IVWPixel Zählpixel

  Ticker    Wetter    Foto des Tages    Archiv    Übersicht 

Home     Kontakt     Site Map  

Do 10.01.2002

 Nachrichten

   vom 10.01.02

Blick in die
Mitte des Himmels

Prozess: Mord "im Auftrag des Teufels"?
El-Kaida-Kämpfer auf dem Weg nach Kuba
Telefon & Internet: Ende des Preiskriegs
Belfast: Schule nach Unruhen geschlossen
Vergeltung: Israel
zerstört Häuser

Pakistan warnt vor
versehentlichem Krieg

Virus für neues Microsoft-Programm
Chinas Offiziere müssen abspecken
Wetter: Ideal für
den Wintersport

Karikatur
Foto des Tages


 Sport



 Magazin



 Internet

[an error occurred while processing this directive]

Wegen zunehmender Militärpräsenz an der Grenze zu Indien:

Pakistan warnt vor versehentlichem Krieg

Islamabad/Neu Delhi/Washington - Pakistan hat Indien zum Rückzug seiner Truppen an der Grenze in Kaschmir aufgefordert, um den versehentlichen Ausbruchs eines Krieges zu vermeiden. "Pakistan hat Verteidigungsmaßnahmen ergriffen. Bis Indien seine Einheiten nicht zurückzieht, kann nicht ausgeschlossen werden, dass es aus Versehen zu einem Krieg kommt", sagte der Sprecher des Außenministeriums in Islamabad, Asis Ahmed Kahn, am Donnerstag. Indische Medien meldeten unterdessen die Verlegung von neuen pakistanischen Einheiten und unbemannten Spionageflugzeugen an die Trennlinie in Kaschmir.

Anklicken zum Vergrößern
Indische Soldaten errichten einen Posten an der Grenze zu Pakistan.

Angesichts der Spannungen zwischen den beiden Atommächten reist US-Außenminister Colin Powell am Dienstag nach Indien und Pakistan. Powell werde dort mit dem indischen Ministerpräsidenten Atal Behari Vajpayee und dem pakistanischen Militärmachthaber Pervez Musharraf zusammentreffen, sagte ein Sprecher des Außenministeriums. Der US- Außenamtschef will die Regierungen drängen, auf eine Entspannung der Lage hinzuarbeiten. Gleichzeitig wolle Powell die Zusammenarbeit mit Indien und Pakistan im Anti-Terror-Kampf verbessern.

Terrorangriff war Auslöser

Auslöser des jüngsten Konflikts war der Terrorangriff auf das indische Parlament vom 13. Dezember, bei dem 14 Menschen starben. Neu Delhi macht für den Anschlag radikale Moslemgruppen verantwortlich, die in Pakistan ihr Hauptquartier haben, und verlangt von Islamabad deren Zerschlagung. Die Atmosphäre zwischen beiden Staaten hatte sich nach dem Angriff bis zur Kriegsgefahr aufgeheizt. Die USA und Großbritannien bemühen sich intensiv um eine Entschärfung der Lage.

Die indische Nachrichtenagentur UNI berichtete unter Berufung auf Sicherheitskreise, Pakistan habe zwei Dutzend unbemannte Spionageflugzeuge an der Trennlinie in Kaschmir neu stationiert. Außerdem hätten acht Regimente "Verteidigungsformationen" gebildet. Indien und Pakistan hatten an der Grenze ein massives Truppenaufgebot zusammengezogen, dass sich weiterhin gegenübersteht.

Rede Musharrafs zu Kampf gegen Terror erwartet

Es wird damit gerechnet, dass Pakistans Militärmachthaber Musharraf in den nächsten Tagen in einer Rede den Kampf gegen den Terrorismus ankündigt, wie es US-Präsident George W. Bush verlangt hatte. Indien könnte dann seine Forderungen für erfüllt erklären und den Rückzug der Truppenverstärkungen aus Kaschmir vorschlagen.

dpa - Foto: AP


Zum SeitenanfangZum Seitenanfang

 Suche in RZ-Online

 RZ

Web


Schnee-Spaß Ski-Special



Sonderteil zur Bundesliga
Sonderteil zur Fußball-Bundesliga



Zuletzt geändert am 10. Januar 2002 14:13 von aj

» Artikel druckenDruckversion
» Schriftgröße einstellen
» Impressum