IVWPixel Zählpixel

  Verlag & Zeitung     Anzeigen-Service 

 KEVAG Telekom    KEVAG     Sparkasse   

RZ- und Mainz Online RZ- und Mainz-Online

  Ticker    Tabellen    US Sports    Sportfoto    Übersicht 

 Home        Kontakt     Site Map  

So 17.02.2002

 Sport

Hilde Gerg verpasst erneut Medaille
Bundesliga: Bayern wittern Morgenluft
Schumi: WM-Auftakt
mit altem Auto

2. Liga: Hannover siegt, Mainz schwächelt
Lorant als "Pascha
vom Bosporus"

Handball: Chaos bei VfL Gummersbach
Völlers WM-Kader nimmt Konturen an


 Nachrichten

Olympia: Staffel jubelt über Bronzemedaille
Berlinale: Jury kürt zwei Außenseiter
Hunderte Leichen hinter Krematorium


 Magazin

Britney im Kino: Fans jubeln, Kritiker lästern
Buch-Tipp: Haderer und Zeitgenossen
FLASH! -
Bilder des Tages



 Internet

Wall Street erstmals von Roboter eröffnet
Künstliche Intelligenz hilft Suchmaschinen
Jauch unterliegt im Namensstreit

Super G der Frauen: Hilde Gerg fährt erneut an Bronze vorbei

Bittere Tränen statt Medaillen-Glanz

Anklicken zum Vergrößern
Bitter enttäuscht: Hilde Gerg.

Salt Lake City - Bittere Tränen statt Medaillen-Glanz: "Pechmarie" Hilde Gerg ist beim letzten Olympia-Auftritt ihrer Karriere um winzige 13/100 Sekunden bereits zum zweiten Mal innerhalb von sechs Tagen an Bronze vorbeigefahren und zu einer tragischen Figur der Winterspiele in Salt Lake City geworden.

Die Slalom- Olympiasiegerin von Nagano, angereist als Fahnenträgerin und hoffnungsvollste Medaillen-Kandidatin der deutschen Alpin-Mannschaft, weinte nach dem fünften Platz im von der Italienerin Daniela Ceccarelli gewonnenen Super-G verzweifelt sogar vor laufender Kamera. Rücktritt ist kein Thema » weiter

Deutsche Biathleten auf Rekordkurs - Konzentration auf die Staffel
2:8 gegen Tschechien: Lehrstunde für deutsches Eishockey-Team
Gold-Rodler Leitner/Resch: Mindestens eine Woche Dauerfete
Ärger um verbotene Werbung: Hannawald darf Medaille behalten

Bundesliga: BVB bleibt weiter vorn, Bayern macht Boden gut

"Wir holen uns einen nach dem anderen"

Anklicken zum Vergrößern
Viele Diskussionen, keinen Sieger: Im Revierderby gab´s ein 1:1.

München - Sie haben noch immer sieben Punkte Rückstand auf die Tabellenspitze - doch Bayern München sieht plötzlich sogar wieder Chancen auf die Titelverteidigung.

Während beim deutschen Fußball-Meister nach dem 2:0-Auswärtssieg beim SC Freiburg Erleichterung und Aufbruchstimmung spürbar war, herrschte bei Tabellenführer Borussia Dortmund nach dem 1:1 im Revierderby gegen Schalke 04 ebenso Ernüchterung wie bei Bayer Leverkusen, das sich beim 2:2 in St. Pauli um den Sieg betrogen fühlte. Neben dem FC Bayern war auch der FCK, der gegen den 1. FC Nürnberg glücklich 2:1 gewann, Nutznießer der Patzer des Spitzenduos. "Schiri hat uns die Punkte geklaut" » weiter

1:1 zwischen BVB und Schalke - Reck rettet das Remis
Bayern ließen alte Klasse aufblitzen - 2:0 bei SC Freiburg
Bayer kassiert Elfer in der Nachspielzeit - 2:2 bei St. Pauli
Foto-Show: Die schönsten Szenen des 23. Spieltags

Amerikaner zu "größten Schlampen" gekürt

Diese Goldmedaille haben die Amerikaner nicht gewollt. Als das Reinigungskommando im Olympischen Dorf zur Halbzeit der Spiele Bilanz zog, wurden die US-Athleten wegen ihrer schmutzigen und unaufgeräumten Zimmer zu den "Größten Schlampen der Spiele" auserkoren. Innerhalb der Putzkolonnen wird morgens immer ausgelost, wer die Räume der US-Athleten reinigen muss.

sid

Zum SeitenanfangZum Seitenanfang

 Suche in RZ-Online

 RZ

Web

RZ-Sport von heute » RZ-Sport von heute


Sonderteil zur Bundesliga
Großer Sonderteil zur Bundesliga »


F 1
Großer F 1- Sonderteil mit Gewinnspiel »

Letzte Änderung: 17.02.2002 22:11 von IndexRobot
vorherige Ausgabe vom 16.02.2002 | ältere Ausgaben

» Schriftgröße einstellen
» Leserbriefe
» Impressum