IVWPixel Zählpixel

  Ticker    Wetter    Foto des Tages    Archiv    Übersicht 

Home     Kontakt     Site Map  

Mi 13.02.2002

 Nachrichten

   vom 13.02.02

Von "Sesselklebern" und "Konfusionsräten"
Polizei überwältigt Geiselnehmer (17)
Taliban-Führer
wollen sich stellen

Mord an Vanessa gibt Polizei Rätsel auf
Keine Neuwahl wegen CDU-Schwarzgeld
Sonde Galileo geht
auf Kollisionskurs

Rudolph Giuliani zum
Ritter geschlagen

"Herr der Ringe" für
13 Oscars nominiert

Streit um Sperma von inhaftiertem Mafioso
Wetter: Nachtfrost
und wieder Sonne

Karikatur
Foto des Tages


 Sport



 Magazin



 Internet

[an error occurred while processing this directive]

17-Jähriger brachte Klassenkameraden mit Messer in seine Gewalt:

"Da dachte ich: Der ist verrückt"

Jüchen - "Als ich das gehört habe, dachte ich: Der ist verrückt" - der 16-Jährige Mehmet kann über seinen ehemaligen Mitschüler und Kumpel nur noch den Kopf schütteln. Mit einem Messer bewaffnet hat der 17-Jährige seine ehemaligen Klassenkameraden im niederrheinischen Jüchen in seine Gewalt gebracht und vier Stunden in ihrem Klassenraum gefangen gehalten.

Gegen 9.00 Uhr hatte der Jugendliche einen unbeobachteten Moment abgepasst, um am Hausmeister vorbei in die Hauptschule im Stadtteil Hochneukirch zu gelangen. Mit einem Messer stürmt er dann in den Raum seiner ehemaligen Klasse 9 c. Vor einem Jahr hatte er dort nach ständigem Ärger mit Lehrern und Schulleitung seinen Platz räumen müssen und war an eine Sonderschule verwiesen worden, berichten Mitschüler.

Verfahren wegen Hausfriedensbruch

Doch damit habe sich der Jugendliche nicht abgefunden. Mehrfach habe er gedroht, den Rektor der Schule umzubringen, sagen die Hauptschüler übereinstimmend. Auch der Hausmeister kennt den 17- Jährigen zur Genüge: Immer wieder habe er den Jugendlichen nach dessen Schulverweis vom Gelände geschickt, sogar ein Verfahren wegen Hausfriedensbruchs sei gegen den ehemaligen Schüler eingeleitet worden.

Als das Geiseldrama bekannt wird, schafft die Polizei eilig Hunderte Schüler aus dem zweigeschossigen Gebäude, evakuiert auch eine angrenzende Grundschule und einen Kindergarten. Krankenwagen und Sondereinsatzkommandos treffen ein. Ein Hubschrauber kreist über dem Tatort. Vor den Absperrungen warten nervöse Mütter: "Ich habe von einer Bekannten von der Sache erfahren und bin sofort hergekommen. Ich weiß nicht, wo mein Kind ist", sagt eine Frau.

Freundin weggezogen

Vier Stunden lang ist der Jugendliche nicht zum Aufgeben zu bewegen. Dann greifen gegen 13.00 Uhr Spezialkräfte zu, überwältigen den 17-Jährigen. Sowas hätte er ihm nicht zugetraut, sagt Mehmet. Eine Mitschülerin gibt zu Bedenken, dass der Täter noch schwieriger geworden sei, nachdem seine Freundin nach Italien weggezogen war.

dpa


Zum SeitenanfangZum Seitenanfang

 Suche in RZ-Online

 RZ

Web


Olympia bei RZ-Online
Olympia bei RZ-Online


Sonderteil zur Bundesliga
Sonderteil zur Fußball-Bundesliga



Zuletzt geändert am 13. Februar 2002 15:51 von aj

» Artikel druckenDruckversion
» Schriftgröße einstellen
» Impressum