IVWPixel Zählpixel

  Ticker    Wetter    Foto des Tages    Archiv    Übersicht 

Home     Kontakt     Site Map  

[an error occurred while processing this directive] [an error occurred while processing this directive]

Weltweit erster bekannter Fall:

Tourist nach Kontakt mit Qualle getötet

Anklicken zum Vergrößern
Der Körper der Irukandji- Qualle misst nur einige Zentimeter, ihre Tentakeln können jedoch eine Länge von bis zu einem Meter erreichen.

Townsville - Ein britischer Tourist ist in Australien durch die Berührung mit einer giftigen Qualle ums Leben gekommen. Der 58-Jährige ist weltweit das erste bekannte Todesopfer der Irukandji-Qualle, wie australische Meeresbiologen am Freitag mitteilten.

Der Mann wurde von dem Tier gestreift, als er zusammen mit seiner Frau in der Nähe der Hamilton-Insel im Großen Barrierriff schwamm, einer Kette von Korallenriffen vor der Nordostküste des australischen Bundesstaats Queensland. Er wurde in ein Krankenhaus im Ferienort Mackay gebracht, wo er am Donnerstagabend starb.

Schmerzen, Krämpfe, Übelkeit, Fieber und Angstzustände

Der Körper der Qualle misst nur einige Zentimeter, ihre Tentakeln können jedoch eine Länge von bis zu einem Meter erreichen. Zum so genannten Irukandji-Syndrom gehören Symptome wie intensive Schmerzen, Krämpfe, Übelkeit, Erbrechen, Fieber und Angstzustände. Allein im Dezember und Januar wurden mehr als 70 Menschen in das Krankenhaus von Cairns im Norden von Queensland eingeliefert, die mit giftigen Quallen in Kontakt gekommen waren.

AFP - Foto: AP


Zum SeitenanfangZum Seitenanfang

 Suche in RZ-Online

 RZ

Web


Sonderteil zur Bundesliga
Sonderteil zur Fußball-Bundesliga



Zuletzt geändert am 1. Februar 2002 11:00 von aj

» Artikel druckenDruckversion
» Schriftgröße einstellen
» Impressum