IVWPixel Zählpixel

  Ticker    Wetter    Foto des Tages    Archiv    Übersicht 

Home     Kontakt     Site Map  

[an error occurred while processing this directive] [an error occurred while processing this directive]

Bedeckt und trüb, aber trocken - Gute Wintersportbedinungen:

Das triste Winterwetter bleibt

Offenbach - Das triste Winterwetter bleibt. Größtenteils bedeckt und trüb, aber trocken, lautet die Prognose des Deutschen Wetterdienstes in Offenbach für Donnerstag. "In den Niederungen zeigt sich nur örtlich die Sonne, wo genau, bleibt dem Zufall überlassen. Die besten Chancen bestehen im Nordwesten", prophezeit Horst Hoyer.

DWD-Satellitenfoto

Hoch "Alf" lässt die Höchstwerte am Donnerstag zwischen minus vier Grad bei Dauernebel im Süden und plus vier Grad im Rheinland und am Niederrhein schwanken. Auch in den Kammlagen der Mittelgebirge klettern die Temperaturen über den Gefrierpunkt. Die Nächte sind mit bis zu minus 17 Grad in den Alpentälern immer noch recht kalt. Ansonsten sei das Wetter für die Jahreszeit völlig durchschnittlich, so Hoyer.

Spaziergänger, Ski-, Schlittenfans können sich über Sonne und gute Wintersportbedingungen in den Mittelgebirgen und den Alpen freuen. Vor erhöhter Glättegefahr am Wochenende warnte der Wetterdienst Meteomedia in Bochum. Auf der Mosel mussten große Schiffe am Mittwoch wegen Treibeises an der Schleuse Koblenz noch immer mit Behinderungen rechnen.

Schneefall ab Freitag möglich

Dichte Wolken bestimmen auch am Freitag das Wetter. Nur mancherorts gelingt der Sonne der Durchbruch. Vom Nachmittag an müssen die Menschen von Ostfriesland bis zur Eifel mit Regen und Schnee rechnen. Die Temperaturen schwanken wieder zwischen minus vier und plus vier Grad. Nachts bleibt es im Rheinland frostfrei, in Bayern sind dagegen wieder bis minus 10 Grad möglich.

Schnee fällt auch am Samstag: vor allem vom Rheinland bis zum Chiemgau sowie von Schleswig-Holstein bis nach Vorpommern. Im Laufe des Tages kann der Schnee in Regen übergehen. Die Temperaturen klettern in Bayern auf minus zwei Grad. Am Sonntag schneit es nur noch am Rand des Erzgebirges, ansonsten ist es weitgehend trocken. Anhaltender Sonnenschein ist nicht in Sicht, bedauert Hoyer.

dpa - Satellitenbild: DWD


Zum SeitenanfangZum Seitenanfang

 Suche in RZ-Online

 RZ

Web


[an error occurred while processing this directive]

Zuletzt geändert am 09. Januar 2001 14:17 von aj

» Artikel druckenDruckversion
» Schriftgröße einstellen
» Impressum