IVWPixel Zählpixel

  Ticker    Wetter    Foto des Tages    Archiv    Übersicht 

Home     Kontakt     Site Map  

Di 19.02.2002

 Nachrichten

   vom 19.02.02

Amokläufer sprengt
sich in die Luft

Olympia-Team in Medaillenwertung vorn
Web-Wurm infiziert massenhaft Computer
Sechs Israelis bei Überfall erschossen
Osama bin Laden frei
und in Sicherheit?

Kartellamt untersagt LH-Billigpreise
Zuwanderung: Union
lehnt Gespräch ab

Hessen scheitert
im Streit um Biblis

Marie und Leon sind beliebteste Vornamen
Schmuddel-Wetter
mit Regen und Sturm

Karikatur
Foto des Tages


 Sport



 Magazin



 Internet

[an error occurred while processing this directive]

Ungenehmigte Nacktfotos von Sabrina Setlur:

"Max" muss 256.000 Euro zahlen

Hamburg - Die Illustrierte "Max" muss wegen der nicht genehmigten Veröffentlichung von Nacktfotos von Sabrina Setlur knapp 256 000 Euro zahlen. Im Rechtsstreit zwischen Setlurs Management und der Zeitschrift verurteilte das Landgericht Hamburg nach Angaben einer Justizsprecherin vom Dienstag den Verlag zu jeweils 250 000 Mark an Lizenzvergütung und Vertragsstrafe.

Anklicken zum Vergrößern
Sabrina Setlur

"Max" hatte im Februar vergangenen Jahres auf dem Titel und mehreren Heft- Seiten Fotos von der damaligen Boris-Becker-Freundin Setlur gezeigt, die von ihr mit angemaltem Körper 1999 auf Ibiza gemacht wurden. Für die Veröffentlichung hatte "Max" jedoch keine Erlaubnis. Nach Darstellung der Zeitschrift handelte es sich um ein Versehen der neuen Chefredaktion, die eine zu den Fotos abgeschlossene Auflösungsvereinbarung, in der auch eine Vertragsstrafe festgelegt worden war, nicht gekannt habe.

Kein Schadenersatz

Die Vertragsstrafe fiel nach Angaben der Gerichtssprecherin im Urteil ungewöhnlich hoch aus, weil "Max" trotz Unterlassungserklärung die Body-Painting-Fotos im Internet und nochmals in der Zeitschrift verbreitet habe. Mit der Lizenzgebühr sei die ungerechtfertigte Bereicherung der "Illustrierten" auf Kosten Setlurs geahndet worden. Das Gericht wies jedoch einen Schadenersatzanspruch Setlurs zurück, die zusätzlich eine schwerwiegende Verletzung ihrer Persönlichkeitsrechte geltend gemacht hatte. Dies sei nicht zu erkennen, da die Rapperin generell mit der Veröffentlichung ihrer freizügigen Bilder einverstanden gewesen sei. Setlur hatte 250 000 Mark Schadenersatz verlangt (Urteil vom 8. Februar 2002, Az: 324 O 280/01).

Anwälte: "Weiterer Schritt"

Die Rechtanwälte Setlurs, Udo Kornmeier und Olivia Alig (Frankfurt/Main), bezeichneten das noch nicht rechtskräftige Urteil als "weiteren Schritt in Richtung eines wirksamen Persönlichkeitsschutzes von Prominenten". Ein Sprecher der Hamburger Illustrierten kündigte am Dienstag an, dass "Max" gegen die Entscheidung Berufung einlegen werde. Die Zeitschrift hatte Setlur ursprünglich 20 000 Mark als Kompensation angeboten.

dpa - Archivfoto: AP


Zum SeitenanfangZum Seitenanfang

 Suche in RZ-Online

 RZ

Web


Olympia bei RZ-Online
Olympia bei RZ-Online


Sonderteil zur Bundesliga
Sonderteil zur Fußball-Bundesliga



Zuletzt geändert am 19. Februar 2002 14:17 von aj

» Artikel druckenDruckversion
» Schriftgröße einstellen
» Impressum