IVWPixel Zählpixel

  Verlag & Zeitung     Anzeigen-Service 

 KEVAG Telekom    KEVAG     Sparkasse   

RZ- und Mainz Online RZ- und Mainz-Online

  Ticker        Wetter        Archiv        Übersicht 

 Support    Kontakt    Site Map  

Mi 20.02.2002

 Nachrichten

Anni Friesinger holt Gold mit Weltrekord
Zug brannte aus:
Hunderte Tote

Nahost-Konflikt: "Wir
versinken in Blut"

Flugzeug in
Kolumbien entführt

Marokkaner planten Gift-Anschlag in Rom
Kokain-Prozess gegen Erbprinz: Freispruch
Versandkosten für
Bücher bei Amazon



 Sport

Skijäger holen Silber hinter Norwegen
Bayern mit Nulldiät auf Viertelfinalkurs
NBA: "Mavs" mit deftiger Heimniederlage


 Magazin

HipHop-Szene: Im Süden viel Neues
Kino: Arnie geht mit Verona auf die Rolle
FLASH! -
Bilder des Tages



 Internet

CD mit Militärdaten im Internet ersteigert
Besetzte ".info"-Web- Adressen wieder frei
Wall Street erstmals von Roboter eröffnet

Eisschnellauf: Völker macht Doppelsieg perfekt - Pechstein ohne Chance

Friesinger holt Gold mit Weltrekord

Anklicken zum Vergrößern
Sie hielt dem Druck stand, holte Gold und verbesserte ihren eigenen Weltrekord: Anni Friesinger ließ den Freudentränen freien Lauf.

Salt Lake City - Tränen der Freude nach Gold und Weltrekord - nach zwei Enttäuschungen hat Anni Friesinger bei den olympischen Eisschnelllauf-Wettbewerben von Salt Lake City dem Druck stand gehalten und in 1:54,02 Minuten den heiß ersehnten Olympiasieg über 1500 m gefeiert.

Die bereits mit Silber und Bronze dekorierte Erfurterin Sabine Völker (1:54,97) machte mit der erneuten Silbermedaille den großartigen Triumph der deutschen Kufenflitzerinnen auf dem Eis des Utah Olympic Oval perfekt. Friesinger verbesserte ihren eigenen Rekord aus dem Vorjahr in Calgary um 36 Hundertstelsekunden und setzte damit eine Bestmarke, die keine Läuferin mehr erreichte. "Sie hat die Sache glänzend gemeister" » weiter

Skijäger holen Silber hinter Norwegen
Medaille verspielt: Ertl Fünfte vor Bergmann
Mehr im Sport

Teekocher setzte Zug in Ägypten in Brand: Hunderte Tote

Menschen sprangen aus brennenden Waggons

Anklicken zum Vergrößern
Das Flammeninferno kostete über 200 Menschenleben.

Kairo - Bei einem Feuer in einem Zug sind am Mittwoch südlich von Kairo mehrere hundert Menschen ums Leben gekommen. Das schwerste Zugunglück in der Geschichte Ägyptens wurde von einer explodierenden Gasflasche ausgelöst, mit der das Personal in einem der Waggons Tee gekocht hatte.

Das Feuer griff sofort auf sechs weitere Wagen über. Bis Mittwochnachmittag bargen die Rettungskräfte 375 Leichen. "Wir wissen noch nicht, wie viele insgesamt gestorben sind, vielleicht sind es 400, vielleicht auch mehr", hieß es im Innenministerium in Kairo. Bundespräsident Johannes Rau und Außenminister Joschka Fischer sprachen der ägyptischen Bevölkerung ihr Beileid aus. "Zuerst habe ich nur Schreie gehört" » weiter

Schwere Bahnunglücke der vergangenen zehn Jahre
Eschede-Prozess ohne Aussicht auf Einigung vertagt
Sechs Verletzte bei Zugkollision in Essen

Harald Schmidt hat Ärger mit Polizei

Ludwigsburg - Fernseh-Entertainer Harald Schmidt (44) hat sich wegen einer Jugendsünde Ärger mit der Polizei eingehandelt. Weil Schmidt als Jugendlicher sein Mofa "frisierte", hat ein Polizeihauptmeister aus Hemmingen (Kreis Ludwigsburg) ein Strafverfahren gegen ihn eingeleitet. Zuvor hatte der Moderator in seiner SAT.1-Show das Vergehen gestanden. Ein Sprecher der Polizeidirektion Ludwigsburg gab allerdings am Mittwoch Entwarnung: Die mögliche Straftat sei längst verjährt. Schmidt "besteht" auf Verfahren » weiter

Foto des Tages

Zum SeitenanfangZum Seitenanfang

 Suche in RZ-Online

 RZ

Web

RZ von heute » RZ von heute
» Verlags-Service
» RZ-Abo-Service
» RZ-Anzeigen-Service


Olympia bei RZ-Online
Olympia bei RZ-Online


Sonderteil zur Bundesliga
Sonderteil zur Fußball-Bundesliga



 Was läuft im Kino? 

 Was läuft sonst? 

Letzte Änderung: 20.02.2002 22:11 von IndexRobot
vorherige Ausgabe vom 19.02.2002 | ältere Ausgaben

» Schriftgröße einstellen
» Leserbriefe
» Impressum