IVWPixel Zählpixel

  Ticker    Wetter    Foto des Tages    Archiv    Übersicht 

Home     Kontakt     Site Map  

Di 08.01.2002

 Nachrichten

   vom 08.01.02

Bundeswehr-Einsatz
hat begonnen

Hacker-Interesse am Privat-PC nimmt zu
CSU will Stoiber
als Kanzlerkandidaten

Wohnhausbrand: Drei Geschwister getötet
Mainz: Spatenstich
für Autobahnausbau

Betrunkener Kapitän
rammte Benzin-Tanker

300-Meter-Brocken verfehlte Erde "knapp"
Rot-rote Regierung
in Berlin perfekt

Einsendeschluss für "Unwort"-Suche
Weiterhin ruhiges
Winter-Wetter

Karikatur
Foto des Tages


 Sport



 Magazin



 Internet

[an error occurred while processing this directive]

Hintergrund:

Begriffe rund um Angriffe auf Computer

Wenn es um Angriffe auf Computer geht, tauchen immer wieder die selben Begriffe auf. Nachfolgend einige kurze Erläuterungen:

  • Virus: ein Programm, das sich in einem Computernetz oder sogar im Internet verbreitet. Der Inhalt kann destruktiv sein, indem zum Beispiel Daten gelöscht werden, oder er kann die Überlastung und den Absturz des Systems zum Ziel haben, indem sich das Programm einfach immer wieder kopiert.

  • Wurm: ein Virus, der sich ohne menschliches Zutun verbreitet. Wenn das Opfer zum Beispiel einen E-Mail-Anhang öffnen muss, um sich zu infizieren, dann handelt es sich um einen Virus. Wenn das Programm selbstständig nach neuen Opfern sucht, ist es ein Wurm.

  • Trojaner: ein Programm, das sich nicht notwendigerweise weiter verbreitet. Aber wie das legendäre Holzpferd verbirgt es seine eigentliche Absicht, die oft darin besteht, Fremden den Zugang zum Rechner zu ermöglichen, indem es zum Beispiel Daten ausspäht und weitergibt.

  • Passwort Sniffer: ein Programm, das darauf spezialisiert ist, Passwörter auszuspähen, und sie dann an den Hacker sendet. Ein so genannter Keylogger erfasst jede Eingabe auf der Tastatur.

  • Exploit: ein Programm, das eine bekannte oder weniger bekannte Sicherheitslücke zum Beispiel eines Betriebssystems für einen Angriff ausnutzt.

  • Spyware: Programme, die die Handlungen eines Computernutzers beobachten. Die meisten sind wohl nicht unbedingt gefährlich, zum Beispiel, wenn Werbefirmen Daten über die besuchten Web-Seiten sammeln, die das Programm dann ohne Wissen des Nutzers an den Auftraggeber sendet. Da das aber nicht jeder will, gibt es inzwischen Programme, die die Sypware im Rechner aufspüren und löschen.

  • Gemischter Angriff: eine relativ neue Erscheinung, bei der in einem Programm die Eigenheiten von Viren, Würmern und Trojanern auftreten. Der jüngst aufgetretene Nimda-Wurm ist so ein Fall.

  • Virus-Signatur: das ist sozusagen der Fingerabdruck des Virus'. Antivirenprogramme nutzen dies, um Viren zu erkennen und zu isolieren. Computernutzer sollten ihr Antivirenprogramm immer auf dem neuesten Stand halten und sich die neuesten Signaturen vom Hersteller aus dem Internet besorgen.

  • Firewall: ein Programm, das die in einem Rechner ein- und ausgehenden Anfragen beobachtet und auf verdächtige Aktionen hin untersucht. Eine Firewall kann den Computernutzer zum Beispiel warnen, wenn Spyware oder Trojaner in den Rechner eindringen.

    AP


    Zum SeitenanfangZum Seitenanfang
  •  Suche in RZ-Online

     RZ

    Web


    Schnee-Spaß Ski-Special



    Sonderteil zur Bundesliga
    Sonderteil zur Fußball-Bundesliga



    Zuletzt geändert am 8. Januar 2002 11:19 von aj

    » Artikel druckenDruckversion
    » Schriftgröße einstellen
    » Impressum