IVWPixel Zählpixel

  Ticker    Wetter    Foto des Tages    Archiv    Übersicht 

Home     Kontakt     Site Map  

Mo 07.01.2002

 Nachrichten

   vom 07.01.02

Blair: Krieg war äußerst erfolgreich
Neue Prozessoren von Intel und AMD
Union streitet um Fraktionsbeteiligung
Feuer in Völler-Villa war Brandstiftung
Eis: "Schutzengel hatten Großeinsatz"
Regen löscht einen Teil der Buschbrände
Schüler rast mit
Cessna in Hochhaus

Stephen Hawking
wird 60 Jahre alt

Argentinien wertet
Peso drastisch ab

Makabrer Gag: Gates
als "Mordopfer"

Wetter: Nasskalt
und "langweilig"

Karikatur


 Sport



 Magazin



 Internet

[an error occurred while processing this directive]

US-Chemiker entwickeln Stinkbombe

Philadelphia - US-Chemiker entwickeln eine militärische Stinkbombe aus Geruchsstoffen, die bei Menschen Ekel erzeugen. Sie war vom amerikanischen Verteidigungsministerium beim Monell Chemical Senses Center in Philadelphia in Auftrag gegeben worden und soll unter anderem eingesetzt werden, um größere Menschenansammlungen aufzulösen. Das berichtete die Zeitschrift des Amerikanischen Chemikerverbandes, "Chemical & Engineering News", am Montag.

Demnach untersuchen mehr als 50 Forscher des Monell-Zentrums, welche Gerüche Menschen universell anziehen und welche am meisten abstoßen, darunter die von faulendem Abfall, menschlichen Fäkalien, brennendem Haar oder Schweinemist. Stinkbomben mit diesen Gerüchen könnten vorübergehend zu Atemproblemen, erhöhter Herzschlagfrequenz und Übelkeit führen, ansonsten aber keine Gesundheitsschäden verursachen, beruhigen die Chemiker. Ein Problem macht den Wissenschaftlern am meisten zu schaffen: die Konservierung des "Gestanks" bis zum Einsatz.

dpa


Zum SeitenanfangZum Seitenanfang

 Suche in RZ-Online

 RZ

Web


Schnee-Spaß Ski-Special



Sonderteil zur Bundesliga
Sonderteil zur Fußball-Bundesliga



Zuletzt geändert am 7. Januar 2002 13:02 von aj

» Artikel druckenDruckversion
» Schriftgröße einstellen
» Impressum