IVWPixel Zählpixel

  Kino    Musik    Lifestyle    Reise    Übersicht 

Home     Kontakt     Site Map  

[?] [an error occurred while processing this directive]

"A Beautiful Mind" vom Publikum gefeiert

Genie und Wahnsinn begeistern Berlinale

Anklicken zum Vergrößern

Das für acht Oskars nominierte Drama "A Beautiful Mind - Genie und Wahnsinn" ist bei der Berlinale-Premiere begeistert vom Publikum gefeiert worden.

Hollywoodstar Russel Crowe, Schauspielerin Jennifer Connelly (Foto) und Regisseur Ron Howard ("Apollo 13") erhielten für das bewegende Porträt des schizophrenen Nobelpreisträgers John Nash stürmischen Beifall und Bravo-Rufe.

Schauspieler Crowe verkörpert in dem Drama 40 Jahre aus dem Leben des schizophrenen Genies. "Es lag uns am Herzen, Nashs Krankheit von einem menschlichen Standpunkt aus zu zeigen", sagte Crowe über die Dreharbeiten. "Es sollte ein leiser Film werden. Das ist gelungen."

Bei den Vorbereitungen für den Film traf der australische Schauspieler den echten Nobelpreisträger Nash. "Die Begegnung war sehr bewegend. John ist ein einzigartiger Mensch", sagte Crowe. Eine größere Ehre als die Oscar-Nominierung sei die Tatsache, dass auch "der echte Nash" den Film gut finde.

Darsteller Crowe hat "Mathematik schon mit 14 Jahren aufgegeben"

Anklicken zum Vergrößern

Um die Rolle des Wissenschaftlers überzeugend spielen zu können, hatte Crowe während der Dreharbeiten einen Mathematiker an seiner Seite. "Mathematik habe ich schon mit 14 Jahren aufgegeben", sagte der Hollywoodstar. Sein Lehrer sei sicherlich ein hervorragender Mathematiker gewesen. "Aber während des Unterrichts habe ich mich mit anderen Sachen beschäftigt."

Oscar-Favourit jagt keinen Berlinale-Bären

Offizielle Informationen zum Film: http://www.abeautifulmind.de

Der Film läuft bei den 52. Filmfestspielen Berlin außer Konkurrenz. Anders allerdings steht es um das Rennen um den Oscar: Die US-Filmakademie hat "A Beautiful Mind - Genie und Wahnsinn" für die Kategorien "Bester männlicher Hauptdarsteller", "Beste Regie", "Bestes Drehbuch", "Bester Schnitt", "Beste Filmmusik", "Beste Produktion" und "Bestes Make-up" vorgeschlagen. Im Januar wurde der Film bereits mit vier "Golden Globes" ausgezeichnet. Das Drama kommt am 25. Februar in die deutschen Kinos. Die Berlinale endet am Sonntag mit der Verleihung des "Goldenen Bären".


Zum SeitenanfangZum Seitenanfang

 Suche in RZ-Online

 RZ

Web


 Was läuft im Kino? 

 Was läuft sonst? 




Zuletzt geändert am 13. Februar 2002 12:25 von to

» Artikel druckenDruckversion
» Schriftgröße einstellen
» Impressum