IVWPixel Zählpixel

  Ticker    Wetter    Foto des Tages    Archiv    Übersicht 

Home     Kontakt     Site Map  

Di 26.02.2002

 Nachrichten

   vom 26.02.02

Microsoft registriert abgespielte Videos
Vanessas Mörder kam durch die Garage
Tote und Verletzte
bei Zugunglück

Rau begnadigt Ex- Terroristin Schulz
Zuwanderung: Union
lehnt Einigung ab

Telekom darf die Grundgebühr erhöhen
Weltraum-OP: Hubble erhält neues Herz
KSK-Einsatz unter
größter Geheimhaltung

Bombe in
Rom explodiert

Pilger bewarfen
Teufel mit Handys

Wetter: Ende des Dauerregens in Sicht
Karikatur


 Sport



 Magazin



 Internet

[an error occurred while processing this directive]

Gegen allzu neugierige Web-Site-Betreiber:

Forscher stellen den "Cookie-Cooker" vor

Gegen allzu neugierige Web-Site-Betreiber kann man sich jetzt mit einem intelligenten Programm wehren, das die von fast jedem Internet-Angebot eingesetzten Cookies wertlos macht. Diese auf dem PC abgelegten Textdateien können Daten über das Nutzungsverhalten übermitteln, die man vielleicht lieber für sich behalten will.

Link:

http://cookie.inf.tu-dresden.de/

Der von Informatikern der Technischen Universität Dresden entwickelte "CookieCooker" sorgt dafür, dass diese Dateien mit anderen Nutzern ausgetauscht werden. Damit vermischen sich die Identitäten und werden für kommerzielle Datensammler unbrauchbar. Weil Cookies mitunter sinnvoll zur Personalisierung eines Internet-Portals eingesetzt werden, erfindet die Software in diesen Fällen bestimmte Identitäten, die beim nächsten Besuch der Site wieder verwendet werden.

Datenspuren verwischen

Die Dresdner Informatiker stellen ihre Arbeit auf der Cebit in Hannover vor, die am 13. März beginnt. Dazu gehört auch der Anonymisierungsdienst JAP, der die beim Internet-Surfen entstehenden Datenspuren verwischt. Der CookieCooker kann kostenlos im Internet heruntergeladen werden.

Mit Mozilla die "Kekse" kontrollieren

Wer statt des Internet Explorers von Microsoft den freien Webbrowser "Mozilla" verwendet, kann die Cookies (englisch für "Kekse") mit Bordmitteln effizient verwalten: Mit der Software lassen sich "verdorbene" Kekse löschen, man kann eine Haltbarkeitsfrist bestimmen und Websites komplett vom Zugriff auf diese Daten aussperren. Die Mozilla-Software liegt übrigens auch dem Netscape 6.2-Browser zu Grunde, der zwar einige Versionen zurückliegt, aber gleichfalls bereits über die Cookie-Verwaltung verfügt.

Gute Cookies - schlechte Cookies

Cookies werden von den meisten professionellen Web-Site-Betreibern übrigens nicht zur Spionage, sondern wegen des damit möglichen besseren Bedienkomforts der Seiten eingesetzt. Ein weiterer Grund für die Verwendung dieser Technik liegt in der genormten Reichweitenmessung durch den Verband "IVW", die für Medien unverzichtbar ist. IVW setzt nur Cookies, die beim Schließen des Browser automatisch entfernt werden, so dass jeder Missbrauch ausgeschlossen ist.

AP, jo


Zum SeitenanfangZum Seitenanfang

 Suche in RZ-Online

 RZ

Web


Olympia bei RZ-Online
Olympia bei RZ-Online


Formel 1 bei RZ-Online
Formel 1 bei RZ-Online



Zuletzt geändert am 26. Februar 2002 11:02 von aj

» Artikel druckenDruckversion
» Schriftgröße einstellen
» Impressum