IVWPixel Zählpixel

  Ticker    Tabellen    US Sports    Sportfoto    Übersicht 

Home     Kontakt     Site Map  

So 06.01.2002

 Sport

   vom 06.01.02

Hannawald gewinnt alle vier Springen
Bayern: Strafe für Elber und Pizarro
Ski: Eberle sichert erstes Olympiaticket
Eisschnelllauf: Zoff unter "Golden Girls"
Müder Ackermann Dritter in Schonach
Beckham wird bei ManU zum Reservisten
Nowitzki: 30 Punkte, aber Serie gerissen
Foto-Rückblick: Das Sportjahr 2001
DEL: Dicke Luft bei
den Kölner Haien

Hitzfeld zum Welt-Trainer gewählt


 Nachrichten



 Magazin



 Internet

[an error occurred while processing this directive]

Paerson im Slalom nicht zu schlagen - Bergmann auf Platz 6., Ertl 16.

Eberle sichert DSV-Herren erstes Olympia-Ticket

Anklicken zum Vergrößern
Monika Bergmann bewahrte mit einem guten 6. Platz die DSV-Damen vor einem miserablen Start ins Neue Jahr.

Maribor/Adelboden - Markus Eberle hat die Leidensgeschichte der deutschen Ski-Herren beendet und mit einer beherzten Fahrt durch den Stangenwald von Adelboden endlich das ersehnte erste Olympia- Ticket gelöst. Mit einem elften Platz beim Weltcup-Slalom im traditionsreichen Schweizer Ski-Ort erfüllte der 32-Jährige am Sonntag als erster alpiner Athlet des Deutschen Skiverbandes (DSV) die Qualifikations-Norm für den Saison-Höhepunkt im Februar in Salt Lake City (USA).

Monika Bergmann bewahrte mit einem guten 6. Platz die DSV-Damen vor einem miserablen Start ins Neue Jahr. Eine Woche nach dem 2. Rang von Lienz bestätigte die 23-Jährige aus Lam ihre gute Form als derzeit beste deutsche Slalom-Fahrerin.

Paerson setzt beeindruckende Siegesserie fort

Weltmeisterin Anja Paerson setzte ihre beeindruckende Siegesserie im Weltcup-Slalom derweil fort. Mit dem zweiten Erfolg innerhalb von 24 Stunden im slowenischen Maribor und dem vierten Slalom-Sieg in Serie baute sie auch ihre Führung im Gesamtweltcup weiter aus. Laure Pequegnot (Frankreich) und Sonja Nef (Schweiz) erreichten die nächsten Plätze. Bei den Herren setzen die Saison-Aufsteiger weiter die Glanzlichter im Slalom: Bode Miller aus den USA feierte seinen insgesamt dritten Weltcup-Sieg vor Ivica Kostelic aus Kroatien und dem Slowenen Mitja Kunc.

Anklicken zum Vergrößern
Anja Paerson legt sich beim Jubeln in den Schnee.

"Die Erleichterung ist natürlich groß, sicher auch bei unseren Trainern", sagte Eberle. Der Oldie im DSV-Team wiederholte mit diesem Resultat seine bislang beste Saisonleistung als Elfter beim Slalom von Aspen im November und erlöste die DSV-Herren vom Druck des fehlenden Olympia-Tickets. "Das war endlich nicht mehr der halbherzige Fahrstil vom Markus", zeigte sich Cheftrainer Martin Oßwald zufrieden. "Jetzt kehrt mehr Ruhe ein. Jetzt können wir locker weitere Aufgaben angehen", sagte Eberle. Noch vor dem Rennen in Adelboden hatte er sich nach außen locker gezeigt: "Man darf den Spaß nicht verlieren."

Coach erhofft sich Schub für die Speed-Spezialisten

Nach dem enttäuschenden Auftritten bei den Slaloms von Madonna di Campiglio (53.) und dem Kranjska Gora (32.) hatte sich Eberle noch die Kritik von Oßwald zugezogen. Zu passiv und ohne das notwendige Engagement sei Eberle gefahren, so lautete damals das Urteil des Trainers. So schlecht wie zuletzt vor 20 Jahren seien seine Schützlinge in dieser Saison gefahren, hatte Oßwald kurz vor Weihnachten gesagt. Nun erhofft sich der Coach auch einen Schub für die Speed-Spezialisten bei den anstehenden Abfahrten in Wengen und Kitzbühel.

Martina Ertl: Kleiner Schritt aus der Dauerkrise

Martina Ertl hat fünf Wochen vor den Olympischen Winterspielen in Salt Lake City immerhin wieder einen kleinen Schritt aus ihrer Dauerkrise getan. Mit einem gelungenen 2. Lauf konnte sich die Kombinations-Weltmeisterin am Sonntag von Platz 27 auf den 16. Rang vorschieben und endlich etwas Selbstvertrauen tanken. Die Platzierung im Mittelfeld und ein Rückstand von 3,19 Sekunden auf die Siegerin Anja Paerson entsprechen aber nicht den Ansprüchen der "Grande Dame" des DSV. "Das war auf alle Fälle schon viel besser. Man muss dran arbeiten, damit es Schritt für Schritt nach oben geht", sagte Martina Ertl sichtlich erleichtert.

Cheftrainer Wolfgang Maier lässt derweil nichts unversucht, seine einstige Vorzeigefahrerin in Schutz zu nehmen und für den näher rückenden Saisonhöhepunkt in den USA behutsam aufzubauen. "Es ist schwierig für sie, frei zu fahren. Sie ist nicht locker. Das muss man jetzt mal akzeptieren", sagte Maier. Der Cheftrainer zog aber auch eine kritische Bilanz des ersten Renn-Wochenendes des Jahres 2002: "Im Slalom waren wir in dieser Saison schon mal besser." Martina Ertl fehlt ganz offensichtlich die Lockerheit, mit der sich Monika Bergmann in die Slalom-Weltspitze gefahren hat. Nach Rang 14 am Samstag untermauerte sie am Sonntag mit dem 6. Platz ihre Ambitionen, bei den Olympischen Spielen sogar in die Medaillen-Ränge fahren zu können.

Zusammenstöße zwischen slowenischen und kroatischen Zuschauern

Am Samstag war es am Rande des Slalom-Weltcup in Maribor zu Zusammenstößen zwischen slowenischen und kroatischen Zuschauern gekommen. Anhänger des Fußballvereine NK Maribor und Dynamo Zagreb lieferten sich in einem Waldstück Schlägereien, bei denen mehrere Krawallmacher leicht verletzt wurden. Zwei Personen mussten ins Krankenhaus gebracht werden. Elf Rowdies wurden von der Polizei festgenommen. Am Sonntag blieb es zunächst ruhig.

dpa - Fotos: dpa


Zum SeitenanfangZum Seitenanfang

 Suche in RZ-Online

 RZ

Web


Schnee-Spaß Ski-Special


Sonderteil zur Bundesliga
Großer Sonderteil zur Bundesliga »


F 1
Großer F 1- Sonderteil mit Gewinnspiel »



Zuletzt geändert am 6. Januar 2002 16:51 von aj

» Artikel druckenDruckversion
» Schriftgröße einstellen
» Impressum