IVWPixel Zählpixel

  Ticker    Tabellen    US Sports    Sportfoto    Übersicht 

Home     Kontakt     Site Map  

[an error occurred while processing this directive] [an error occurred while processing this directive]

Feldhoff "sehr enttäuscht" von Ski-Rennfahrern - Franzosen feiern

Konkurrez rast DSV-Alpinen davon

Anklicken zum Vergrößern
DSV-Blamage im Finsh: Einstige "Alpinen-Supermacht" gleichauf mit England ...

Salt Lake City - Mit einem Koffer voller Sorgen sind die deutschen Ski-Rennfahrer von den Olympischen Winterspielen in die Heimat zurückgekehrt. "Ich bin sehr enttäuscht von den Alpinen", kritisierte Spitzenfunktionär Ulrich Feldhoff die dürftigen Darbietungen.

Während Kroatien der neuen Ski-Königin Janica Kostelic huldigte und die Franzosen nach dem Slalom-Doppelsieg durch Jean- Pierre Vidal und Sebastien Amiez die Champagnerkorken knallen ließen, kamen die deutschen Athleten nicht über die Rolle der "Medaillen- Mauerblümchen" hinaus. Sogar die Briten waren in Salt Lake City nach der ersten Alpin-Medaille ihrer Sportgeschichte mit Torlauf-Bronze durch den Schotten Alain Baxter nicht schlechter als die Deutschen.

"Die Skiabteilung hatte nicht die erwartete Güte", fand der Präsident des Nationalen Olympischen Komitees (NOK), Walther Tröger. Vier Jahre nach dem Goldrausch von Nagano wurde nur Martina Ertl (Lenggries) mit Bronze in der Kombination dekoriert.

Forderungen: Von "Neuanfang" bis "keine Panik"/p>

"Wir werden mit den Trainern intensive Gespräche führen", kündigte Alpin-Chef Walter Vogel eine Abrechnung nach dem Weltcup-Finale (6. bis 10. März) an. Herren-Chef Martin Oßwald hat bereits einen "Neuanfang" gefordert. Damen-Coach Wolfgang Maier warnte derweil vor "Panikreaktionen".

Schweizer Coach zog Konzequenzen - Rücktritt

Anklicken zum Vergrößern
Franzosen überraschten:Jean- Pierre Vidal (r) und Sebastian Amiez rasten zur Gold- und Silbermedaille im Slalom.

Bei den ebenfalls tief gestürzten Schweizern nahm Cheftrainer Dieter Bartsch den Hut: "Ich übernehme die Verantwortung", sagte der Österreicher in Diensten der Eidgenossen, die bei den Herren zum ersten Mal seit 1964 ohne Medaille geblieben waren.

Kostelic erwartet Super-Jubelfeier

In die Fußstapfen von Katja Seizinger als Olympia-Superstar trat die erst 20 Jahre alte Kroatin Janica Kostelic. Obwohl es in dem Land ohne Berge noch immer eisig kalt ist, werden bei der Rückkehr der "Gold-Janica" am Montag in Zagreb mehr Menschen erwartet als 1998 bei der Jubelfeier für die Fußballer nach dem dritten WM-Platz oder nach dem Wimbledon-Sieg von Goran Ivanisevic 2001.

...und Bruder Ivica klampft dazu

Janicas Bruder Ivica wird beim Fest der Schneekönigin mit seiner Gitarre für Stimmung sorgen. Am Samstag im Olympia-Slalom war er allerdings wenige Meter vor dem Ziel gestürzt. US-Held Bode Miller konnte seine beiden Silbermedaillen nicht vergolden. Nur 17 Sekunden dauerte der Auftritt des deutschen Slalom-Solisten Markus Eberle.

DSV-Aufschwung "kann vier bis fünf Jahre dauern"

"Enttäuschend plus enttäuschend ist enttäuschend", fand Vogel das schlechteste Abschneiden seit zehn Jahren. Der Chef schränkte aber ein: "Die Damen sind mit einem blauen Auge davon gekommen." Maier wertete die Darbietungen: "Drei Minus bis ausreichend." Da Martina Ertl und Hilde Gerg wohl nur noch einen Winter weiterfahren, muss sich der Trainer Gedanken machen. Sein Kollege Oßwald hat ein Konzept für den Aufschwung bereits vorgelegt. Trotzdem könnte selbst bei den Winterspielen 2006 in Turin die Talsohle noch nicht durchschritten sein. "Das kann vier bis fünf Jahre dauern", warnte Oßwald.

Trotz acht Medaillen: Auch in Österreich lange Gesichter

Obwohl die Österreicher mit acht Mal Edelmetall die meisten Medaillen sammelten, gab es in der Alpenrepublik lange Gesichter. "Man denkt sich, dass mehr als zwei Goldene hätten herausschauen können", kritisierte der verletzte Superstar Hermann Maier das Team nach seiner Rückkehr aus dem Bahamas-Urlaub. Für den erfolgreichsten Österreicher Stephan Eberharter hatte Maier nur einen knappen Satz. "Es ist gut, wenn man drei Medaillen macht", sagte er zu Gold, Silber und Bronze seines Rivalen. Noch erfolgreicher war nur der Norweger Kjetil-André Aamodt, der mit zwei Mal Gold seine Olympia-Medaillen Nummer sieben und acht einfuhr.

Volker Gundrum und Arne Richter, dpa


Zum SeitenanfangZum Seitenanfang

 Suche in RZ-Online

 RZ

Web


Sonderteil zur Bundesliga
Großer Sonderteil zur Bundesliga »


F 1
Großer F 1- Sonderteil mit Gewinnspiel »



Zuletzt geändert am 24. Februar 2002 12:22 von to

» Artikel druckenDruckversion
» Schriftgröße einstellen
» Impressum