IVWPixel Zählpixel

  Ticker    Wetter    Foto des Tages    Archiv    Übersicht 

Home     Kontakt     Site Map  

Mo 18.02.2002

 Nachrichten

   vom 18.02.02

Gold für deutsches Skispringer-Team
Vermutlich vier Tote durch Lungenpest
Haartest: Schill
nahm keine Drogen

Baby stirbt bei
Brand in Frauenhaus

Allein Erziehende klagen in Karlsruhe
Schöne neue TV-Welt
gibt's nicht umsonst

Abzocke? Abmahnung für Bahn und Telekom
Berlinale: Jury kürt zwei Außenseiter
Fast jede zweite
Frau geht fremd

Regen-Tiefs bringen Erkältungs-Wetter
Karikatur
Foto des Tages


 Sport



 Magazin



 Internet

[an error occurred while processing this directive]

Fahnder ermitteln Ursache - Drei Verletzte:

Baby stirbt bei Brand in Frauenhaus

Olpe - Ein neun Monate altes Baby ist am Montag bei einem Feuer in einem Frauenhaus in Welschen Ennest bei Kirchhundem (Nordrhein-Westfalen) ums Leben gekommen. Die 34 Jahre alte Mutter des kleinen Patrick wurde schwer, eine weitere Bewohnerin leicht verletzt. Ein Helfer sei mit einer Rauchvergiftung ins Krankenhaus gebracht worden, teilte die Polizei mit.

Anklicken zum Vergrößern
Kinderrucksäcke und mit Kleidern gefüllte Kunststoffbeutel tragen Feuerwehrleute aus dem Frauenhaus, in dem am frühen Morgen ein Feuer ausgebrochen war.

Der Brand, der aus noch ungeklärter Ursache im Dachgeschoss des dreistöckigen Hauses ausgebrochen war, wurde von der Feuerwehr schnell gelöscht. Fahnder nahmen die Ermittlungen zur Ursache des Feuers auf. Der Helfer war am Morgen zusammen mit einem Kollegen unterwegs, als er aus dem Haus Rauch und Flammen schlagen sah. Während die ersten Bewohnerinnen ins Freie flüchteten, versuchten die Männer zu helfen. Zum Zeitpunkt des Feuers befanden sich sieben Frauen und neun Kinder in dem Gebäude.

Nach Angaben der Sozialpädagogin Ursula Fredrich vom Verein "Frauen helfen Frauen" in Olpe war die 34-Jährige mit ihren neun Monate und drei Jahre alten Kindern erst in der vergangenen Woche aus einem anderen Frauenhaus gekommen. Seit Januar lebte sie auf der Flucht vor ihrem Partner.

Übergangslösung gefunden

Die Bewohnerinnen des Hauses, die sich mit ihren Kindern unverletzt retten konnten, wurden direkt in der nahe gelegenen Feuerwache versorgt. "Die hatten ja zum Teil noch ihre Nachtkleider an", sagte ein Polizist. Bereits am Mittag hatten die Behörden und der Verein eine Übergangslösung gefunden. "Es wäre auch sicher schwer, in einem der umliegenden Frauenhäuser Platz zu finden", sagte Fredrich. Sämtliche Frauenhäuser in der Region seien besetzt: "Auch wir haben in den vergangenen Wochen immer wieder Hilfe suchende Frauen abweisen müssen."

dpa - Foto: dpa


Zum SeitenanfangZum Seitenanfang

 Suche in RZ-Online

 RZ

Web


Olympia bei RZ-Online
Olympia bei RZ-Online


Sonderteil zur Bundesliga
Sonderteil zur Fußball-Bundesliga



Zuletzt geändert am 18. Februar 2002 11:53 von aj

» Artikel druckenDruckversion
» Schriftgröße einstellen
» Impressum