IVWPixel Zählpixel

  Ticker    Wetter    Foto des Tages    Archiv    Übersicht 

Home     Kontakt     Site Map  

Mo 04.02.2002

 Nachrichten

   vom 04.02.02

Erdebenopfer mit
Nahrung versorgt

Schneller Surfen mit dem Handy
Druck auf Bagdad: Ecevit warnt Saddam
Montblanc: Risse
in der Tunneldecke

Tausende Rinder mangelhaft getestet
Drei V-Leute in NPD-Verbotsanträgen
Autoexplosion: Fünf Palästinenser getötet
Jubel beim Kuss des Thronfolgerpaares
Happy End: Prinz
suchte Standesamt

Wetter: Orkantief schickt Regen
Karikatur
Foto des Tages


 Sport



 Magazin



 Internet

[an error occurred while processing this directive]

Mainzer Umweltministerin entzieht privaten Labors die Zulassung

Tausende Rinder mangelhaft auf BSE getestet

Mainz - In Rheinland-Pfalz sind von zwei privaten Labors Tausende Rinder nur mangelhaft auf BSE getestet worden. Wie die Mainzer Umweltministerin Margit Conrad (SPD) am Montag erklärte, wurde in beiden Labors gegen die Vorschriften der Testhersteller verstoßen. Das Fleisch der getesteten Tiere sei inzwischen mit hoher Wahrscheinlichkeit verspeist. Conrad entzog beiden Instituten die Zulassung und schaltete die Staatsanwaltschaft ein.

Anklicken zum Vergrößern

Nach den Worten der Ministerin waren die beiden Labors in Ludwigshafen und Mainz während einer Routineuntersuchung auffällig geworden. Das Ludwigshafener Labor habe Kontrolltests vielfach nur nachlässig durchgeführt sowie in 21 Fällen die Untersuchungen nur unzureichend dokumentiert. Das Mainzer Institut habe die Dauer eines wichtigen Testschritts entgegen den Vorschriften von 60 auf 45 Minuten verkürzt. In Ludwigshafen waren seit März 2001 rund 7.700, in Mainz rund 5.000 Rinder auf BSE getestet worden. Beide Labore stellten die Tests im August beziehungsweise September 2001 ein.

Ministerin: Gefahr für Verbraucher gering

Conrad sagte, sie habe zwischenzeitlich die Bundesregierung informiert und die Sicherstellung eventuell noch vorhandener Fleischbestände angeordnet. Die Bundesanstalt für Viruskrankheiten der Tiere sei um eine Bewertung gebeten worden. Es stelle sich die Frage, inwieweit die Testergebnisse trotz der Verstöße noch aussagekräftig gewesen seien. Die Gefahr für die Verbraucher sei vermutlich jedoch gering: "Es gibt zurzeit keinen Hinweis darauf, dass ein positiver Test als negativ heraus gegeben wurde."

Die Ministerin sagte, es stelle sich die Frage, ob BSE-Tests künftig nur noch in staatlichen Labors oder streng überwachten privaten Instituten durchgeführt werden dürfen. Es gebe offenbar einen großen ökonomischen Druck auf die Labors seitens der Landwirtschaft und der Fleischindustrie, möglichst schnell und preiswert zu testen. In der vergangenen Woche hatten Berichte über unzulässige BSE-Tests auch in Bayern für großen politischen Wirbel gesorgt. Die Opposition im bayerischen Landtag kündigte an, einen Untersuchungsausschuss zu beantragen.

AP - Archivfoto: dpa


Zum SeitenanfangZum Seitenanfang

 Suche in RZ-Online

 RZ

Web


Sonderteil zur Bundesliga
Sonderteil zur Fußball-Bundesliga



Zuletzt geändert am 4. Februar 2002 14:51 von aj

» Artikel druckenDruckversion
» Schriftgröße einstellen
» Impressum