IVWPixel Zählpixel

  Kino    Musik    Lifestyle    Reise    Übersicht 

Home     Kontakt     Site Map  

Fr 08.02.2002

 Magazin

   vom 08.02.02

Opernball: Es war eine rauschende Ballnacht
Bad Religion: Neue CD, frischer Schwung
FLASH! -
Bilder des Tages

Berlinale beeindruckt von "Bloody Sunday"
Expo in Amsterdam: "Van Gogh & Gauguin"
Buch: Amüsant-bitter
- "Generation Ally"

Samba und nackte Haut: Karneval in Rio
Kino-Satire: "Jeder
ist ein Star!"

"Rush Hour 2": Hand- Kante im Dauereinsatz
Mode: Romantik und Exotik in Rom
Gwyneth Paltrow: Bald mit Heiligenschein?


 Nachrichten



 Sport



 Internet

[an error occurred while processing this directive]

zurückblättern  ... Es war eine rauschende Ballnacht

Anklicken zum Vergrößern
Tommi "Adabei" Gottschalk mit Gattin Thea in Ball-Kostümen

Gesichtet wurden außerdem unter vielen anderen der deutsche TV- Moderator Thomas Gottschalk, die italienische Filmdiva Claudia Cardinale, der japanische Stardirigent Seiji Ozawa, der österreichische Stimmungsmacher Gerry Friedele alias DJ Ötzi, der frühere RTL-Geschäftsführer Helmut Thoma und Coca-Cola-Chef Douglas Duft.

Und dann: "Alles Walzer"

Nach dem Tanz der 168 Debütanten-Paare rief der Zeremonienmeister zur Balleröffnung den traditionellen, wenn auch grammatikalisch schiefen Satz "Alles Walzer". Der Wiener Bauunternehmer Richard Lugner, der sich jedes Jahr schillernden Aufputz in seine Loge einlädt, erschien mit der italienischen Filmdiva Claudia Cardinale am Arm. Gegen Bezahlung hatten ihn in den vergangenen Jahren bereits Schauspielerinnen wie Sophia Loren und Faye Dunaway zum Ball begleitet. Das größte Aufsehen sicherte Lugner vor fünf Jahren der Auftritt der Herzogin von York, Sarah Ferguson.

60 000 Rosen aus Ecuador

Den musikalischen Schwerpunkt der Eröffnungszeremonie bildete Joseph Lanners Walzer "Die Schönbrunner". Für Heiterkeit sorgte eine kurze Gesangseinlage des blau gewandeten Staatsopernballetts. Bühnen- und Zuseherbereich der Wiener Staatsoper waren in den vergangenen Tagen mit 60 000 gelben, sowie rosa- und orangefarbenen Rosen aus Ecuador geschmückt worden.

Auf den Straßen im Umfeld der Oper hatten sich nach Polizeiangaben bis zu 1000 Demonstranten versammelt. Zum Schutz der Ballgäste waren ebenso viele Polizisten im Einsatz.

Anklicken zum Vergrößern
"Nein zum Operettenstaat" - meinten einige wenige Protestanten

Ein paar Steine, ein paar Verletzte

Im Gegensatz zum Vorjahr, wo nach schweren Ausschreitungen 42 Demonstranten festgenommen worden waren, verlief die Kundgebung weitgehend friedlich.

Es gab nur einen kurzen Zwischenfall, als Steine und Holzstücke flogen. Die Polizei hatte die Lage jedoch rasch wieder unter Kontrolle. Es seien zwei Demonstranten festgenommen und drei Polizisten leicht verletzt worden, hieß es am frühen Freitagmorgen.


Zum SeitenanfangZum Seitenanfang

 Suche in RZ-Online

 RZ

Web


 Was läuft im Kino? 

 Was läuft sonst? 


Schnee-Spaß Ski-Special



Zuletzt geändert am 8. Februar 2002 09:45 von to

» Artikel druckenDruckversion
» Schriftgröße einstellen
» Impressum