IVWPixel Zählpixel

  Ticker    Tabellen    US Sports    Sportfoto    Übersicht 

Home     Kontakt     Site Map  

Mo 18.02.2002

 Sport

   vom 18.02.02

Langen-Gold: Nichts für schwache Nerven
Bundesliga: Köln jagt Negativ-Rekord
Leverkusen hat keine Angst vor Arsenal
Dallas dank Nowitzki wieder auf Erfolgskurs
Schumi: WM-Auftakt
mit altem Auto

2. Liga: Hannover siegt, Mainz schwächelt
Lorant als "Pascha
vom Bosporus"

Handball: Chaos bei VfL Gummersbach
Völlers WM-Kader nimmt Konturen an
Nicht alle Spanier freuen sich mit Mühlegg


 Nachrichten



 Magazin



 Internet

[an error occurred while processing this directive]

zurückblättern  ... Nicht alle Spanier freuen sich mit Mühlegg

"Ich kann mich über die Medaillen nicht freuen", beklagt der Ex- Ski-Läufer Francisco Fernández Ochoa, der 1972 in Sapporo als erster Spanier eine Goldmedaille bei Winterspielen gewann.

Anklicken zum Vergrößern
Spanier aus dem Allgäu: Johann Mühlegg.

"Nur einen spanischen Pass"

"Das einzig Spanische an Mühlegg ist der Pass. Er hat weniger spanisches Blut als ich japanisches." Der Ex-Olympiasieger steht mit dieser Meinung keineswegs allein da. Vielen spanischen Fernsehzuschauern kommt es ziemlich befremdlich und aufgesetzt vor, wenn "Juanito" in einem reichlich holperigen Spanisch von König Juan Carlos schwärmt oder seine Siege dem spanischen Volk widmet.

"Wie ein Marsmensch, der plötzlich aufgetaucht ist"

In Spanien hat man nicht vergessen, dass Mühlegg dem spanischen Skiverband seine eigenen Betreuer aufgezwungen und mit den Teamkameraden kaum etwas zu tun hat. "Mühlegg ist wie ein Marsmensch, der plötzlich in Spanien aufgetaucht ist", meint die Zeitung "El País". "Man sieht ihn einmal im Jahr, wenn er seine Erfolge feiert. Ansonsten tritt er nicht in Erscheinung." Ein Karikaturist gab den spanischen Sozialisten die Empfehlung, sie sollten sich Mühlegg zum Vorbild nehmen und einen deutschen SPD-Politiker einbürgern, der ihnen mal wieder zum Wahlsieg verhelfen könnte.

Spanische Paella als Geheimnis des Erfolgs?

Allerdings halten auch viele Kommentatoren die Diskussion, ob Mühlegg nun als Spanier zu gelten hat oder nicht, für reichlich deplatziert. "So etwas gehört nicht in eine moderne und weltoffene Gesellschaft", meint "El Mundo". "Mühlegg ist freiwillig Spanier geworden. Allein das zählt." Der Allgäuer ist längst nicht der erste eingebürgerte Sportler, der in Spanien erfolgreich war. Andere berühmte Wahlspanier waren der argentinische Fußballer Alfredo di Stéfano, der Ungar Ladislao Kubala, der kirgisische Handballer Talant Duschebajew (früher GWD Minden) oder die kubanische Weitsprung- Weltmeisterin Niurka Montalvo.

Die spanische Sportpresse weist zudem darauf hin, dass Mühlegg seine größten Erfolge erst feiern konnte, seit er für Spanien startet. Der Hollywoodstar Antonio Banderas ("El Zorro") weiß auch, warum das so ist. "Das Geheimnis für Mühleggs Erfolg liegt nicht in den Haferflocken, sondern in den spanischen Gerichten wie Schinken oder Paella", meinte der Filmschauspieler in einem Glückwunschtelegramm.

Von Hubert Kahl, dpa - Foto: dpa

[an error occurred while processing this directive]
Zum SeitenanfangZum Seitenanfang

 Suche in RZ-Online

 RZ

Web


Sonderteil zur Bundesliga
Großer Sonderteil zur Bundesliga »


F 1
Großer F 1- Sonderteil mit Gewinnspiel »



Zuletzt geändert am 18. Februar 2002 14:42 von sab

» Artikel druckenDruckversion
» Schriftgröße einstellen
» Impressum