IVWPixel Zählpixel

  Ticker    Wetter    Foto des Tages    Archiv    Übersicht 

Home     Kontakt     Site Map  

Mo 07.01.2002

 Nachrichten

   vom 07.01.02

Blair: Krieg war äußerst erfolgreich
Neue Prozessoren von Intel und AMD
Union streitet um Fraktionsbeteiligung
Feuer in Völler-Villa war Brandstiftung
Eis: "Schutzengel hatten Großeinsatz"
Regen löscht einen Teil der Buschbrände
Schüler rast mit
Cessna in Hochhaus

Stephen Hawking
wird 60 Jahre alt

Argentinien wertet
Peso drastisch ab

Makabrer Gag: Gates
als "Mordopfer"

Wetter: Nasskalt
und "langweilig"

Karikatur


 Sport



 Magazin



 Internet

[an error occurred while processing this directive]

Feuerwehrleute in Australien singen und tanzen:

Regen löscht einen Teil der Buschbrände

Sydney - Zwei Wochen nach Ausbruch der verheerenden Buschbrände im Südosten Australiens hat am Montag der lange ersehnte Regen eingesetzt. Mehrere Brände wurden gelöscht, insbesondere im Nationalpark der Blue Mountains, 80 Kilometer westlich von Sydney. Andernorts ging der verzweifelte Kampf gegen die Flammen jedoch weiter: In fünf Küstenorten, rund 200 Kilometer südlich von Sydney, mussten mehr als 1.500 Menschen evakuiert werden.

Anklicken zum Vergrößern
Andernorts ging der verzweifelte Kampf gegen die Flammen jedoch weiter: In fünf Küstenorten, rund 200 Kilometer südlich von Sydney, mussten mehr als 1.500 Menschen evakuiert werden.

Dort dauerten Sommerhitze und Dürre an, und die Flammen breiteten sich dramatisch aus, wie ein Sprecher der Feuerwehr sagte. Die Einsatzkräfte könnten nichts tun als abzuwarten und versuchen, die Gebäude zu schützen. Die Feuerwalze rückte bis zu einem Kilometer an die Häuser verschiedener Küstenorte heran. Die Einwohner von Cudmirrah, Berrara, Lake Conjola, Conjola Park und Fisherman's Paradise wurden in Sicherheit gebracht.

Löschflugzeug abgestürzt

Starker Wind mit Geschwindigkeiten von bis zu 75 Kilometern pro Stunde fachte die Flammen weiter an. Er galt auch als Ursache für den Absturz eines Löschflugzeugs. Die kleine Propellermaschine verunglückte kurz nach dem Start, der Pilot wurde jedoch nicht verletzt.

In den Blue Mountains fielen in der Nacht zum Montag bis zu vier Zentimeter Regen. Wo zuvor noch meterhohe Flammen aufloderten, gab es danach nur noch Schwelbrände. Nach den ersten Niederschlägen seit mehr als zwei Wochen begannen Feuerwehrleute, spontan zu singen und zu tanzen. `Dieser Regen ist ein Geschenk Gottes", sagte Feuerwehrmann Joff Medder.

Bis an den Rand der Erschöpfung

Bis zu 20.000 Männer und Frauen haben seit dem 24. Dezember im Staat New South Wales bis an den Rand der Erschöpfung gegen die Feuerfront angekämpft. Viele von ihnen arbeiteten ehrenamtlich. Die Feuerwehrleute, die aus anderen australischen Staaten angereist sind, können nun wahrscheinlich bald nach Hause zurückkehren. Am Montag landeten zwei Löschhubschrauber aus den USA mit einem Frachtflugzeug in Sydney. Sie sollen ab Dienstag zum Einsatz kommen.

AP - Foto: AP


Zum SeitenanfangZum Seitenanfang

 Suche in RZ-Online

 RZ

Web


Schnee-Spaß Ski-Special



Sonderteil zur Bundesliga
Sonderteil zur Fußball-Bundesliga



Zuletzt geändert am 7. Januar 2002 12:08 von aj

» Artikel druckenDruckversion
» Schriftgröße einstellen
» Impressum