[an error occurred while processing this directive]
IVWPixel Zählpixel

  Kino    Musik    Lifestyle    Reise    Übersicht 

Home     Kontakt     Site Map  

[?] [?]

Filmrolle in "Austin Powers" - Eigenes Album in Planung

Beyonce von Destiny's Child auf Solopfaden

Anklicken zum Vergrößern
Beyonce Knowles als Undercover-Polizistin Foxxy Cleopatra im Afro-Look

Los Angeles - Ein Mann mit schlechten Zähnen, schütterem Haar und zweifelhaftem Modegeschmack hat Popdiva Beyonce Knowles dazu gebracht, sich einmal in einem ganz anderen Licht zu zeigen:

An der Seite von Flower-Power-Spion Austin Powers im Film "Austin Powers in Goldmember" spielt die Popmusikerin die Undercover-Polizistin Foxxy Cleopatra, die bei ihren Ermittlungen als Nachtklubsängerin auftritt. Für ihre Rolle im dritten Teil der Erfolgskomödie, einer Parodie auf Agenten-Filme, ließ die 20-Jährige ihre Haare im Afro-Look der 70er Jahre stylen.

Privat macht Knowles einen eher zurückhaltenden Eindruck, der kaum ahnen lässt, welchen Einfluss die Sängerin des Trios Destiny's Child derzeit in der Musikindustrie hat. Mit ihrem Filmdebüt will sie zeigen, dass in ihr noch weitere Talente schlummern. Und als Foxxy Cleopatra beweist sie darüber hinaus, dass sie sich selbst nicht zu ernst nimmt. Denn auch wenn sie sonst eher elegant und glamourös wirkt - tatsächlich ist sie "überhaupt keine Diva", wie Filmproduzent John Lyons sagt, der sie für die Rolle vorschlug. Er hatte sie in der modernen HipHop-Version der Oper "Carmen" bei MTV gesehen und war beeindruckt.

"Meine Kindheit bestand aus Auftritten und Musik"

Anklicken zum Vergrößern
Beyonce Knowles und Mike Myers als Austin Powers

Ähnlich wie im Film gibt sich Knowles auch bei Destiny's Child verführerisch und unabhängig zugleich. Schon der Titel "No, No, No", der der Band 1997 den Durchbruch bescherte, enthielt die Zeilen "If you keep actin' this way/ You're gonna lose my love/ I ain't got no time to play" (Wenn du dich weiter so verhältst, wirst du meine Liebe verlieren, denn zum Spielen habe ich keine Zeit). Dieses Image bauten Destiny's Child mit Singles wie "Independent Women Part 1", "Bootylicious" und "Say My Name", für die sie 2001 sogar zwei Grammys erhielten, weiter aus. Inzwischen hat die Band aus Houston in Texas mehr als 28 Millionen Platten verkauft, ist aber an internen Streitigkeiten auch fast zu Grunde gegangen.

Destiny's Child entstand, als Knowles acht Jahre alt war. Sie und die anderen drei Kinder in der Gruppe trugen häufig Kostüme, die Knowles' Mutter entworfen hatte. Für zwei Dollar Eintritt trat die Band für Nachbarn und Freunde oder auch in Einkaufszentren auf. 1993 nahm sie Elektra Records unter Vertrag. "Meine Kindheit bestand aus Auftritten und Musik, aber meine Mutter sorgte dafür, dass der Spaß nicht zu kurz kam", erinnert sich Beyonce. Doch Elektra ließ die Band fallen, und erst zwei Jahre später erhielten die Mädchen bei Columbia eine neue Chance. Frühere Bandmitglieder reichten Klage ein weiterblättern
 


Zum SeitenanfangZum Seitenanfang

 Suche in RZ-Online

 RZ

Web


 Was läuft im Kino? 

 Was läuft sonst? 


[?]

Zuletzt geändert am 5. August 2002 16:46 von tea

» Artikel druckenDruckversion
» Artikel empfehlen
» Schriftgröße einstellen
» Impressum