IVWPixel Zählpixel

  Ticker    Wetter    Foto des Tages    Archiv    Übersicht 

Home     Kontakt     Site Map  

Do 21.02.2002

 Nachrichten

   vom 21.02.02

BA-Chef Jagoda soll seinen Hut nehmen
Friesinger: Tränen nach Gold-Triumph
Weniger Tote im Straßenverkehr 2001
CIA befürchtet Chaos in Afghanistan
Urteil gegen KZ- Aufseher bestätigt
Telekom muss Zugang ins Haus gewähren
Zugunglück: Zweifel
an der Ursache

Israels Panzer rücken erstmals in Gaza ein
Aldi-Brüder sind die reichsten Deutschen
Wetter: Schauer
am Wochenende

Karikatur
Foto des Tages


 Sport



 Magazin



 Internet

[an error occurred while processing this directive]

Wettbewerbern Angebot unterbreiten oder Nutzung kostenlos dulden;:

Telekom muss Zugang zu Hauskabeln gewähren

Münster - Die Deutsche Telekom muss ihren Wettbewerbern auf dem Telefonmarkt den Zugang zu Telekommunikationskabeln im Haus des Endkunden ermöglichen.

Das hat das Oberverwaltungsgericht (OVG) Nordrhein-Westfalen in Münster am Donnerstag mitgeteilt. Sollte die Verkabelung im Haus Eigentum der Telekom sein, müsse sie den Wettbewerbern ein Angebot unterbreiten. Ansonsten müsse sie die Nutzung durch die Konkurrenz kostenlos dulden, heißt es in dem Beschluss.

Rüge für Ex-Monopolist

Der Rechtsstreit war auf Betreiben des Telekomwettbewerbers Isis Multimedia Net GmbH ins Rollen gekommen. Die 74,9-prozentige Tochter des Telekommunikations-Konzerns Arcor unterhält im Raum Düsseldorf und Duisburg ein Netz mit Leitungen bis in die Häuser der Endkunden. Nach Angaben des Oberverwaltungsgerichts hatte Isis der Telekom vorgeschlagen, ein Verbindungskabel zwischen dem Ende des eigenen Kabels und der Telekom-Verkabelung im Haus zu legen. Diesen Vorschlag hatte die Telekom abgelehnt. Dafür wurde der Ex-Monopolist von der Bonner Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post (RegTP) schon im April 1998 gerügt.

Neue Verkabelung für Kunden nicht zumutbar

Gegen die Beanstandung der RegTP klagte die Deutsche Telekom zunächst erfolglos vor dem Verwaltungsgericht Köln. Die von der Telekom eingelegte Berufung wies nun auch das Oberverwaltungsgericht zurück. Die Telekom habe zumindest zum Zeitpunkt der Beanstandung im April 1998 eine beherrschende Stellung bei Telefonanschlüssen in Düsseldorf und Duisburg gehabt. Deswegen müsse die Telekom ihre oder von ihr genutzte Leitungen im Hause des Kunden für Wettbewerber öffnen. Eine neue Verkabelung sei wirtschaftlich nicht sinnvoll und könne dem Kunden nicht zugemutet werden. (Az.: 13 A 4075/00)

Telekom: Urteil in der Praxis vorweggenommen

Ein Telekom-Sprecher sagte am Donnerstag, der Beschluss des Gerichts sei von der Praxis bereits vorweggenommen worden. Die Telekom verfahre bereits seit längerer Zeit entsprechend der Vorgaben der Richter. Das Unternehmen habe bereits erwogen, die Berufung zum Oberverwaltungsgericht zurückzuziehen. Der Bundesverband der regionalen und lokalen Telekommunikationsgesellschaften warf dem Bonner Marktführer dagegen vor, seine führende Position zu missbrauchen.

dpa - Archivfoto: dpa


Zum SeitenanfangZum Seitenanfang

 Suche in RZ-Online

 RZ

Web


Olympia bei RZ-Online
Olympia bei RZ-Online


Sonderteil zur Bundesliga
Sonderteil zur Fußball-Bundesliga



Zuletzt geändert am 21. Februar 2002 13:28 von aj

» Artikel druckenDruckversion
» Schriftgröße einstellen
» Impressum