IVWPixel Zählpixel

  Kino    Musik    Lifestyle    Reise    Übersicht 

Home     Kontakt     Site Map  

[?] [an error occurred while processing this directive]

Kinoindustrie im Land der Gallier wie von Zaubertrank gedopt:

5000 Sandalen & 5000 Perlen

Anklicken zum Vergrößern
Monica Bellucci als Kleopatra

Ring frei zur zweiten Runde! Vor drei Jahren lockte "Asterix und Obelix gegen Cäsar", der erste Streich der Comic-Gallier mit lebendigen Darstellern, Millionen Zuschauer in die Kino-Säle.

Auf dieser Erfolgswelle reitet jetzt der zweite Streifen. "Asterix und Kleopatra", mit der Italienierin Monica Bellucci in der Rolle der betörenden ägyptischen Herrscherin, kam gerade in Frankreich in die Kinos. Am 7. März ist er dann auch in Deutschland zu sehen. Erneut ist ein Millionen-Publikum den tapferen Galliern sicher, wenn sie, gestärkt vom Zaubertrank, dem römischen Kaiser die Verachtung für die Ägypter austreiben.

2000 Statisten im Einsatz

Anklicken zum Vergrößern

"Asterix und Kleopatra" ist ein Film der Superlative - so sehr, dass sich die Produzenten um den Franzosen Claude Berri nun auch Erfolg auf dem US-Markt zutrauen. 45 Millionen Euro (88 Millionen Mark) wurden in die Ägypten-Expedition der Asterix-Bande gepumpt. 2000 Statisten waren im Einsatz - mit 5000 Sandalen. In Frankreich läuft der Film gleichzeitig in 900 Kinos an. Das war noch nie da.

Kleopatra schießt mit Cäsar eine Wette ab

Mit Ärger geht es los: Kleopatra ist wütend. Julius Cäsar hält ihre Landsleute für unfähig, irgend etwas Bedeutendes zu schaffen. Kleopatra will die Leistungsfähigkeit der Ägypter beweisen und schließt mit dem römischen Herrscher eine Wette ab. In nur drei Monaten will sie ihm einen Palast errichten lassen, der es mit allem aufnehmen kann, was römische Baukunst je hervorgebracht hat. Chefarchitekt Numerobis schwant, dass er dies nicht alleine schafft. Da naht die Hilfe der Gallier.

Der gewichtigste Verbündete der Ägypter ist gewiss Obelix, der einst in den Zaubertrank fiel. Sein Darsteller Gérard Depardieu hat inzwischen ein Lebendgewicht, das Asterix-Zeichner Albert Uderzo niemals für möglich gehalten hätte. Zu den Komparsen des schnauzbärtigen Asterix und seines Hinkelstein-Trägers zählen 1500 Tauben, 23 Dromedare, drei Krokodile und zwölf Wildschweine.

Ein Durchbruch für Bellucci

Anklicken zum Vergrößern

Elf Kilometer Stoffe wurden für "Asterix und Kleopatra" vernäht. Der Hauptglanz liegt auf Bellucci, die bei jedem ihrer Auftritte eine andere Robe zur Schau trägt. Die 33-jährige Franko-Italienerin, die schon mit dem "Appartement" (1996) und "Under Suspicion" (2000) von sich reden machte, dürfte als Kleopatra den internationalen Durchbruch schaffen. Einen Abglanz des ägyptischen Zaubers können die Fans erwerben: Die kostbaren Kleider werden ab sofort im Internet versteigert. Zu den wertvollen Kreationen zählt ein Kleid der Kleopatra, das mit 5000 Perlen besetzt ist.

Millionen freuen sich auf die Gallier

Mit den kraftstrotzenden Galliern Asterix und Obelix fährt das französische Kino im internationalen Ringen um Marktanteile scharfes Geschütz auf. Die Attacke erfolgt von solidem heimischem Markt: Neun Millionen Franzosen wollten Asterix und Obelix schon beim ersten Abenteuer sehen. Auch im Ausland sind die 1959 entwickelten Comic-Stars inzwischen ungemein populär. So kamen weitere 16 Millionen Zuschauer zusammen, 3,5 Millionen davon in Deutschland.

Asterix und Obelix holen zum Gegenschlag aus

Nun blasen die gallischen Kino-Strategen zur Offensive in den USA. Die Rechte für die Vermarktung der beiden Asterix-Episoden auf dem US-Markt wurden im Doppelpack an Miramax verkauft, der Preis geheim gehalten. Derzeit läuft in Amerika noch die "Fabelhafte Welt der Amélie" auf Hochtouren, der französische Überraschungscoup aus dem Vorjahr.

 Links zum Thema 

www.asterix.tm.fr

club-internet.fr

So gedopt fühlt sich die französische Kinowelt von den Markterfolgen, als sei sie selbst in einen Zaubertrank gefallen. Vor ein paar Wochen noch musste sich der Chef des Unterhaltungskonzerns Vivendi, Jean-Marie Messier, Schelte der Pariser Politiker gefallen lassen. Er hatte die "kulturelle Ausnahme" Frankreichs in Frage gestellt, nach der der heimische Markt der Kulturgüter sich gegen die US-Vormacht abschotten müsse. Der Sturm hat sich inzwischen gelegt. Mit "Asterix und Kleopatra" hat das Land der Gallier zum großen Gegenschlag ausgeholt.

Andreas Osterhaus, AFP


Zum SeitenanfangZum Seitenanfang

 Suche in RZ-Online

 RZ

Web


 Was läuft im Kino? 

 Was läuft sonst? 


Schnee-Spaß Ski-Special



Zuletzt geändert am 31. Januar 2002 15:06 von tea

» Artikel druckenDruckversion
» Schriftgröße einstellen
» Impressum