IVWPixel Zählpixel

  Ticker    Wetter    Foto des Tages    Archiv    Übersicht 

Home     Kontakt     Site Map  

Di 05.02.2002

 Nachrichten

   vom 05.02.02

Startschuss für bessere Opel-Zukunft
Linux-"Wahlkampf" geht in heiße Phase
Automaten-Zigaretten nur noch mit Chipkarte
US-Militär gesteht tödlichen Fehler ein
Russische Deserteure erschießen Verfolger
Arbeitsämter geraten massiv unter Druck
Bankangestellte bei Überfall getötet
Computerpanne: ISS geriet ins Trudeln
Kanada: Milliarden für Cree-Indianer
Bayern: Junge soll
Bub nicht verdrängen

Wetter: Wolkenmix
und etwas Sonne

Karikatur


 Sport



 Magazin



 Internet

[an error occurred while processing this directive]

Kanada: Riesen-Staudamm an James-Bucht wird gebaut

Cree-Indianer erhalten Milliarden-Abfindung

Die Woollett-Fälle am Rupert-Fluss

Montreal - Nach jahrelangem Streit um einen geplanten Riesen-Staudamm in ihrem Reservat haben Kanadas Cree-Indianer dem Bau im Gegenzug für eine Milliarden-Abfindung zugestimmt.

Eine Volksabstimmung unter den Stammesmitgliedern in den neun Dörfern des Reservats, 600 bis 1200 Kilometer von Montreal entfernt, machte für einen im Oktober getroffenen Verhandlungskompromiss zwischen ihrem Häuptling und der Provinzregierung von Québec den Weg frei.

Danach erhalten die Cree in einem Zeitraum von 50 Jahren insgesamt 3,4 Milliarden kanadische Dollar (rund 4,5 Milliarden Euro) als Entschädigung für Stauwerke mit 1,280 Megawatt Leistung, berichteten kanadische Medien am Montag.

3,4 Milliarden Dollar in 50 Jahren

Dafür erklärten sich die Cree bereit, ihre Umweltklagen auf 3,6 Milliarden Dollar fallen zu lassen und gewaltige Aufstauungen entlang dem Eastman- und Rupert-Fluss im Bereich der Hudson-Bucht zuzulassen. Cree-Häuptling Ted Moses nannte das Wahlergebnis am Sonntag einen "historischen Moment". Er kündigte an, alle Dokumente am Donnerstag zu unterschreiben. Dieses Jahr überweist die Provinz 24 Millionen Dollar. 46 Millionen Dollar fließen im nächsten Jahr und 70 Millionen Dollar in jedem der kommenden 48 Jahre.

Kompromiss unter der Stammesjugend stark umstritten

Die Cree wollen die Mittel nach einem Bericht der "National Post" zum Aufbau der Wirtschaft und Infrastruktur sowie für Wohnraum in ihrem Reservat einsetzen. Der Kompromiss war vor allem unter der Stammesjugend stark umstritten. Die Cree-Zeitschrift "The Nation" hatte noch im November berichtet, dass 95 Prozent der Indianer das Abkommen mit der Provinzregierung von Québec strikt ablehnen.

Wird der Große Fluss zum Rinnsal?

Sorge bereitet Stammesangehörigen unter anderem, dass der Rupert- Fluss durch den Damm zu einem "Rinnsal" verkümmert und keine Fische mehr dort leben werden. Für das Energiegewinnungsprojekt sollen auch weite Waldflächen abgeholzt werden, in denen Cree-Trapper seit Generationen ihre Fallen aufstellen. Auf der anderen Seite soll der Bau des Riesendamms mehr als 8000 Arbeitsplätze in der Provinz sichern.

dpa


Zum SeitenanfangZum Seitenanfang

 Suche in RZ-Online

 RZ

Web


Sonderteil zur Bundesliga
Sonderteil zur Fußball-Bundesliga



Zuletzt geändert am 5. Februar 2002 10:18 von to

» Artikel druckenDruckversion
» Schriftgröße einstellen
» Impressum