IVWPixel Zählpixel

  Kino    Musik    Lifestyle    Reise    Übersicht 

Home     Kontakt     Site Map  

Di 19.02.2002

 Magazin

   vom 19.02.02

"Collateral Damage": Arnie räumt auf
Mode: Enge Tops
und Ethno-Schick

FLASH! -
Bilder des Tages

Bald im Kino: Filmstarts am 21. Februar
"666 - Traue keinem...": Promis geben Pfiff
"The Deep End" mit Tilda Swinton
"Heidi": Zwischen
Alm und Asphalt

La Pompadour: Trendy in Versailles (Expo)
"Wellness": Stoppok zum Wohlfühlen auf CD
Reise-Tipp: In den Fußstapfen der Inkas
Buch-Tipp: Haderer und Zeitgenossen
TV-Doku-Soap: Auf Hannis Spuren


 Nachrichten



 Sport



 Internet

[an error occurred while processing this directive]

"The Deep End - Trügerische Stille" mit Tilda Swinton

Streckenweise langweilig

Das Böse ist immer und überall - vor allem dort, wo man es am wenigsten vermutet. Vom Einbruch des Unheils in eine scheinbare Idylle erzählte der "Film noir" aus dem Hollywood der 40er und 50er Jahre und brachte das Lebensgefühl der Verunsicherung auf den Punkt.

Streifen wie John Hustons "Der Malteser Falke" (1941) und Howard Hawks "Tote schlafen fest" (1946) wurden samt Hauptdarsteller Humphrey Bogart zu Kult. Ein leider erfolgloser Versuch, an diese Tradition anzuknüpfen, ist der Psycho-Thriller "The Deep End - Trügerische Stille" von Scott McGehee und David Siegel. Für den Streifen haben beide gemeinsam Regie, Drehbuch und Produktion übernommen.

Tilda Swinton ("Orlando", "The Beach") spielt eine aufopfernde Familienmutter, die eine Leiche verschwinden lässt, weil sie glaubt, dass ihr homosexueller Sohn (Jonathan Tucker) als Mörder verdächtigt werden könnte. Ihr Leben gerät gänzlich aus den Fugen, als sie daraufhin mit einem Sex-Video erpresst wird - und sich dann auch noch in den Erpresser (Goran Visnjic) verliebt.

Story gehört zu Hitchcocks "Favourites"

Die Geschichte basiert auf Elisabeth Sanxay Holdings Roman "The Blank Wall" (1947), den Alfred Hitchcock 1959 in seine Anthologie "My Favorites In Suspense" aufgenommen hat. Bereits 1949 war er von Meisterregisseur Max Ophüls unter dem Titel "The Reckless Moment" ("Schweigegeld für Liebesbriefe") verfilmt worden.

Mutter-Tochter-Beziehung wird Homosexuellen-Thematik

Anklicken zum Vergrößern

McGehee und Siegel ersetzen die ursprüngliche Mutter-Tochter- Beziehung durch die Homosexuellen-Thematik und verlagern das Geschehen an den Lake Tahoe, den zehntkältesten See der Welt, malerisch in der Sierra Nevada gelegen. Das türkisfarbene Gewässer und seine eisige Ausstrahlung bilden den atmosphärisch starken Grundtenor dieser Produktion. Kameramann Giles Nuttgens, dafür in diesem Jahr beim Sundance Film Festival ausgezeichnet, zeigt See und Wald sowie das am Ufer gelegene gediegene Anwesen der Familie in ausdrucksstarken Bildern. Virtuos lässt er dabei das Licht dominieren, taucht Landschaft, Haus und Menschen in kühle, grelle Helligkeit, die alles überwirklich erscheinen lässt und im Kontrast zu den Schatten im Innern der Personen steht.

Und immer wieder Swintons Gesicht ganz nah

Immer wieder rückt Nuttgens Kamera nah an das Gesicht Tilda Swintons, das neben dem Tahoe-See die zweite Hauptrolle zu spielen scheint. Bei sparsamster Mimik gelingt es der herben Schönheit Twinton, der Seelenkrise ihrer Heldin Ausdruck zu geben. Ihr schottischer Porzellan-Teint scheint förmlich Sprünge zu bekommen, hinter denen Zweifel an allem bisher für sicher Gehaltenen lauern.

"The Deep End" geht nicht unter die Haut

Der Rest des Films überzeugt weniger: "The Deep End" geht nicht unter die Haut. Die Handlung wirkt nicht immer logisch, so wie die wenig nachvollziehbare Wandlung des Erpressers zum Beschützer. Der Kroate Visnjic spielt die Liebesgefühle für sein früheres Opfer nicht glaubhaft aus. Zudem haben die beiden Regisseure die Geschichte mit einer aufdringlichen Wasser-Symbolik überfrachtet - vom Aquarium über Schifffahrts-Gemälde bis zu Waschmaschine und "Schwanensee"-Ballett.

Biederer Schluss überrascht nicht

In dem psychologisch wenig tiefschürfenden und streckenweise sogar langweiligen Thriller kann der biedere Schluss nicht überraschen, bei dem die familiäre Liebe siegt. Diese Harmlosigkeit vor allem verdeutlicht den Unterschied zum klassischen "Film noir", der es vermochte, fundamentalen Erschütterungen des bürgerlichen Weltbildes in einer von Katastrophen heimgesuchten Zeit künstlerische Form zu verleihen.

Ulrike Cordes, dpa


Zum SeitenanfangZum Seitenanfang

 Suche in RZ-Online

 RZ

Web


 Was läuft im Kino? 

 Was läuft sonst? 




memory Kino-Memory



Zuletzt geändert am 19. Februar 2002 10:41 von to

» Artikel druckenDruckversion
» Schriftgröße einstellen
» Impressum