Mitte gewonnen - und die sei weiblich. Der Chemnitzer "Freien Presse" sagte Böhmer, mit Merkel hätten die Unionsparteien die beste Ausgangsposition für einen Wahlsieg. Böhmer wandte sich gegen den Eindruck, die Entscheidung sei bereits zugunsten von Stoiber gefallen.

Merkel "gefährlichere Waffe gegen PDS"

Nooke hob in der "tageszeitung" Merkels Ostkompetenz hervor. Sie sei "sicherlich die gefährlichere Waffe gegen die PDS", sagte er. Die ostdeutschen CDU-Abgeordneten würden aber nach seinen Worten auch Stoiber unterstützen.

Stoiber nahm unterdessen erstmals öffentlich Stellung zu dem Vorwurf, seine Partei habe sich illegal Spendenzuschüsse erschlichen. Er reagierte in der "Bild am Sonntag" mit heftigen Vorwürfe gegen die SPD. Diese wolle davon ablenken, dass Deutschland wirtschaftlich zum "Sitzenbleiber" in Europa geworden sei.

AFP - Archivfoto: dpa


Zum SeitenanfangZum Seitenanfang

 Suche in RZ-Online

 RZ

Web


Schnee-Spaß Ski-Special



Sonderteil zur Bundesliga
Sonderteil zur Fußball-Bundesliga



Zuletzt geändert am 5. Januar 2002 16:47 von aj

» Artikel druckenDruckversion
» Schriftgröße einstellen
» Impressum