IVWPixel Zählpixel

  Ticker    Tabellen    US Sports    Sportfoto    Übersicht 

Home     Kontakt     Site Map  

Mo 18.02.2002

 Sport

   vom 18.02.02

Langen-Gold: Nichts für schwache Nerven
Bundesliga: Köln jagt Negativ-Rekord
Leverkusen hat keine Angst vor Arsenal
Dallas dank Nowitzki wieder auf Erfolgskurs
Schumi: WM-Auftakt
mit altem Auto

2. Liga: Hannover siegt, Mainz schwächelt
Lorant als "Pascha
vom Bosporus"

Handball: Chaos bei VfL Gummersbach
Völlers WM-Kader nimmt Konturen an
Nicht alle Spanier freuen sich mit Mühlegg


 Nachrichten



 Magazin



 Internet

[an error occurred while processing this directive]

Deutschland schlägt sich bei 2:3 gegen Kanada achtbar - Zach stolz

Eishockey-Lehrlinge ärgern Dollar-Millionäre

Anklicken zum Vergrößern
Im Blickpunkt: Torwart Marc Seliger.

Provo - Die deutschen Eishockey-Lehrlinge lernen schnell und schöpfen vor der olympischen Abschlussprüfung neuen Mut.

"Wir haben die Dollar-Millionäre richtig geärgert und an den Rand der Niederlage gedrängt", stellte Bundestrainer Hans Zach mit Stolz in der Stimme fest, nachdem sein Team die kanadischen Superstars beim 2:3 in der Endrunde von Salt Lake City gehörig ins Schwitzen gebracht hatte: "Jetzt gehen wir erhobenen Hauptes ins Viertelfinale."

"Wir haben eine Chance"

Nach dem bravourösen Kampf gegen den Gold-Aspiranten unter den Augen von "The Great One" Wayne Gretzky rechneten sich die Zach-Schützlinge plötzlich wieder Chancen aus und spekulierten auf den Gastgeber USA als Gegner. "Die Amis spielen genauso wie die Kanadier, sie sind nur nicht so talentiert", meinte Nordamerika-Fachmann Jochen Hecht, der als NHL-Profi der Edmonton Oilers die Spieler aus dem Eff-Eff kennt: "Wenn wir so wie im letzten Drittel spielen, haben wir eine Chance."

In den Schluss-Sekunden den Ausgleich verpasst

In den letzten 20 Minuten brachten Hecht und Co. die Stars aus dem Eishockey-Mutterland, die zusammen 118,6 Millionen US-Dollar im Jahr verdienen, in Bedrängnis. "Am Ende war es mir ein bisschen zu spannend", gab Kanadas Coach Pat Quinn zu. Der Kasseler Andreas Loth (48.) und Hecht (54.) verkürzten nach 0:3-Rückstand auf 2:3, in den Schlusssekunden verpasste Klaus Kathan knapp den Ausgleich.

Viel Lob von den Kanadiern

"Die Deutschen spielen tolles, hartes Eishockey - richtig kanadisch", lobte Brendan Shanahan von den Detroit Red Wings den unbequemen Gegner und hatte gleich den Grund für den deutschen Aufschwung parat. "Sie haben einen guten Coach. Ich habe für Hans gespielt. Ich weiß, dass er viel verlangt und von allen das Beste erwartet. Seine Teams sind immer bestens vorbereitet", lobte der 33-Jährige, der 1994 während des NHL-Arbeitskampfes drei Spiele für die Düsseldorfer EG absolvierte, seinen Ex-Trainer: "Hans sprach fast kein Englisch, ich kein Deutsch, aber wir hatten viel Spaß."

Fünf-Minuten-Strafe brach Deutschen das Genick

Dass Shanahan so unbeschwert über alte Zeiten plaudern konnte, lag vor allem an einer Spieldauerdisziplinarstrafe gegen den Krefelder Daniel Kunce. Denn als die Deutschen fünf Minuten lang in Unterzahl spielten, erhöhten Paul Kariya (35.) und Adam Foote (48.) nach der Führung durch Joe Sakic (29.) auf 3:0. "Die Strafe war übertrieben", meinte NHL-Legionär Marco Sturm und wunderte sich über die "unglückliche Ansetzung" des kanadischen Schiedsrichters Bill McCreary: "Sowas ärgert einen."

Zach störte es nicht, dass ein Kanadier ein Kanada-Spiel leitete. "Ich bin froh, wenn solche Schiedsrichter pfeifen. International hatte ich noch nie ein Problem mit ihnen, das ist nur national", sagte der Bundestrainer, der in der Deutschen Eishockey-Liga (DEL) des öfteren die Referees kritisiert. Für den Weltverband IIHF stellte Sprecher Hannes Ederer klar: "Wir teilen die Schiedsrichter nicht nach Nationalität, sondern nach Leistung ein. Das ist gang und gäbe."

Sonderlob für Torwart Marc Seliger

Ein Sonderlob im Team des Deutschen Eishockey-Bundes (DEB) verdiente sich erneut Torhüter Marc Seliger. "Er hat ein paar tolle Paraden gezeigt und bisher ein hervorragendes Turnier gespielt", meinte Stanley-Cup-Gewinner Sakic, der den Nürnberger als Erster überwunden hatte.

Zach indes erneuerte mit Blick auf die Weltklassetorhüter der Konkurrenz seine Forderung an die DEL: "Ich sage seit anderthalb Jahren, dass ab 2004 nur noch deutsche Torhüter spielen sollten. Das würde keinem schaden, wäre aber ungeheuer nützlich für das deutsche Eishockey." Bisher habe die DEL nicht auf seine Vorschläge reagiert: "Man sieht, dass sich keiner da oben Gedanken macht."

Von Thomas Lipinski, sid - Foto: dpa

[an error occurred while processing this directive]
Zum SeitenanfangZum Seitenanfang

 Suche in RZ-Online

 RZ

Web


Sonderteil zur Bundesliga
Großer Sonderteil zur Bundesliga »


F 1
Großer F 1- Sonderteil mit Gewinnspiel »



Zuletzt geändert am 18. Februar 2002 10:06 von sab

» Artikel druckenDruckversion
» Schriftgröße einstellen
» Impressum